August Frölich
August Frölich
August Frölich auf einer DDR-Briefmarke
Wahlplakat 1928 (der Dritte in der Liste)

August Frölich (* 31. Dezember 1877 in Sippersfeld; † 22. Januar 1966 in Weimar) war ein deutscher Politiker der SPD bzw. später SED und Gewerkschaftsführer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Frölich war gelernter Dreher und leitete von 1906 bis 1918 in Altenburg als Geschäftsführer den Deutschen Metallarbeiterverband. Zwischen 1913 und 1918 war er Stadtverordneter der Stadt Altenburg. Im November 1918 stand er dem Arbeiter- und Soldatenrat in Altenburg vor und war Delegierter auf dem 1. Rätekongress in Berlin. 1919 wurde er in den Landtag des Freistaates Sachsen-Altenburg gewählt und war bis zur Eingliederung nach Thüringen 1920 dessen Staatsrat (Regierungschef). Vom 7. Oktober 1921 bis zum 23. Februar 1924 war Frölich als Leitender Staatsminister des Landes Thüringen an einer Koalitionsregierung mit der USPD beteiligt. Auch während einer Koalition seiner SPD mit der KPD vom 16. Oktober bis 12. November 1923 hatte er den Vorsitz der Landesregierung inne. Diese erste rot-rote Koalition (damals Arbeiterregierung genannt) auf Landesebene in einer deutschen Demokratie zerfiel aufgrund massiven Druckes der Reichsregierung (unter anderem der Einmarsch der Reichswehr in Thüringen, verbunden mit der Drohung einer „militärischen Lösung“) vorzeitig.

Von 1924 bis 1933 war er Mitglied des Reichstages. 1933 wurde er vom NS-Regime zeitweise in „Schutzhaft“ genommen. Als Mitverschwörer beim Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 verhaftete ihn die Gestapo, er konnte aber das Kriegsende überleben. Seit dem 21. November 1946 war er bis zur Auflösung der Länder der DDR im Juli 1952 Landtagspräsident in Thüringen. Am 7. April 1946 leitete Frölich den Thüringer Vereinigungsparteitag von KPD und SPD in Gotha und war von 1946 bis 1952 Mitglied des Sekretariates des Landesverbandes Thüringen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Im Juni 1946 wurde Frölich bei einem politischen Attentat in Weimar leicht verletzt. Von 1948 bis 1949 war er Mitglied des Zweiten Deutschen Volksrates, vom 7. Oktober 1949 bis zum 27. September 1950 Mitglied der Volkskammer der DDR, von Oktober 1949 bis zu ihrer Auflösung im Dezember 1958 auch Mitglied und zeitweise Vizepräsident der Länderkammer der DDR. Nach der Auflösung der Landesparlamente im Juli 1952 war Frölich bis zu seinem Tod Abgeordneter des Bezirkstages des Bezirkes Erfurt sowie von 1952 bis 1960 Mitglied der Bezirksleitung Erfurt der SED.

Ehrungen

Literatur

  • Josef Schwarz: Der Anteil des sozialistischen Landespolitikers August Frölich an den Reformen im Lande Thüringen nach der Novemberrevolution. In: Rot-Rote Gespenster in Thüringen. Demokratisch-sozialistische Reformpolitik einst und heute. quer - verlag & vertrieb 2004, ISBN 3-935787-04-9.
  • Bernhard Post, Volker Wahl (Hrsg.): Thüringen-Handbuch 1920-1995. Hermann Bölau, Weimar 1999, ISBN 3-7400-0962-4.
  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frölich — ist der Familienname folgender Personen: Alois von Frölich (1766–1841), deutscher Arzt, Botaniker, Entomologe, Naturforscher, katholischer Laienbruder und württembergischer Hofmedizinalrat Andreas Frölich, Klassischer Pianist und Dozent an der… …   Deutsch Wikipedia

  • August Enderle — (* 5. August 1887 in Feldstetten, Württemberg; † 2. November 1959 in Köln) war ein deutscher sozialistischer Politiker, Gewerkschafter und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • August Thalheimer — (* 18. März 1884 in Affaltrach, heute Obersulm, Württemberg; † 19. September 1948 in Havanna) war ein deutscher kommunistischer Politiker und Theoretiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • August Ferdinand Lueder — (* Oktober 1760 in Bielefeld; † 27. Februar 1819 in Jena) war ein deutscher Wirtschafts und Staatswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • August Ziehl — (* 1. März 1881 in Geesthacht; † 17. Mai 1965 ebenda) war ein deutscher Politiker. Leben Der Sohn eines Geesthachter Korbmachers und SPD Funktionärs ergriff nach Besuch der Volksschule den Beruf seines Vaters und schloss sich als fünfzehnjähriger …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Schlegel — Schlegel um 1800 August Wilhelm Schlegel …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm von Schlegel — Schlegel um 1800 August Wilhelm Schlegel August Wilhelm von Schlegel (* 8. September 1767 in Hannover; † 12. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Frölich II (Thüringen) — Das Kabinett Frölich II bildete die Staatsregierung von Thüringen vom 16. Oktober 1923 bis 7. Dezember 1923. Bis zum 21. Februar 1924 war es geschäftsführend im Amt. Amt Name Partei Leitender Staatsminister August Frölich SPD Stellvertreter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Frölich I (Thüringen) — Das Kabinett Frölich I bildete die Staatsregierung von Thüringen vom 7. Oktober 1921 bis 11. September 1923. Amt Name Partei Leitender Staatsminister August Frölich SPD Stellvertreter des Leitenden Staatsministers Karl Hermann USPD Inneres …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Frölich I — Das Kabinett Frölich I bildete die Staatsregierung von Thüringen vom 7. Oktober 1921 bis 11. September 1923. Amt Name Partei Leitender Staatsminister August Frölich SPD Stellvertreter des Leitenden Staatsministers Karl Hermann USPD Inneres Karl… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”