August G. Eberhard

Christian August Gottlob Eberhard (* 12. Januar 1769 in Belzig; † 13. Mai 1845 in Dresden) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grab Christian August Gottlob Eberhards auf dem Inneren Neustädter Friedhof in Dresden

Eberhard studierte an der Universität Leipzig Theologie, wandte sich dann der bildenden Kunst und schließlich seit 1792 der Literatur zu, wurde Mitarbeiter an Wilhelm Gottlieb Beckers Taschenbuch und den Erholungen, übernahm 1807 die Rengersche Buchhandlung in Halle und gab hier mit August Lafontaine die Monatsschrift Salina (Halle 1812-16, 8 Bde.) und allein Flatterrosen (das. 1817) heraus.

Auch übernahm er nach des Vaters Tode die Redaktion von dessen Jahrbuch der häuslichen Andacht. 1835 wendete er sich nach Hamburg. Eine Reise nach Italien veranlasste das Werk Italien, wie es mir erschienen ist (Halle 1839, 2 Bde.), eine Widerlegung von Friedrich Nicolais Italien, wie es wirklich ist. Seit 1842 in Dresden wohnend, starb er hier 13. Mai 1845. Sein Grab befindet sich auf dem Inneren Neustädter Friedhof in Dresden. Die Grabplatte zeigt ein Motiv aus seinem Werk Hannchen und die Küchlein.

Seine poetischen Schriften lehnten sich an die ältern, für mustergültig erachteten Dichter des 18. Jahrhunderts an; er durfte in gewissem Sinne noch ein Schüler Gleims heißen. Bleibenden Erfolg hatte: Hannchen und die Küchlein (Halle 1822; 25. Aufl., Leipzig 1875), ein Idyll, welches in jugendlichen Lebenskreisen Anteil erweckte,

Werke (Auswahl)

  • Hannchen und die Küchlein. Halle 1822
  • Der erste Mensch und die Erde. Halle 1828 (2. Aufl. 1834)
  • Gesammelten Schriften. Halle 1830-31 (20 Bde.)
  • Vermischte Gedichte. Halle 1833 (2 Bde.)

Literatur

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Wilhelm Eberhard Christoph Wibel — Nacimiento 1775 Emsbach, Öhringen Fallecimiento 1814, 39 años Wertheim Residencia Alemania Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Christian August Gottlob Eberhard — (* 12. Januar 1769 in Belzig; † 13. Mai 1845 in Dresden) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Schlotter — (* 3. Juni 1921 in Hildesheim) ist ein deutscher Maler und Graphiker. Er lebt und arbeitet in Spanien und Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit, Schule, Ausbildung, Krieg (1921–1945) 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Taubert — (* 11. Mai 1907 in Kassel; † 2. November 1976 in Köln) (Pseudonym Dr. Erwin Kohl; Spitzname Dr. Anti war ein deutscher Jurist.[1] Von 1933 bis 1945 war er als hoher Funktionär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Kloke — (* 24. November 1948 in Hamburg) ist ein deutscher Dirigent und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Weblinks 4 Einzeln …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Grisebach — (* 27. Februar 1880 in Hannover; † 16. Juli 1945 in Zürich) war ein deutscher Philosoph, der durch seine Freundschaft mit Friedrich Gogarten (1887–1967), neben Karl Barth (1886–1968), einem Begründer der so genannten Dialektischen Theologie , und …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Werner Happel — (* 12. August 1647 in Kirchhain/Hessen; † 15. Mai 1690 in Hamburg) war ein deutscher Romanautor und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard von Künsberg — Eberhard Max Paul Freiherr von Künsberg (* 2. September 1909 in Speyer; † 1945 (für tot erklärt 1949)) war ein deutscher Nationalsozialist, Jurist und Diplomat. Er leitete während des Zweiten Weltkriegs das nach ihm benannte „Sonderkommando… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Graf von Schmettow — (* 17. September 1861 in Halberstadt; † 31. Januar 1935 in Görlitz) war ein preußischer Offizier, zuletzt Generalleutnant im Ersten Weltkrieg. Er diente auch als Generaladjutant für den deutschen Kaiser Wilhelm II.. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard von Hofacker — Hofacker als Kommande …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”