August Gailit

August Gailit (* 9. Januar 1891 in Kuiksilla, heute Dorf Lossiküla, Gemeinde Sangaste, Kreis Valga/Estland; † 5. November 1960 in Örebro/Schweden) war ein estnischer Schriftsteller.

August Gailit

Inhaltsverzeichnis

Leben

August Georg Gailit wurde als Sohn eines Zimmermanns bei Sangaste geboren und wuchs auf dem Gutshof von Laatre (heute Gemeinde Tõlliste) auf. Ab 1899 besuchte er die Kirchspiel- und Stadtschule von Valga sowie von 1905 bis 1907 die Städtische Schule in Tartu. Von 1911 bis 1914 arbeitete er als Journalist im heutigen Lettland und von 1916 bis 1918 in Estland. Im Estnischen Freiheitskrieg gegen Sowjetrussland nahm er als Kriegsberichterstatter teil.

Von 1922 bis 1924 lebte August Gailit in Deutschland, Frankreich und Italien. Danach ließ er sich als freischaffender Schriftsteller in Tartu und ab 1934 in Tallinn nieder. Von 1932 bis 1934 war er Direktor des Opernhauses Vanemuine in Tartu.

1932 heiratete August Gailit die Schauspielerin Elvi Nander (1898-1981), die ihm 1933 die Tochter Aili-Viktooria schenkte.

Mit der Besetzung Estlands durch die Sowjetunion floh Gailit im September 1944 mit seiner Familie ins Exil nach Schweden, wo er als Schriftsteller tätig blieb.

Schriftsteller

Bereits 1917 gründete August Gailit mit Gleichgesinnten die Literatengruppe Siuru, die mit ihren teils erotischen und skandalösen Gedichten Aufsehen erregte. Auch Gailits frühe Prosa hat oft erotischen Inhalt. Die geschilderten Situationen und Charaktere sind oft drastisch oder grotesk dargestellt. Vor allem bis Mitte der 1920er Jahre lehnte sich Gailit stark an der Neoromantismus an; prägenden Einfluss auf sein Werk hatten Oswald Spengler und Knut Hamsun. Daneben war August Gailit als bekannter Feuilletonist tätig.

Erst mit seinem berühmtesten Roman Toomas Nipernaadi (verfilmt 1983) wurde sein Werk realistischer und lyrischer. Er beschreibt darin das Leben eines Vagabunden und romantischen Abenteurers.

Daneben spielten politische Themen eine immer größere Rolle. Der Roman Isade maa (1935) behandelt den estnischen Freiheitskrieg 1918-20. In seinem Roman Üle rahutu vee (erschienen 1951 in Göteborg) setzt sich Gailit auch mit dem tragischen Verlust seiner Heimat auseinander.

Werke

  • "Kui päike läheb looja" (Erzählung, 1910)
  • "Saatana karussell" (Novellensammlung, 1917)
  • "Muinasmaa" (Roman, 1918)
  • "Klounid ja faunid" (Feuilleton, 1919)
  • "Rändavad rüütlid" (Novellensammlung, 1919)
  • "August Gailiti surm" (Novellensammlung, 1919)
  • "Purpurne surm" (Roman, 1924)
  • "Idioot" (Novellensammlung, 1924)
  • "Vastu hommikut" (Novellensammlung, 1926)
  • "Aja grimassid" (Feuilleton, 1926)
  • "Ristisõitjad" (Novellensammlung, 1927)
  • "Toomas Nipernaadi" (Novellenroman, 1928; deutsch: Nippernaht und die Jahreszeiten, 1931)
  • "Isade maa" (Roman, 1935; deutsch: Lied der Freiheit, 1938)
  • "Karge meri" (Roman, 1958; deutsch: Die Insel der Seehundjäger, 1939; neu übersetzt Das rauhe Meer, 1985)
  • "Ekke Moor" (Roman, 1941)
  • "Leegitsev süda" (Roman, 1945)
  • "Üle rahutu vee" (Roman, 1951)
  • "Kas mäletad, mu arm?" (Prosa, 3 Bände, 1951–1959)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gailit — August Gailit (* 9. Januar 1891 in Kuiksilla, heute Dorf Lossiküla, Gemeinde Sangaste, Kreis Valga/Estland; † 5. November 1960 in Örebro/Schweden) war ein estnischer Schriftsteller. August Gailit …   Deutsch Wikipedia

  • Gailit — Gạilit,   August, estnischer Schriftsteller lettischer Herkunft, * Sangaste (bei Valga, Estland) 9. 1. 1891, ✝ Örebro (Schweden) 5. 11. 1960; war Mitglied der in der Revolution von 1917 gegründeten avantgardistischen Gruppe »Siuru«; Vertreter… …   Universal-Lexikon

  • Literatura en estonio — Friedrich Reinhold Kreutzwald, creador de la epoeya nacional Kalevipoeg La literatura en estonio (en estonio: eesti kirjandus) es aquella literatura escrita en lengua estonia, lengua de aproximadamente 1 millón de hablantes, hablada… …   Wikipedia Español

  • Siuru — (1917). Untere Reihe von links: Friedebert Tuglas, Artur Adson, Marie Under, August Gailit, Johannes Semper, Henrik Visnapuu; obere Reihe von links: Peet Aren, Otto Krusten Die literarische Gruppierung Siuru wurde 1917 in Estland gegründet. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • ESTONIENNE (LITTÉRATURE) — La littérature estonienne est celle d’une nation d’un million de personnes, parlant une langue finno ougrienne proche du finnois et incluse tour à tour dans les aires d’expansion des mondes scandinave, allemand et russe. La littérature estonienne …   Encyclopédie Universelle

  • Estnische Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Autor — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste estnischer Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Jänner — Der 9. Januar (in Österreich und Südtirol: 9. Jänner) ist der 9. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 356 (in Schaltjahren 357) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”