August Geislhöringer

August Geislhöringer (* 22. August 1886 in München; † 19. Juni 1963 in Augsburg) war ein deutscher Politiker der Bayernpartei.

Beruflicher Werdegang

August Geislhöringer begann im Jahre 1905 ein Studium der Jurisprudenz und der Volkswirtschaft in München. Dieses schloss er 1909 mit dem ersten und 1912 zweiten Staatsexamen ab. Ein Jahr später promovierte er. Er wurde Mitglied der Burschenschaft Danubia München. Bis 1915 war Geislhöringer in der bayerischen Staatsfinanzverwaltung beschäftigt. Anschließend ließ er sich in Nürnberg als Rechtsanwalt nieder.

Zum 1. Januar 1924 wurde er als Justitiar der Lechwerke in Augsburg tätig, wo er bis zu seiner Pensionierung bis 1952 beschäftigt war.

Politik

Geislhöringer gehörte von 1950 bis 1958 dem bayerischen Landtag an und war von 1952–1954 stellvertretender Landesvorsitzender der Bayernpartei. Vom 14. Dezember 1954 bis zum 8. Oktober 1957 war er bayerischer Innenminister in der Viererkoalition Wilhelm Hoegners.

Er war in die bayerische Spielbankenaffäre verwickelt und wurde 1960 zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt, die der Bundesgerichtshof später aufhob.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geislhöringer — August Geislhöringer (* 22. August 1886 in München; † 19. Juni 1963 in Augsburg) war ein deutscher Politiker der Bayernpartei. Beruflicher Werdegang August Geislhöringer begann im Jahre 1905 ein Studium der Jurisprudenz und der Volkswirtschaft in …   Deutsch Wikipedia

  • August R. Lang — August Richard ( Gustl ) Lang (* 26. Februar 1929 in Eslarn; † 29. September 2004 in Weiden in der Oberpfalz) war ein deutscher Politiker der CSU. Zwischen 1982 und 1993 gehörte er als Staatsminister in verschiedenen Ressorts der Bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • August Richard Lang — August Richard ( Gustl ) Lang (* 26. Februar 1929 in Eslarn; † 29. September 2004 in Weiden in der Oberpfalz) war ein deutscher Politiker der CSU. Zwischen 1982 und 1993 gehörte er als Staatsminister in verschiedenen Ressorts der Bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • August Lang — August („Gustl“) Richard Lang (* 26. Februar 1929 in Eslarn; † 29. September 2004 in Weiden in der Oberpfalz) war ein deutscher Politiker der CSU. Zwischen 1982 und 1993 gehörte er als Staatsminister in verschiedenen Ressorts der Bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 22. August — Der 22. August ist der 234. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 235. in Schaltjahren), somit bleiben noch 131 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August Fischer — (* 3. Mai 1885 in Augsburg; † 16. Januar 1975[1] in München) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs leitete er im Kabinett von Fritz Schäffer kurzzeitig kommissarisch das Bayerische Innenministerium.… …   Deutsch Wikipedia

  • BStMI — Dienstgebäude am Odeonsplatz Das Bayerische Staatsministerium des Innern (BStMI) ist ein Ministerium des Freistaates Bayern mit Sitz in München. Es wurde am 21. November 1806 als Departement des Innern gegründet. Erster Staatsminister des Innern… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielbankenaffäre (Bayern) — Als Spielbankenaffäre werden die politischen Ereignisse in Bayern zwischen 1955 und 1962 nach der Erteilung von Konzessionen für Spielbanken an Privatpersonen bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Regierungszeit des Kabinetts Hoegner (SPD) 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ankermüller — Willi Ankermüller (* 18. März 1901 in Neustadt a.d.Saale; † 7. Juli 1986 in Großhesselohe) war ein deutscher Jurist und Politiker. Er war nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine der prägenden Figuren beim Wiederaufbau des Parlamentarismus in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”