August Gerhard Jander

Gerhart Jander (* 26. Oktober 1892 in Altdöbern, Kreis Calau; † 8. Dezember 1961 in Berlin) war ein deutscher Chemiker.

Jander war seit 1922 Vorstand der Abteilung anorganische Chemie an der Universität Göttingen. 1925 wurde er zum ao. Professor ernannt. Im selben Jahr trat er der wieder zugelassenen NSDAP bei.[1] Am 25. April 1931 nahm er als wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Jahrestagung der Kampfstoffforscher zur Entwicklung neuer Giftgase teil.[1] Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurde er 1933 als Nachfolger des aus dem Amt gedrängten Fritz Haber kommissarischer Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für physikalische Chemie in Berlin (dem heutigen Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft).[1] 1935 wurde er als Ordinarius an die Universität Greifswald berufen und war dort von 1936 bis 1951 Direktor des Chemischen Insti­tuts.

1951 wurde er Direktor des Instituts für anorganische Chemie an der TU Berlin.

Jander forschte über Iso- und Hetero-Polysäuren und -Polybasen und war der erste Autor eines auch heute noch unter dem Kürzel Jander/Blasius bekannten Lehrbuches für das Grundstudium der Chemie.

Werke

  • Gerhart Jander, Ewald Blasius: Einführung in das anorganisch - chemische Praktikum (zahlreiche Auflagen)
  • Gerhart Jander, Hans Spandau: Kurzes Lehrbuch der anorganischen und allgemeinen Chemie. Berlin: Springer, 1952

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b c Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 283.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerhard Jander — Gerhart Jander (* 26. Oktober 1892 in Altdöbern, Kreis Calau; † 8. Dezember 1961 in Berlin) war ein deutscher Chemiker. Jander war seit 1922 Vorstand der Abteilung anorganische Chemie an der Universität Göttingen. 1925 wurde er zum ao. Professor… …   Deutsch Wikipedia

  • Jander — Jạnder,   August Gerhard, Chemiker, * Altdöbern (Kreis Oberspreewald Lausitz) 26. 10. 1892, ✝ Berlin (West) 8. 12. 1961; wurde 1933 Direktor des Kaiser Wilhelm Instituts für physikalische Chemie in Berlin, 1935 Professor in Greifswald, 1951 an… …   Universal-Lexikon

  • Heinrich Cordes (Chemiker) — Heinrich Cordes (* 19. Mai 1906 in Haspe/Westfalen; † 12. März 1999 in Hildesheim) war ein deutscher Chemiker und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Karriere im NS Staat 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Brodersen — (* 12. August 1926 in Dessau; † 24. November 1997 in Erlangen) war Professor für anorganische und analytische Chemie an der Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg. Klaus Brodersen besuchte in seiner Heimatstadt Dessau das Realgymnasium …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Mahler — (* 23. Januar 1936 in Haynau, Niederschlesien) ist ein mehrfach wegen Volksverhetzung, Terrorismus und Raub verurteilter ehemaliger Rechtsanwalt. Der ehemalige Angehörige des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds (SDS) und Mitgründer der Rote… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Mentzel — Rudolf Mentzel, 1937 Rudolf Mentzel (* 28. April 1900 in Bremen; † 4. Dezember 1987 in Twistringen) war ein deutscher Chemiker, Wissenschaftsfunktionär, Mitarbeiter des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksb …   Deutsch Wikipedia

  • Wende (DDR) — Montagsdemonstration in Leipzig (18. Dezember 1989) Als Wende wird der Prozess gesellschaftspolitischen Wandels bezeichnet, der in der DDR zum Ende der SED Herrschaft führte und den Übergang zur parlamentarischen Demokratie …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred von Ardenne — Ardenne in 1930. Born …   Wikipedia

  • Baritone — This article is about the voice type. For other uses, see Baritone (disambiguation). Voice type Female voices Soprano Mezzo soprano Contralto Male voices Countertenor Tenor Baritone Bass Baritone (or barytone) is a type of male singing voice that …   Wikipedia

  • Margens — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”