August Gottschalk

August Gottschalk (* 14. Dezember 1921 in Essen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

August Gottschalk erlernte das Fußballspielen beim Essener SC Preußen 02. Als 17-Jähriger wechselte er zu Rot-Weiss Essen und war dem Verein seine gesamte Karriere von 1939 bis 1955 verbunden. Er bestritt 172 Oberligaspiele, in denen er 96 Tore erzielte. Nach 1945 wechselte Gottschalk kurzzeitig zurück zum ESC Preußen, dessen erste Mannschaft 1946 direkt Stadtmeister wurde. Georg Melches holte ihn ein Jahr später zu RWE zurück. 1952 wurde Gottschalk mit Rot-Weiss Essen westdeutscher Meister, scheiterte aber in der Endrunde zur deutschen Meisterschaft am späteren Titelträger VfB Stuttgart. Über lange Jahre war er Kapitän der Rot-Weissen, sowohl der Pokalsiegermannschaft 1953 als auch der Meistermannschaft im Jahre 1955. Danach beendete August Gottschalk seine Karriere. Innerhalb der Mannschaft war er noch vor Helmut Rahn der unbestrittene Führungsspieler. In der Position des bulligen Mittelstürmers war er mit Rahn das offensive Kreativzentrum der Essener in den frühen fünfziger Jahren und galt als verlängerter Arm des Trainers. Gottschalk schaffte es nie in die Nationalmannschaft, auch wenn er des öfteren in Sepp Herbergers Notizbuch auftauchte.

Auch nach seiner Karriere blieb August Gottschalk in Essen wohnhaft und wurde Trainer des BV Altenessen. Er ist mittlerweile Ehrenspielführer von RW Essen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gottschalk — ist ein Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger des Vornamens Gottschalk …   Deutsch Wikipedia

  • Gottschalk Mayer — Gottschalk Moses Elias Mayer (* 5. April 1761 in Mannheim; † 19. November 1835 ebenda) war kurfürstlich pfälzischer Hoffaktor in Mannheim (1779–1835), Inhaber und Gründer der Firma „Gebr. Mayer Zigarrenfabriken“ (erwähnt 1787), Herr auf Gut… …   Deutsch Wikipedia

  • GOTTSCHALK, ALFRED — (1930– ), chancellor emeritus of Hebrew Union College Jewish Institute of Religion. Gottschalk was born in Oberwesel, Germany, and immigrated with his family to the United States in August 1939, just weeks prior to World War II. His parents had… …   Encyclopedia of Judaism

  • August Neander — August Johann Wilhelm Neander (* 17. Januar 1789 in Göttingen; † 14. Juli 1850 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Kirchengeschichte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (in kleiner Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • August Johann Wilhelm Neander — August Neander. August (Johann Wilhelm) Neander (* 17. Januar 1789 in Göttingen; † 14. Juli 1850 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Kirchengeschichte. Er wurde als Sohn des jüdischen Kaufmanns Emanuel Mendel und …   Deutsch Wikipedia

  • August Neander — August Neander, né à Gœttingue le 17 janvier 1789, mort le 14 juillet 1850, théologien protestant. Ancien élève de Gesenius, il fut un des chefs de l école piétiste. D abord juif, il se convertit, embrassa la confession… …   Wikipédia en Français

  • August Bischoff — Grabmal der Familie Oppermann, Hauptfriedhof Frankfurt August Bischoff (* 25. April 1876 in Hanau; † 7. September 1965 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Gottschalk — auf der Berlinale 2010 Thomas Johannes Gottschalk (* 18. Mai 1950 in Bamberg) ist ein deutscher Radio und Fernsehmoderator, Unterhaltungskünstler und Schauspieler, der besonders …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Johannes Gottschalk — Thomas Gottschalk auf der Festung Ehrenbreitstein (2005) Thomas Johannes Gottschalk (* 18. Mai 1950 in Bamberg) ist ein deutscher Rundfunk und Fernsehmoderator, Entertainer und Schauspieler, der besonders als Moderator der Fernsehse …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Gottschalk — Gerhard Hermann Willi Gottschalk (* 27. März 1935 in Schwedt/Oder) ist ein deutscher Mikrobiologe und Genomforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungsschwerpunkte 3 Ehrungen und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”