August Haefeli

August Haefeli (* 29. Januar 1887 in Leuzigen; † 5. Juni 1960 in Thun) war ein Schweizer Flugzeugkonstrukteur.

Leben

August Haefeli wurde 1887 als Sohn des Gerichtsschreibers Emil Haefeli und Marie Haefeli-Bärtschi geboren. Nach dem Umzug nach Mümliswil besuchte er die Schule in Balsthal. Danach studierte er Maschineningenieur in Burgdorf. Von 1912 bis 1915 arbeitete er als Ingenieur in Paris und in Berlin bei den Aerowerken Gustav Otto. 1915 bis 1929 war er Chefkonstrukteur und Leiter der Abteilung Flugzeugbau bei der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte Thun. Unter seiner Leitung wurden die Militärflugzeuge Doppelrumpf DH 1, Langrumpf DH 2, DH 3, DH 4[1], DH 5 und MA-7[1]entwickelt. Von 1929 bis 1947 war er Ingenieur in Oberdiessbach bei der Maschinenfabrik Vogt und in Villeneuve (VD) bei der Construction mécanique. Danach arbeitete er bis 1960 als freischaffender Ingenieur in Thun.

Literatur

  • H. Brunner: August H.. 2000, S. 41-52.

Einzelnachweise

  1. a b Fighter A To Z, AIR International Juli 1981, S. 44

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haefeli — oder Häfeli ist der Familienname folgender Personen: August Haefeli (1887−1960), Schweizer Flugzeugkonstrukteur Johann Caspar Häfeli (1754–1811), Schweizer Theologe und Lehrer Max Haefeli (1869 1941), Schweizer Architekt Max Ernst Haefeli… …   Deutsch Wikipedia

  • Haefeli DH 5 — Häfeli DH 5 Die Haefeli DH 5 war ein Kampfflugzeug in Doppeldeckerauslegung des Schweizer Konstrukteurs August Haefeli. Die Entwicklung begann 1918 in den Eidgenössischen Konstruktions Werkstätten, Abteilung Flug in Thun, um ein Aufklärungs und… …   Deutsch Wikipedia

  • Häfeli — Haefeli oder Häfeli ist der Familienname folgender Personen: August Haefeli (1887−1960), Schweizer Flugzeugkonstrukteur Johann Caspar Häfeli (1754–1811), Schweizer Theologe und Lehrer Max Haefeli (1869 1941), Schweizer Architekt Max Ernst Haefeli …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hae–Haf — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Flugzeuge der schweizerischen Fliegertruppe von 1910 bis 1918 — Die Liste der Flugzeuge der schweizerischen Fliegertruppe von 1910 bis 1918 verzeichnet achtundneunzig Luftfahrzeuge der Luftfahrzeugklasse Flugzeug beginnend im Jahre 1910 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918, geordnet in zeitlich… …   Deutsch Wikipedia

  • AGO C.I-III — AGO Pusher mit offenem Cockpit Die von den AGO Flugzeugwerken gebauten Doppeldecker AGO C.I, C.II und C.III waren Aufklärungsflugzeuge der deutschen Fliegertruppe im Ersten Weltkrieg mit Druckpropellerantrieb. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • AGO Flugzeugwerke — Die AGO Flugzeugwerke GmbH Oschersleben waren bis 1945 ein deutsches Flugzeugbauunternehmen. Die Bezeichnung AGO hatte nach einander verschiedene Bedeutungen. Zuletzt stand sie für Apparatebau GmbH Oschersleben. Auf ihrem Höhepunkt hatte die… …   Deutsch Wikipedia

  • Eidgenössische Konstruktionswerkstätten — Die Eidgenössischen Konstruktionswerkstätten (EKW) waren ein Verbund schweizerischer Staatsbetriebe mit dem Ziel, die Schweizer Landesverteidigung von importierten Rüstungsgütern unabhängig zu machen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Standorte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Balsthal — Vue d ensemble de la commune. Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Militär-Apparat MA-7 — Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt Militär Apparat MA 7 Typ: Jagdflugzeug …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”