August Hahn

August Hahn (* 27. März 1792 in Osterhausen; † 13. Mai 1863 in Breslau) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines Dorfschullehrers besuchte Hahn das Gymnasium in Eisleben und studierte von 1810 bis 1813 an der Universität Leipzig Theologie. Nachdem er unterschiedliche Stellen als Hauslehrer ausgeübt hatte, fand er 1817 Aufnahme im evangelischen Predigerseminar in Wittenberg, wo er unter Karl Ludwig Nitzsch seinen dogmatischen Standpunkt entwickelte.

1819 geht er als außerordentlicher Professor der Theologie an die Universität Heidelberg, wechselt im Folgejahr an die Universität Königsberg in gleicher Funktion und wird dort 1820 Pfarrer in der Altstadt und Superintendent. Nachdem er 1821 ordentlicher Professor geworden war, legte er 1822 sein geistiges Amt nieder und tat sich mit theologischen Schriften hervor. Aufgrund seines Rufes wurde er 1826 als Professor der Theologie nach Leipzig berufen und erregte hier mit seinem Standpunkt (dem so genannten Hahnenschrei), dass die Nationalisten aus der evangelischen Kirche austreten sollten, allgemeines Aufsehen.

Nach dem Verfassen weiterer theologischer Schriften erfolgte 1832 ein Ruf als Professor und Konsistorialrat nach Breslau, eine Stelle, die er 1833 antrat. Dort verfolgte er das Ziel die lutherische Orthodoxie wieder zu etablieren, was auch mit der Herausgabe eines Kirchengesangbuches verbunden war. 1844 wird er dort zum Oberkonsistorialrat und zum Generalsuperintendenten für die altpreußische Kirchenprovinz Schlesien ernannt. In dieser Eigenschaft führte er 1845 die Ordinationsverpflichtung auf die Augsburgische Konfession wieder ein. Zusammen mit Johann Christian Friedrich Steudel und August Tholuck begründete Hahn Ende 1829 den „Litterarischen Anzeiger für christliche Theologie und Wissenschaft überhaupt“ (LACTW), der erstmals am 1. Januar 1830 erschien.

Werkauswahl

  • Maricon’s Evangelium in seiner ursprünglichen Gestalt, 1823
  • Syrische Chrestomathie, 1824
  • De rationalismi, qui dicitur, vera indole et qua cum naturalismo contineatur ratione, Leipzig 1827
  • Offene Erklärung an die evangelische Kirche zunächst in Sachsen und Preußen, 1826
  • Über die Lage des Christentums in unserer Zeit, 1832
  • Evangelisches Kirchen und Hausgesangbuch, 1857
  • Bardesanes gnosticus, Syrorum primus hymnologus, 1819
  • De Gnosi Mariconis, 1820, 1821
  • Antitheses Marconis, 1823
  • De canone Marconis, 1824, 1826
  • Lehrbuch des christlichen Glaubens, 1828, 1857–1859 2 Teile
Noch sind zu erwähnen seine Ausgabe des hebräischen Textes des Alten Testaments (Leipz. 1831 u. öfter) und die „Bibliothek der Symbole und Glaubensregeln der apostolisch-katholischen Kirche“ (das. 1842; 2. Aufl. von G. L. Hahn, 1877).

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Hahn — (March 27, 1792 May 13, 1863) was a German Protestant theologian.Han was born at Grossosterhausen near Eisleben, and studied theology at the University of Leipzig. In 1819, he was nominated Professor Extraordinarius of Theology and pastor of… …   Wikipedia

  • Heinrich August Hahn — (1821 1861), was the eldest son of the theologian August Hahn.After studying theology at Breslau (Wrocław) and Berlin, became successively Privatdozent at Breslau (1845), professor ad interim (1846) at Königsberg on the death of Heinrich… …   Wikipedia

  • Hahn (Familienname) — Hahn ist der Familienname folgender Personen: Hahn (Adelsgeschlecht) aus Mecklenburg Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • August Hinrichs — (* 18. April 1879 in Oldenburg; † 20. Juni 1956 in Huntlosen) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Rehberg — (* 13. Januar 1757 in Hannover; † 10. August 1836 in Göttingen) war ein hannoverischer Staatsmann, Philosoph und politischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • August Franz von Haxthausen — August von Haxthausen August Franz Ludwig Maria Freiherr von Haxthausen (* 3. Februar 1792 in Bökendorf im Fürstbistum Paderborn; † 31. Dezember 1866 in Hannover) war Agrarwissenschaftler, Nationalökonom, Jurist, Landwirt und Schriftsteller sowie …   Deutsch Wikipedia

  • August von Haxthausen — August Franz Ludwig Maria Freiherr von Haxthausen (* 3. Februar 1792 in Bökendorf im Fürstbistum Paderborn; † 31. Dezember 1866 in Hannover) war Agrarwissenschaftler, Nationalökonom, Jurist, Landwirt und Schriftsteller sowie Volksliedersammler.… …   Deutsch Wikipedia

  • August Marahrens — August Friedrich Karl Marahrens (* 11. Oktober 1875 in Hannover; † 3. Mai 1950 in Loccum, Niedersachsen) war Landesbischof der Evangelisch lutherischen Landeskirche Hannovers. Inhaltsverzeichnis 1 Kirchlicher Werdegang 2 Weitere Tätigkeiten und… …   Deutsch Wikipedia

  • August Karl von Goeben — August Karl von Goeben …   Deutsch Wikipedia

  • Hahn [4] — Hahn, 1) Ludwig Philipp, Dramatiker der Sturm und Drangperiode, geb. 22. März 1746 zu Trippstedt in der Pfalz, gest. 1814 in Zweibrücken, wo er als Kammersekretär, Rechnungsrevisor und Redakteur der »Zweibrücker Zeitung« die längste Zeit seines… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”