August Heinrich Simon
August Heinrich Simon

August Heinrich Simon (* 29. Oktober 1805 in Breslau; † 16. August 1860 im Walensee, Schweiz) war ein deutscher demokratischer Politiker.

Leben

Simon studierte von 1824 bis 1827 Rechtswissenschaften sowie Kameralwissenschaften an den Universitäten Berlin und Breslau.

1827 trat er in den preußischen Staatsdienst ein, wurde jedoch bereits 1829 wegen Tötung eines Duellgegners zu lebenslanger Festungshaft verurteilt und in Glogau interniert. Nach seiner Begnadigung 1830 arbeitete er zuerst als Hilfsarbeiter an Breslauer Gerichten und weiter in der regulären Laufbahn an Gerichten in Breslau, Berlin, Magdeburg und Frankfurt (Oder). 1841 wechselte er in das preußische Kultusministerium. 1845 trat er nach einer Urlaubsverweigerung aus politischen Gründen aus dem preußischen Staatsdienst aus und arbeitete als freier Publizist zusammen mit Robert Blum. 1847 wurde er wegen Majestätsbeleidigung gegenüber Friedrich Wilhelm IV. angeklagt.

1848 war er neben seiner Abgeordnetentätigkeit im preußischen Landtag Delegierter im Vorparlament, wo er die Funktion des Sekretärs wahrnahm und anschließend Mitglied des Fünfzigerausschusses. Vom 18. Mai 1848 bis zum 18. Juni 1849 vertrat er Magdeburg in der Frankfurter Nationalversammlung. Hierbei verschaffte er als Führer der Fraktion Westendhall nach anfänglichem Widerstreben den Erbkaiserlichen um Heinrich von Gagern die Mehrheit bei der Festlegung eines erblichen Staatsoberhaupts in der Paulskirchenverfassung.

Vom 6. Juni bis zum 18. Juni 1849 war Simon Mitglied der vom Rumpfparlament eingesetzten Exekutive, der provisorischen Reichsregentschaft. Nach der Niederschlagung der Revolution floh er im Juli des gleichen Jahres in die Schweiz und wurde anschließend in Abwesenheit aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Reichsregentschaft wegen Hochverrats zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt.

In der Schweiz wurde er unternehmerisch tätig und betrieb landwirtschaftliche Güter, beteiligte sich an Steinbrüchen sowie Kupferhütten. Die Universität Zürich verlieh ihm 1851 die Ehrendoktorwürde.

1860 ertrank er bei Murg im Walensee.

Literatur

  • Johann Jacoby: Heinrich Simon. Ein Gedenkbuch für das deutsche Volk. Berlin: Julius Springer 1865
  • Alfred Stern: Simon, Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 371–376.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simon (Familienname) — Simon oder Șimon ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • August Euler — (vor 1910) August Heinrich Euler (* 20. November 1868 in Oelde; † 1. Juli 1957 in Feldberg (Schwarzwald); eigentlich August Heinrich Reith) war ein deutscher Flugpionier und Staatssekretär im Reichsluftamt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Rath — August Heinrich Euler (eigentlich August Heinrich Reith) (* 20. November 1868 in Oelde; † 1. Juli 1957 in Feldberg (Schwarzwald)) war ein deutscher Flugpionier und Staatssekretär im Reichsluftamt, er ist der Sohn von August Reith und Karla Euler …   Deutsch Wikipedia

  • August Reith — August Heinrich Euler (eigentlich August Heinrich Reith) (* 20. November 1868 in Oelde; † 1. Juli 1957 in Feldberg (Schwarzwald)) war ein deutscher Flugpionier und Staatssekretär im Reichsluftamt, er ist der Sohn von August Reith und Karla Euler …   Deutsch Wikipedia

  • Simon [2] — Simon, 1) Richard, kath. Theolog und einer der Begründer der neuern Bibelwissenschaft, geb. 13. Mai 1638 in Dieppe, gest. daselbst 11. April 1712, Mitglied des Oratoriums in Paris (s. Oratorianer); er schrieb: »Histoire critique du vieux… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heinrich Freiherr Pergler von Perglas — Heinrich Simon Wenzel Freiherr Pergler von Perglas (* 26. März 1871 in Budweis, Böhmen; † 17. Dezember 1941 in Wien) war ein Konteradmiral der k.u.k. österreichisch ungarischen Kriegsmarine und letzter Kommandant des Schlachtschiffes SMS… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Pergler von Perglas — Heinrich Simon Wenzel Freiherr Pergler von Perglas (* 26. März 1871 in Budweis, Böhmen; † 17. Dezember 1941 in Wien) war ein Konteradmiral der k.u.k. österreichisch ungarischen Kriegsmarine und letzter Kommandant des Schlachtschiffes SMS… …   Deutsch Wikipedia

  • Simon [2] — Simon, 1) Richard, geb. 13. Mai 1638 in Dieppe; studirte in Paris Theologie u. trat 1662 in die Congregation der Väter des Oratoriums in Paris; da in der Rivalität der Oratorianer gegen die Jesuiten sich seine Ordensbrüder zu den Jansenisten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Simon V. de Montfort — Simon V. von Montfort (* 1208; † 4. August 1265), 6. Earl of Leicester, war ein englischer Adeliger französischer Abstammung aus dem Adelsgeschlecht Montfort l Amaury und Schwager König Heinrichs III. Montfort war der Anführer der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Simon V. von Montfort — (* 1208; † 4. August 1265), 6. Earl of Leicester, war ein englischer Adeliger französischer Abstammung aus dem Adelsgeschlecht Montfort l Amaury und Schwager König Heinrichs III. Montfort war der Anführer der ersten Revolution auf englischem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”