August Hergenhahn
Hergenhahn in einer Lithographie von 1848

Jacob Ludwig Philipp August Franz Hergenhahn (* 16. April 1804 in Usingen; † 29. Dezember 1874 in Wiesbaden) war ein nassauischer liberaler Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Göttingen und der Universität Heidelberg wurde August Hergenhahn 1824 in Heidelberg promoviert. Anschließend arbeitete er am nassauischen Appellations- und Hofgericht in Usingen und Wiesbaden. Während seines Studiums schloss er sich der Alten Heidelberger Burschenschaft an.

1832 schied Hergenhahn aus politischen Gründen aus dem Staatsdienst und arbeitete als Anwalt in Wiesbaden. Er wurde Mitglied des Hallgartenkreises um Johann Adam von Itzstein und pflegte Kontakte zu führenden liberalen Politikern wie Hansemann, Gagern und Bassermann.

Nachdem das Herzogtum Nassau ab 1841 eine liberale Reformpolitik erlebte, trat Hergenhahn 1841 wieder in den Staatsdienst ein und arbeitete bis 1848 am Oberappellationsgericht in Wiesbaden.

1846 wurde er für Wiesbaden in die Deputiertenversammlung des Herzogtums gewählt, deren Präsident er 1848 wurde. Kurz darauf schied er aus dem Parlament aus, da er im April 1848 Ministerpräsident der Märzregierung des Herzogtums wurde. Im September des gleichen Jahres wurde er zusätzlich zum nassauischen Bevollmächtigten bei der provisorischen Zentralgewalt berufen.

Nachdem Hergenhahn an der Heppenheimer Tagung, dem Vorparlament und an verschiedenen Volksversammlungen teilgenommen hatte und Mitglied des Fünfzigerausschusses war, wurde er am 18. Mai 1848 Abgeordneter für Wiesbaden in der Frankfurter Nationalversammlung, der er bis zum 30. Juni 1849 angehörte. In der Paulskirche zählte er zu den führenden Vertretern der Casino-Fraktion und war Mitglied in zahlreichen Ausschüssen, darunter dem Verfassungsausschuss. Im November 1848 war er kurzfristig als Reichskommissar der Zentralgewalt für Preußen aktiv, um mit der preußischen Regierung über die Reichsverfassung zu verhandeln.

Ebenfalls im Juni 1849 schied er aus seinen nassauischen Ämtern und arbeitete wieder am Oberappellationsgericht. Im Juli 1849 wurde Hergenhahn zusätzlich Mitglied des Herausgebergremiums der Deutschen Zeitung, für die er schon seit deren Gründung als Berichterstatter aus Nassau schrieb.

1850 gehörte er dem Erfurter Unionsparlament an.

1863 wurde er Direktor der Nassauischen Landesbank, bevor er zwischen 1866 und 1867 nochmals in preußischem Auftrag der nassauischen Regierung vorstand. 1867 war er Mitglied im konstituierenden Reichstag des Norddeutschen Bundes für den Wahlkreis Wiesbaden 1 (Obertaunus - Hoechst - Usingen).[1]

Hergenhahn war zunächst Mitglied der Freimaurerloge Die Freunde zur Eintracht in Mainz; 1858 gehörte er zu den Gründern der Loge Plato zur beständigen Einigkeit in Wiesbaden, in welcher er zwischen 1863 und 1866 das Amt des Meisters vom Stuhl bekleidete.

Ehrungen

Gedenkplakette für August Hergenhahn in Usingen

2007 ehrte seine Heimatstadt Usingen August Hergenhahn mit einer Plakette an seinem Geburtshaus, dem Beamtenhaus in der Obergasse 25 in Usingen. Die von Bildhauer Kurt Heinrich gestaltete Bronzemedaille hat einen Durchmesser von 65 Zentimetern und ist über dem Haupteingang angebracht.

Im Jahr 2008 wurde zudem beschlossen, die Ringstraße des Neubaugebiets Schleichenbach II als "August-Hergenhahn-Ring" zu benennen.[2] Auf amtlichen Dokumenten, etwa dem offiziellen Stadtplan, wird die Straße inzwischen allerdings nur noch "Hergenhahnring" geschrieben.[3]

Einzelnachweise

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 153
  2. http://www.usingen24.de/htmldocs/M25354.asp
  3. http://www.usingen.de/stadtplan.php?aktion=&linkid=3

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hergenhahn — ist der Familienname folgender Personen: August Hergenhahn (1804–1874), nassauischer liberaler Politiker Theodor Hergenhahn (1833–1893), deutscher Jurist, Oberlandesgerichtsrat in Kassel Walter Hergenhahn (1904–1980), deutscher Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • August Ludwig Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg — Wappen zu Sayn Wittgenstein Berleburg August Ludwig Prinz zu Sayn Wittgenstein Berleburg (* 6. März 1788 in Berleburg; † 6. Januar 1874 in Berleburg) war nassauischer General, Politiker und Staatsminister …   Deutsch Wikipedia

  • August Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg — Wappen zu Sayn Wittgenstein Berleburg Prinz August Ludwig zu Sayn Wittgenstein Berleburg (* 6. März 1788 in Berleburg; † 6. Januar 1874 in Berleburg) war nassauischer General, Politiker und Staatsminister …   Deutsch Wikipedia

  • Jacob Ludwig Philipp August Franz Hergenhahn — Hergenhahn in einer Lithographie von 1848 Jacob Ludwig Philipp August Franz Hergenhahn (* 16. April 1804 in Usingen; † 29. Dezember 1874 in Wiesbaden) war ein nassauischer liberaler Politiker. Nach Studium der Rechts und …   Deutsch Wikipedia

  • Emil August Freiherr von Dungern — (* 29. Oktober 1802 in Weilburg; † 3. August 1862 in Frankfurt am Main) war nassauischer Politiker und Staatsminister. Familiengrab derer von Dungern am Alten Friedhof Wiesbaden Nach dem Abschluss …   Deutsch Wikipedia

  • Emil August von Dungern — Grabstätte der Familie von Dungern auf dem Alten Friedhof Wiesbaden Emil August Freiherr von Dungern (* 29. Oktober 1802 in Weilburg; † 3. August 1862 in Frankfurt am Main) war nassauischer Politiker und Staatsminister …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Hergenhahn — (* 12. Februar 1833 in Wiesbaden; † 12. November 1893 in Eisenach) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Leben Hergenhahn war ein Sohn des Appellationsgerichtspräsidenten August Hergenhahn. Er besuchte das Gymnasium in Wiesbaden und studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Glenn Hergenhahn — (born 1969 in Saint Paul, Minnesota) is an American playwright. He graduated from The Evergreen State College where he studied Art History and Painting.Hergenhahn is best known for his multi week serial plays, and his prolific body of short form… …   Wikipedia

  • Herzogtum Nassau — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Franz Ludwig Freiherr Marschall von Bieberstein — (* 2. August 1770 in Wallerstein; † 22. Januar 1834 in Wiesbaden) war als Staatsminister der führende Politiker des Herzogtums Nassau. Ernst Franz Ludwig Freiherr Marschall von Bieberstein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”