August Hermann Werner
August Hermann Werner

August Hermann Werner (* 21. Juni 1808 in Stuttgart; † 18. Juni 1882 in Ludwigsburg) war ein Arzt und Gründer eines Kinderspitals.

Er besuchte das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart und machte dort sein Abitur. Danach studierte er Medizin in Tübingen, München und Würzburg.

Werner, dessen älterer Bruder Karl Friedrich Werner als Pfarrer ebenfalls soziale Aufgaben wahrnahm, begann 1832, als er erfahren hatte, dass die „Rettungshäuser“ für verwahrloste Kinder kranken und behinderten Kindern keine Chancen boten, sich um diese Klientel zu kümmern. So eröffnete er 1832 in Neckarsulm eine Praxis.

1834 zog er nach Ludwigsburg, wo er in einer Mietwohnung eine Praxis betrieb. Doch die Institution wuchs zu einem Kinderspital, der Wernerschen Kinderheilanstalt, heran, in dem innerhalb von zwanzig Jahren mehr als 10.000 Kinder versorgt wurden. Schon zu Dr. Werners Lebzeiten kamen weitere Zweigstellen dazu, in Ludwigsburg entstanden das Maria-Martha-Stift, das Wilhelm-Stift und das Charlotten-Stift. In dieser Zeit entstanden in Jagstfeld das Solbad Bethesda und in Bad Wildbad das Erholungsheim Herrnhilfe. Die Anstalten wurden später von der Stiftung weiter geführt. Werner kümmerte sich nicht nur um die medizinische Behandlung, sondern auch um eine Ausbildung für die Kinder. Unterstützt wurde er dabei von seiner Frau.

1837 heiratete er Karoline Katharine Gmelin, mit der er elf Kinder hatte

Bei seiner Arbeit wurde er von Henrietta von Nassau-Weilburg und deren Tochter Pauline von Württemberg finanziell unterstützt.

Eine seiner bekanntesten Patientinnen war Margarete Steiff, die zeitweise im Haushalt des Arztes wohnte und von ihm - erfolglos - operiert wurde. Aus Werners Stiftung ist die heutige Karlshöhe hervorgegangen. Die August-Hermann-Werner-Schule in Markgröningen ist nach Werner benannt.

Literatur

  • Otto Schuster: August Hermann Werner, der barmherzige Samariter der Kinderwelt, Quell-Verlag 1949, ISBN B0000BNMLY

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann Werner Wolff-Metternich zur Gracht — Hermann Werner von Wolff Metternich zur Gracht (* 16. August 1625 in Düsseldorf; † 21. Mai 1704 auf dem Schloss zu Neuhaus bei Paderborn) war ein Fürstbischof von Paderborn …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Werner von Wolff-Metternich zur Gracht — Hermann Werner Wolff Metternich zur Gracht Hermann Werner von Wolff Metternich zur Gracht (* 16. August 1625 in Düsseldorf[1]; † 21. Mai 1704 auf dem Schloss zu Neuhaus bei Paderborn) war ein Fürstbischof vo …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Werner von der Asseburg — Hermann Werner Franziskus Gottlieb Freiherr von der Asseburg zu Hinnenburg (* 17. Februar 1702 in Paderborn; † 21. Juli 1779 in Hinnenburg) war leitender kurkölner Minister. Er hatte auch verschiedene Ämter im Fürstbistum Paderborn inne.… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Karl Heisenberg — Werner Heisenberg, um 1927 Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg; † 1. Februar 1976 in München) war einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger. Er formulierte 1927 die nach ihm benannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Heisenberg — 1933, im Jahr zuvor wurde er mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg; † 1. Februar 1976 in München) war einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Ackermann — 1930 Emil Hermann Werner Ackermann, auch bekannt unter den Pseudonymen Rico Gala, Robert Landmann, W.A. Fieldmann oder W.A. Kermann (* 28. Dezember 1892 in Antwerpen, Belgien; † 10. Mai 1982 in Mbabane, Swasiland) wa …   Deutsch Wikipedia

  • August Hertwig — August (Hermann Adalbert) Hertwig (* 20. März 1872 in Mühlhausen/Thüringen; † 14. April 1955 in Berlin) war ein deutscher Bauingenieur, Baubeamter sowie Hochschullehrer und Rektor der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Schrader (Widerstandskämpfer) — Werner Schrader (* 7. März 1895 in Rottorf; † 28. Juli 1944 in Zossen) war Lehrer, Offizier und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Heisenberg — Infobox Scientist box width = 300px name = Werner Heisenberg image size = 250px caption = Werner Karl Heisenberg (1901 1976). Photo taken circa 1926. birth date = birth date|1901|12|5|df=y birth place = Würzburg, Germany death date = death date… …   Wikipedia

  • Hermann von Siemens — Grabstätte, Friedhof Wannsee, in Berlin Zehlendorf Hermann Werner von Siemens (* 9. August 1885 in Berlin; † 13. Oktober 1986 in München) war ein deutscher Industrieller und Enkel von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”