August Hillebrand

August Hillebrand (* 17. Dezember 1888 in Hennersdorf, Kreis Grottkau; † 17. April 1953 in Jessen oder Lommatzsch[1]) war ein deutscher Landwirt und Politiker (DBP, dann DStP).

Leben und Wirken

Hillebrand wuchs als Sohn einer katholischen Bauernfamilie in Schlesien auf. Nach dem Besuch der Volksschule in Hennersdorf und eines Gymnasiums in Neiße ging er zeitweise in den Staatsdienst. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er als Oberleutnant und wurde mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen ausgezeichnet. 1919 wurde er Landwirt in Hennersdorf. In der jungen Weimarer Republik beteiligte er sich an der Gründung der Deutschen Bauernschaft. In dieser brachte er es unter anderem zum Vorstandsmitglied der Bauernschaft in Berlin. Außerdem war er der 2. Vorsitzende des Schlesischen Bauernbundes in Breslau.

Für die Deutsche Bauernpartei (DBP) beziehungsweise für die Deutsche Staatspartei (DStP) gehörte Hillebrand von 1928 bis 1932 dem Reichstag in Berlin als Abgeordneter für den Wahlkreis 7 an. Rudolf Morsey zitiert in seiner Biografie des späteren Bundespräsidenten Heinrich Lübke, der den Wahlkampf Hillebrands unterstützte, den Brief eines Zeitgenossen, wonach Hillebrands Wiederwahl in den Reichstag im September 1930 den Bauernbund „schweres Geld gekostet“ habe und er so der „teuerste Mann im Reichstag“ der Legislaturperiode von September 1930 bis Juli 1932 gewesen sei.[2]

Nach dem Machtantritt Adolf Hitlers 1933 wurde Hillebrand von den Nationalsozialisten aus allen Ämtern entfernt und unter Polizeiaufsicht gestellt. Nachdem er bei Kriegsende 1945 vor der Roten Armee aus seiner schlesischen Heimat hatte fliehen müssen, ließ Hillebrand sich in Jessen/Lommatzsch nieder.

Zur selben Zeit schloss Hillebrand sich der Christlich Demokratischen Union (CDU) in der Sowjetischen Besatzungszone an. Als Begründer des CDU-Ortsverbandes in Lommatzsch und Mitbegründer der CDU in Sachsen wurde er zu einem der wichtigsten Christ-Demokratischen Politiker in der jungen DDR. Zwischen September und Dezember 1947 sowie von September 1948 bis April 1952 gehörte Hillebrand dem geschäftsführenden Hauptvorstand der CDU an. Im selben Gremium leitete er von März 1950 bis April 1953 den Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft. Von Juni 1950 bis Juli 1952 saß Hillebrand zudem im Landesvorstand der CDU in Sachsen und von Dezember 1951 bis August 1952 amtierte er als stellvertretender Landesvorsitzender. Von März 1948 bis zu seinem Tode 1953 gehörte er schließlich dem Volksrat beziehungsweise der Volkskammer der DDR als Abgeordneter an. In dieser Zeit engagierte er sich in besonderem Maße dafür, aus den deutschen Ostgebieten vertriebene Landwirte in der DDR zu unterstützen und ihnen Siedlungsland in der DDR zu geben.

Einzelnachweise

  1. Geburtsdatum nach Handbuch des Reichstages 1928. Todesjahr nach CDU: Politisches Jahrbuch der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands, 1953. S. 185.
  2. Rudolf Morsey: Heinrich Lübke, 1996. S. 62.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hillebrand (Name) — Hillebrand ist ein Familienname und ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Hillebrand — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Hillebrand peut faire référence à : Karl Hillebrand (1829 1884), essayiste et historien de la littérature William Hillebrand (1853 1925), chimiste… …   Wikipédia en Français

  • August Macke Haus — Das August Macke Haus (so der offizielle Name) ist ein Museum in Bonn, das in einem vom expressionistischen Maler August Macke früher bewohnten Wohnhaus eingerichtet ist. Neben der ständigen Ausstellung des Ateliers Mackes finden auch… …   Deutsch Wikipedia

  • August-Macke-Haus — Das August Macke Haus (so der offizielle Name) ist ein Museum in Bonn, das in einem vom expressionistischen Maler August Macke früher bewohnten Wohnhaus eingerichtet ist. Neben der ständigen Ausstellung des Ateliers Mackes finden auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayer-Hillebrand — Franziska Mayer Hillebrand (* 10. August 1885 in Weidling bei Wien, Österreich; † 29. März 1978 in Innsbruck, Österreich) war eine österreichische Psychologin. Mayer Hillebrand wurde 1885 in Weidling bei Wien als Tochter des österreichischen… …   Deutsch Wikipedia

  • William Hillebrand — (hinten, 2. v.l.). William Francis Hillebrand (* 12. Dezember 1853 in Honolulu; † 1925) war ein deutscher Chemiker und Mineraloge. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „W.F.Hillebr.“ …   Deutsch Wikipedia

  • Gebrüder Hillebrand Orgelbau — Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1948 Sitz Altwarmbüchen Leitung Martin Hillebrand (Geschäftsführer) Branche …   Deutsch Wikipedia

  • Elmar Hillebrand — (* 12. Oktober 1925 in Köln) ist ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Ausbildung 2 Ehrungen 3 Publikationen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens Hillebrand — „Landschaft im Fernsehen in einer Landschaft“, Ölgemälde von Clemens Hillebrand, 1983 Clemens Hillebrand (* 1955 in Köln) ist ein deutscher Kirchenmaler, Glaskünstler und Grafiker …   Deutsch Wikipedia

  • Dennis Hillebrand —  Dennis Hillebrand Spielerinformationen Geburtstag 30. November 1979 Geburtsort Leonberg, Deutschland Größe 189 cm Position Außenverteidiger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”