August Hlond
August Hlond
Wappen August Kardinal Hlond

August Kardinal Hlond SDB (* 5. Juli 1881 in Brzęczkowice (Brzenskowitz) bei Myslowitz in Oberschlesien, Deutsches Reich; † 22. Oktober 1948 in Warschau) war 1925 Bischof von Kattowitz, seit 1926 Erzbischof von Gnesen und Posen, Primas von Polen und seit 1946 auch Erzbischof von Warschau.

Inhaltsverzeichnis

Leben

August Hlond stammte aus einer polnischen Arbeiterfamilie. Nach dem Besuch der Salesianerschule trat er 1896 in die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos ein, die ihn als Stipendiat nach Rom sandte. 1899 schloss er das Studium an der Päpstlichen Universität Gregoriana mit einer Promotion in Philosophie ab.

Von 1900 bis 1909 arbeitete Hlond, der 1905 in Krakau zum Priester geweiht worden war, als Lehrer und Direktor der Salesianerschulen in Auschwitz, Krakau, Przemyśl und Lemberg. 1909 wurde er Direktor des im Aufbau befindlichen Salesianerhauses in Wien.

Nachdem er 1919 zum Provinzial der Ordensprovinz Deutschland-Österreich-Ungarn berufen worden war, lernte er Achille Ratti, den späteren Papst Pius XI. kennen, der viel zum kirchlichen Werdegang Hlonds beitragen sollte und dem aufkeimenden polnischen Nationalismus gegenüber offen war.

Nach der Angliederung von Ost-Oberschlesien an das neu wiederentstandene Polen wurde Hlond 1922 Apostolischer Administrator der neu eingerichteten Administratur des späteren Bistums Kattowitz, dessen erster Bischof er 1925 wurde. 1926 ernannte ihn Pius XI. zum Erzbischof von Posen und Gnesen, wodurch er auch Primas von Polen wurde. Schon ein Jahr später, am 20. Juni 1927 berief ihn der Papst als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Pace in das Kardinalskollegium.

Als Primas von Polen engagierte sich Hlond für den Aufbau der 1930 gegründeten Polnischen Katholischen Aktion. Politisch war er – als einer von wenigen polnischen Priestern – Anhänger des Regimes von Piłsudski.

Nach Kriegsausbruch 1939 floh er über Rumänien in die Vatikanstadt, wo er sich für seine von der deutschen und der sowjetischen Armee besetzte Heimat engagierte. Seine Berichte über die Verfolgungen und den Völkermord durch die Nationalsozialisten wurden von Radio Vatikan ausgestrahlt und sind in den Berichten der polnischen Regierung für das Nürnberger Tribunal enthalten.

Unter dem Druck bestimmter deutschfreundlicher Kreise im Vatikan wurde er bald aus Rom abgeschoben und verbrachte die Jahre 1940 bis 1944 in Lourdes, Vichy-Frankreich. Schließlich wurde er von der Gestapo in einem Kloster im westfälischen Wiedenbrück interniert, wo er bis zum Kriegsende blieb. Im Juli 1945 kehrte er nach Posen zurück. Nach der Aufteilung der Erzdiözese Gnesen-Posen wurde er 1946 zum Erzbischof von Gnesen-Warschau ernannt.

Nach Kriegsende wirkte er in den der Volksrepublik Polen zugeschlagenen deutschen Ostgebieten mittels einer angeblichen „Ermächtigung“ durch Papst Pius XII. auf deutsche Bischöfe und Geistliche ein, sich zusammen mit ihren Kirchengemeinden der Vertreibung nach Westen zu fügen. So wurden z. B. die deutschen Bischöfe Maximilian Kaller von Ermland, Carl Maria Splett von Danzig und Joseph Martin Nathan, der das Amt des Kommissars für den in Schlesien liegenden preußischen Anteil des Erzbistums Olmütz bekleidete, von Hlond widerrechtlich aus ihren Diözesen entfernt. Eigenmächtig ernannte er zudem in den ehemals deutschen Bistümern Administratoren und verlangte vom gewählten Breslauer Kapitularvikar Ferdinand Piontek den freiwilligen Amtsverzicht (Resignation). [1]. Später hat Hlond behauptet, dass er den Text seiner Vollmacht (sie bezog sich nur auf das Gebiet des polnischen Konkordats von 1925) „überlesen“ habe.

Hlond ist damit neben Kardinal Jozef Glemp ein weiterer wegen seiner Handlungsweise gegenüber der deutschen Minderheit in Polen sehr umstrittener polnischer Geistlicher.

Seligsprechungsprozess

Schon früh wurde der Seligsprechungsprozess eingeleitet. Doch neben jüdischen Gruppen (siehe hierzu: Pogrom von Kielce und Zitate) legten der deutsche Theologe Franz Scholz und andere schriftlich Einspruch gegen die Seligsprechung des Kardinals ein.

Am 6. März 1998 wurden die diözesanen Akten für gültig erklärt. Am 22. Oktober 2008 wurde der Servo di Dio zur Examinierung der Positio super vita et virtutibus zugelassen.

Literatur

  • Antoni Baraniak: Misja opatrznosciowa Kardynała Prymasa Hlonda w okresie wojny Światowej 1939–1945. Krakau 1974.
  • Dieter Albrecht: Katholische Kirche im Dritten Reich. Eine Aufsatzsammlung zum Verhältnis von Papsttum, Episkopat und deutschen Katholiken zum Nationalsozialismus 1933–1945, Mainz 1976.
  • Wojciech Necel: Kardynal August Hlond – Prymas Polski. Poznań 1993.
  • Józef Pater: Die Neubesiedelung Niederschlesiens im Kontext der Neugründung des Bistums Breslau in den Jahren 1945 bis 1951. In: Kulturen in Begegnung. Collegium Pontes, Wrocław – Görlitz 2004, ISBN 83-7432-018-4.
  • Franz Scholz: Zwischen Staatsräson und Evangelium. Kardinal Hlond und die Tragödie der ostdeutschen Diözesen, Frankfurt/M. 1988, ISBN 3-7820-0571-6.

Weblinks

 Commons: August Hlond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. s. Seite 89 in Józef Pater: Die Neubesiedelung Niederschlesiens...
Vorgänger Amt Nachfolger
Aleksander Kardinal Kakowski Erzbischof von Warschau
1946–1948
Stefan Kardinal Wyszyński
Edmund Kardinal Dalbor Erzbischof von Gnesen und Posen
1926–1948
Primas von Polen
1926–1948

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Hlond — August Cardinal Hlond (July 5, 1881 October 22, 1948) was a Polish prelate. He was Archbishop of Poznań and Gniezno in 1926 and primate (highest ranking church official) in Poland, Archbishop of Gniezno and Warsaw in 1946. Youth Second son of a… …   Wikipedia

  • August Hlond — Biographie Naissance 5 juillet 1881 à Brzeckowice (Empire allemand, aujourd hui Pologne) Ordination sacerdotale …   Wikipédia en Français

  • Hlond — August Hlond August Kardinal Hlond SDB (* 5. Juli 1881 in Brzęczkowice bei Myslowitz; † 22. Oktober 1948 in Warschau) war 1925 Bischof von Kattowitz, seit 1926 Erzbischof von Gnesen und …   Deutsch Wikipedia

  • August (Name) — August ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 3.1 Männlich …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Kaller — Bust of Kaller in Frombork s Cathedral of Ss. Mary Assumption and Andrew. Maximilian Kaller (10 October 1880 – 7 July 1947) was Roman Catholic Bishop of Ermland (Polish: Warmia) in East Prussia from 1930–1947, however, de facto expelled since mid …   Wikipedia

  • Pope Pius XII and Poland — includes Church relations from 1939 1958. During the pontificate of Pope Pius XII, Poland experienced first the German occupation, and, following that, Soviet inspired persecution, especially in the stalinist years 1946 1956. Pope Pius XII… …   Wikipedia

  • Stefan Wyszynski — Kardinal Wyszyński 1978 Stefan Kardinal Wyszyński (* 3. August 1901 in Zuzela, Woiwodschaft Masowien, Polen; † 28. Mai 1981 in Warschau, Polen) war zunächst Bischof von Lublin, später Erzbischof von Gnesen und …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Catholic Archdiocese of Wrocław — The Archdiocese of Wrocław (Polish: Archidiecezja wrocławska; German: Erzbistum Breslau; Czech: Arcidiecéze vratislavská; Latin: Archidioecesis Vratislaviensis) is a Latin Rite archdiocese of the Catholic Church named after its capital Wrocław in …   Wikipedia

  • 1939 in Poland — Incumbents= On May 15, 1936, president of Poland Ignacy Mościcki designed the government under prime minister Felicjan Sławoj Składkowski. The government was dissolved on September 30, 1939 and it was the last government of the Second Polish… …   Wikipedia

  • Bistum Breslau — Dieser Artikel befasst sich mit dem römisch katholischen Erzbistum Breslau. Zum gleichnamigen Bistum Breslau der Polnisch Katholischen Kirche, siehe Bistum Breslau (altkatholisch) Basisdaten Staat Polen Diöz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”