August Hornbostel
August Gottlieb Hornbostel, Lithographie von Josef Kriehuber, 1839

August Gottlieb Hornbostel (* 17. September 1786 in Wien; † 26. Juli 1838 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller und Arzt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

August Hornbostel war der Stiefbruder des Wiener Unternehmers Christian Georg Hornbostel. Hornbostel, der ein Mitschüler Grillparzers war, studierte an der Universität Wien Medizin. 1816 erlangte er das Doktorat. Als Hausarzt arbeitete er an der k.k. Ingenieurakademie in Wien.

Als Schriftsteller schrieb er unter dem Pseudonym Ernst Bohl und war auch Mitarbeiter der Wiener Zeitschrift. Er war unter anderem auch Gründungsmitglied der Wollzeilergesellschaft, die sich die Sammlung von Volksliedern, Sagen, Schwänken und Bräuchen zum Ziel gesetzt hat.[1]

Nach Misserfolgen zog sich der feinsinnige und biedermeierliche Dichter aus der Öffentlichkeit zurück.

Sein umfangreicher unveröffentlichter Nachlass befindet sich in der Stadtbibliothek Wien.

Werke

  • Die schönste Stätte (Märchenspiel), 1816
  • Maria oder die Pest in Leon (Tragödie), 1833
  • Die Heimberufenenen (Tragödie), 1835

Einzelnachweise

  1. Die Wollzeilergesellschaft und das Circular auf www.sagen.at abgerufen am 7. April 2009

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hornbostel — Der Name Hornbostel bezeichnet Geographisch Hornbostel, einen Ort in der Gemeinde Wietze Personen August Hornbostel (1786−1838), österreichischer Schriftsteller und Arzt Carl von Hornbostel (1825−1913), österreichischer Eisenbahn und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hornbostel-Sachs-Systematik — Die Hornbostel Sachs Systematik ist ein Klassifikationssystem für Musikinstrumente. Sie wurde 1914 von Erich Moritz von Hornbostel und Curt Sachs in der Zeitschrift für Ethnologie unter dem Titel Systematik der Musikinstrumente. Ein Versuch.… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Hornbostel — Erich Moritz von Hornbostel (* 25. Februar 1877 in Wien; † 28. November 1935 in Cambridge) war ein österreichischer Musikethnologe. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Erich M. von Hornbostel — Erich Moritz von Hornbostel (* 25. Februar 1877 in Wien; † 28. November 1935 in Cambridge) war ein österreichischer Musikethnologe. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Erich von Hornbostel — Erich Moritz von Hornbostel (* 25. Februar 1877 in Wien; † 28. November 1935 in Cambridge) war ein österreichischer Musikethnologe. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Moritz von Hornbostel — (* 25. Februar 1877 in Wien; † 28. November 1935 in Cambridge, England) war ein österreichischer Musikethnologe, auf den u.a. die sog. Blasqintentheorie zurückgeht. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • List of musical instruments by Hornbostel-Sachs number: 321.322 — This is a list of instruments by Hornbostel Sachs number, covering those instruments that are classified under 321.322 under that system. These instruments may be known as necked box lutes or necked guitars. 3: Instruments in which sound is… …   Wikipedia

  • Charles Hornbostel — (Charles Christian „Chuck“ Hornbostel; * 26. September 1911 in Evansville, Indiana; † 13. Januar 1989 in New London, New Hampshire) war ein US amerikanischer Mittelstreckenläufer, dessen Spezialstrecke die 800 Meter Distanz war. Bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Gustav Elsaß — (* 8. Oktober 1881 in Hanau; † 1947 in Bremen) war ein deutscher Designer. Er arbeitete nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Zeichenakademie Hanau als „Entwerfer“ – frühere Bezeichnung für Designer – von 1909–1945 in Bremen in der Nachfolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Bohl — August Gottlieb Hornbostel (* 17. September 1786 in Wien; † 26. Juli 1838 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller und Arzt. August Hornbostel war der Stiefbruder des Wiener Unternehmers Christian Georg Hornbostel. Hornbostel, der ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”