August I. (Sachsen)
August von Sachsen (Gemälde von Lucas Cranach d. J., um 1572, Stadt- und Bergbaumuseum, Freiberg)
August von Sachsen (Gemälde von Lucas Cranach d. J., um 1550, Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden)

August (* 31. Juli 1526 in Freiberg; † 11. Februar 1586 in Dresden), der sich selbst Augustus nannte, im Volk an seine landesväterliche Stellung angelehnt Vater August genannt, war von 1553 bis zu seinem Tod Kurfürst von Sachsen. Er folgte seinem ohne männliche Erben gefallenen Bruder Moritz auf den Thron.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Bedeutung

Einer Bibel aus dem Jahre 1576 ist Augusts vollständiger Titel zu entnehmen: „Augustus Herzog von Sachsen / des heiligen Römischen Reichs Erzmarschalk und ChurfürstLandgraff in DöringenMarggraff zu Meissen / und Burggraff zu Magdeburg“.

August baute den von Moritz politisch-militärisch geschaffenen Territorialstaat klug aus, allerdings verzichtete er 1554 im Naumburger Vertrag zu Gunsten der ernestinischen Linie der Wettiner auf einen Teil seines Territoriums. Im Reich war er der Führer der lutherischen Stände; erfolgreich war er auf Ausgleich zu den katholischen Kaisern aus dem Haus Habsburg bedacht, mit denen er gemeinsam Front gegen die Calvinisten machte.

August förderte die Landwirtschaft und legte den Grundstein für die kunst- und naturwissenschaftlichen Sammlungen des Dresdner Hofes. Das albertinische Sachsen erlebte unter seiner Regierung (1553–1586) eine wirtschaftliche und soziale Blüte. Innenpolitisch versuchte er, sich weitgehend von den sächsischen Landständen unabhängig zu machen. Er baute die landesherrlichen Verwaltungsstrukturen aus und regelte das Justizwesen neu. August war einer der wenigen europäischen Fürsten, denen es im 16. Jahrhundert gelang, durch die Anstrengungen seines Kammermeisters Hans Harrer einen umfangreichen Staatsschatz anzusparen. Unter seiner Herrschaft wurde das Bistum Meißen säkularisiert und das Stiftsterritorium 1559 (Stolpen und Bischofswerda) bzw. 1581 (Mügeln) in den sächsischen Kurstaat integriert.

Am 3. Januar 1586, drei Monate nach dem Tod seiner ersten Ehefrau, heiratete August die erst 13-jährige Agnes Hedwig von Anhalt, Tochter des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt. Er starb sechs Wochen nach der Hochzeit.

Familie

Verheiratet war August in erster Ehe mit Anna von Dänemark und Norwegen (1532–1585). Er hatte mit ihr 15 Kinder:

  1. Johann Heinrich (* 5. Mai 1550 in Weißenfels; † 12. November 1550 in Weißenfels), Kurprinz von Sachsen
  2. Eleonore (* 11. Oktober 1551 in Wolkenstein; † 24. April 1553 in Wolkenstein)
  3. Elisabeth (* 18. Oktober 1552 in Wolkenstein; † 2. April 1590 in Wolkenstein) ∞ Johann Kasimir von der Pfalz-Simmern
  4. Alexander (* 21. Februar 1554 in Dresden; † 8. Oktober 1565 in Dresden), Kurprinz von Sachsen
  5. Magnus (* 24. September 1555 in Dresden; † 6. November 1558 in Dresden)
  6. Joachim (* 3. Mai 1557 in Dresden; † 21. November 1557 in Dresden)
  7. Hektor (* 7. Oktober 1558 in Dresden; † 4. April 1560 in Dresden)
  8. Christian (* 29. Oktober 1560 in Dresden; † 25. September 1591 Dresden), Nachfolger seines Vaters als Kurfürst
  9. Marie (* 8. März 1562 in Torgau; † 6. Januar 1566 in Torgau)
  10. Dorothea (* 4. Oktober 1563 in Dresden; † 13. Februar 1587 in Wolfenbüttel) ∞ Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel
  11. Amalie (* 28. Januar 1565 in Dresden; † 2. Juli 1565 in Dresden)
  12. Anna (* 16. Januar 1567 in Dresden; † 27. Januar 1613 in Coburg) ∞ 1586 und 1593 Johann Casimir von Sachsen-Coburg
  13. August (* 23. Oktober 1569 in Dresden; † 12. Februar 1570 in Dresden)
  14. Adolf (* 8. August 1571 in Stolpen; † 12. März 1572 in Dresden)
  15. Friedrich (* 18. Juni 1575 in Annaburg; † 24. Januar 1577 in Annaburg)

Literatur

  • Jürgen Helfricht: Astronomiegeschichte Dresdens. Hellerau, Dresden 2001, S. 15–23, ISBN 3-910184-76-6

Weblinks

Originalwerke:



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich August I. (Sachsen) — Anton Graff: Kurfürst und König Friedrich August I. von Sachsen, Öl auf Leinwand, 1795 Friedrich August I. Joseph Maria Anton Johann Nepomuk Aloys Xaver „der Gerechte“ (* 23. Dezember 1750 in Dresden; † 5. Mai 1827 ebenda) war seit 1763 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst August I. (Sachsen-Weimar-Eisenach) — Datei:Ernst August.jpg Herzog Ernst August I. von Sachsen Weimar Ernst August I. (* 19. April 1688 in Weimar; † 19. Januar 1748 in Eisenach) war Herzog von Sachsen Weimar und ab 1741 auch von Sachsen Eisenach. Er stammte aus der ernestinischen… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Sachsen — ist Name folgender Personen: August (Sachsen) (1526–1586), Kurfürst von Sachsen August II. (Polen) (1670–1733), Kurfürst von Sachsen und König von Polen August III. (Polen) (1696–1763), Kurfürst von Sachsen und König von Polen August (Sachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Sachsen (1589–1615) — August von Sachsen (* 7. September 1589 in Dresden; † 26. Dezember 1615 in Naumburg) aus der albertinischen Linie der Wettiner war Verweser des Bistums Naumburg. Leben August war der jüngste Sohn des Kurfürsten Christian I. von Sachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Sachsen-Gotha-Altenburg — August von Sachsen Gotha Altenburg, Gemälde von Ernst Christian Specht, 1795 August von Sachsen Gotha Altenburg (* 14. August 1747 in Gotha; † 28. September 1806 ebenda) war ein Prinz aus der Linie Sachsen Gotha Altenburg der ernestinischen… …   Deutsch Wikipedia

  • August I. — August I. steht für August (Sachsen) (1526–1586), Kurfürst von Sachsen, Regierungszeit (1553–1586) August I. (Oldenburg) (1783–1853), Großherzog von Oldenburg August I. (Braunschweig Lüneburg), Herzog Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • August I. [2] — August I. als Kurfürst von Sachsen, II. als König von Polen, Sohn Johann Georgs III., geb. 1670, von riesenmäßiger Stärke, geistreich, französisch gebildet, prachtliebend, üppig, verführte unzählige Weiber und Mädchen, zerrüttete Sachsen, konnte… …   Herders Conversations-Lexikon

  • August I. von Schwarzburg-Sondershausen — (* 27. April 1691 in Sondershausen; † 27. Oktober 1750 in Ebeleben) war apanagierter Prinz von Schwarzburg Sondershausen. Leben Prinz August I. war Sohn des Fürsten Christian Wilhelm von Schwarzburg Sondershausen (1647–1721) und dessen Gemahlin… …   Deutsch Wikipedia

  • August I. [1] — August I., Kurfürst von Sachsen, geb. 1526, Moritzens Bruder und 1553 dessen Nachfolger, setzte die Concordienformel durch (vergl. Andreä), verfolgte die Calvinisten, benutzte die Grumbachschen Händel zur Vergrößerung seines Gebiets auf Kosten… …   Herders Conversations-Lexikon

  • August von Sachsen-Coburg-Saalfeld — Prinz August von Sachsen Coburg und Gotha August Ludwig Viktor, Prinz von Sachsen Coburg und Gotha (* 13. Juni 1818 in Wien; † 26. Juli 1881 auf Schloss Ebenthal) entstammte der Linie Sachsen Coburg Koháry des Hauses Sachsen Coburg und Gotha und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”