August Josef Hagemann
August Josef Hagemann

August Josef Hagemann (* 26. September 1875 in Hörstel; † 15. November 1950 in Osnabrück) war ein deutscher Politiker (MdR, MdL in Preußen) der Zentrumspartei.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Der Sohn eines Heuermanns erlernte in Hopsten das Schlosserhandwerk. Als Geselle arbeitete er u.a. in Düsseldorf, Bonn, Köln, Boppard und Mainz. Von 1900 bis zum Frühjahr 1908 war Hagemann als Schlosser bei der Eisenbahnwerkstätte Osnabrück beschäftigt. Schon früh in der katholischen Arbeiterbewegung aktiv, absolvierte er in Mönchengladbach beim „Volksverein für das katholische Deutschland“ einen Fortbildungskursus, um anschließend ab 1908 in Osnabrück als hauptberuflicher Arbeitersekretär die Geschäftsführung des Osnabrücker Diözesanverbandes der Katholischen Arbeitervereine (KAB) und zugleich die Leitung des Arbeitersekretariats der christlichen Gewerkschaften zu übernehmen. Nebenamtlich betätigte er sich dabei als Parteisekretär der katholischen Zentrumspartei. Als Arbeitersekretär betätigte er sich bis April 1923, musste dann aber diese Funktion wegen der Überbeanspruchung durch seine politische Arbeit aufgeben, zumal diese Tätigkeit in der Inflationszeit auch den Lebensunterhalt seiner Familie nicht mehr sichern konnte. Im Krieg nur zweimal kurzfristig einberufen, wurde nicht zuletzt auch durch das Engagement Hagemanns die Mitgliederzahl der Katholischen Arbeitervereine im Regierungsbezirk erhöht. Hagemann konnte etwa auf einer Tagung in Osnabrück im Oktober 1920 einen Anstieg von 4514 auf 5509 Mitglieder verkünden. Trotz der Niederlegung seiner hauptberuflichen Tätigkeit für die Katholischen Arbeitervereine fungierte er aber nebenbei weiterhin bis 1927 noch als Arbeitersekretär.

Durch seine vorherige Beschäftigung ein versierter Spezialist für das Sozialversicherungssystem geworden, fand Hagemann 1923 durch Vermittlung des Osnabrücker Regierungspräsidenten Adolf Sonnenschein (1886-1965) im Regierungspräsidium eine Beschäftigung als Angestellter bei der mittleren Preisprüfungsstelle. Im Januar 1927 ernannte man Hagemann, inzwischen stellvertretender Vorsitzender und Leiter der mittleren Preisprüfungsstelle bei der Regierung in Osnabrück, nach Auflösung dieser Behörde zum Hilfsarbeiter im höheren Verwaltungsdienst im Oberversicherungsamt und am 1. Juli 1927 zum Regierungsrat im Regierungspräsidium.

Darüber hinaus hatte er von 1920 bis 1926 das Amt des Vorsitzenden des „Deutschen Gewerkschaftsbundes“ (DGB) Osnabrück ein, womit er den Dachverband der christlich-nationalen Gewerkschaftsgruppen der Stadt leitete. Der Gewerkschafter betätigte sich ferner von 1922 bis 1928 als stellvertretender Vorsitzender und seit 1929 als Vorsitzender des Ausschusses der Landesversicherungsanstalt Hannover. Die nationalsozialistische Machtübernahme hatte für Hagemann Ende März 1933 aufgrund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums seine Entlassung aus dem Staatsdienst ohne Pensionsanspruch zur Folge. Mit einer ausbezahlten Lebensversicherung kaufte er sich in eine kleine Osnabrücker Zigarrenfabrik ein, in der er während der Zeit des Dritten Reichs arbeitete. Nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler (1889-1945) am 20. Juli 1944 wurde Josef Hagemann acht Tage in Osnabrück inhaftiert. Im Zuge der Wiedergutmachung berief man ihn 1946 wieder als Regierungsrat mit Pensionsberechtigung an das Osnabrücker Regierungspräsidium. Anfang 1950 erlitt er einen Schlaganfall, der ihn arbeitsunfähig machte.

Politische Betätigung bis 1933

Bereits von 1909 bis 1919 nahm Hagemann die Position eines Bürgervorstehers (= Stadtrats) in Osnabrück ein, wobei er als Mitglied zahlreicher städtischer Fürsorgekommissionen maßgeblich an der Durchsetzung erster städtischer sozialer Hilfsmaßnahmen für die Arbeiterschaft mitwirkte. In der Zeit des Sturzes der Monarchie wirkte er tatkräftig daran mit, dass sich die katholische Arbeiterschaft aktiv am Aufbau der neuen Republik beteiligte. Neben diesbezüglichen Aufrufen in der Presse sorgte er etwa für die Etablierung des Arbeiterrats in Georgsmarienhütte unter Beteiligung der christlichen Arbeiterschaft. Im Januar 1919 gelangte Hagemann als Repräsentant der katholischen Arbeiterschaft auf der Zentrumswahlkreisliste Weser-Ems in die Weimarer Nationalversammlung. Zur Reichstagswahl 1920 stufte man ihn allerdings auf Betreiben der emsländischen Zentrumspartei zugunsten des emsländischen Landwirts ä Theodor Pennemann (1861-1932) im Wahlkreis Weser-Ems auf den hier aussichtslosen dritten Listenplatz zurück. Die Ersetzung Hagemanns durch einen Großbauern löste im Lingener Raum gar die Gründung einer linkskatholischen Splitterpartei aus. Daher wurde der Osnabrücker Landtagsabgeordnete und Handwerkermeister Franz Langewand (1871-1952) veranlasst, sein Mandat in der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung niederzulegen, um die Unzufriedenheit bei den Kleinlandwirten und Arbeitern durch ein Landtagsmandat für Hagemann zu kompensieren. So gelangte Hagemann 1920 als Nachrücker in den ersten Preußischen Landtag, noch Landesversammlung genannt, in den er anschließend bis 1933 stets wiedergewählt wurde. Von August 1921 bis August 1922 gehörte Hagemann ferner dem Reichstag als Nachrücker für den verstorbenen Zentrums-Reichstagsabgeordneten Eduard Burlage (1857-1921) an. Sein Mandat legte er indes nach einem Jahr nieder, um der Handwerkerschaft durch den Schlossermeister Arthur Raschke (1883-1967) eine Vertretung ihrer Interessen innerhalb der Zentrumsfraktion zu ermöglichen. Hagemann engagierte sich im Landtag sehr für eine Pachtschutzverordnung zugunsten der Kleinbauern und Heuerleute und für deren übrigen Anliegen. Es ist wesentlich ein Verdienst des Engagements Hagemanns, dass die katholische Arbeiterschaft und die Kleinbauern des Emslandes selbst in der Endphase der Weimarer Republik dem Zentrum weitgehend treu blieben. Im Juni 1931 wurde der Regierungsrat als Beisitzer in den Vorstand der hannoverschen Zentrumspartei gewählt. In gleicher Funktion gehörte er dem Vorstand der Osnabrücker Zentrumspartei (zumindest Anfang 1933) an. Während der Zeit des 3. Reichs war Hagemann damit beschäftigt, seine Existenz zu sichern. In der NSDAP oder ihren Verbänden betätigte er sich nicht.

Politische Betätigung nach 1945

Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus gehörte er nach anfänglicher Sympathie für die Ziele der CDU zu den Wiederbegründern der Zentrumspartei im Regierungsbezirk Osnabrück, da er eine Zusammenarbeit mit ehemaligen Nazis und deren Unterstützern ablehnte. Im Mai 1946 wählte die Partei Hagemann zum 2. Vorsitzenden im Bezirk Osnabrück. Für die Deutsche Zentrumspartei war er als Herausgeber ihres niedersächsischen Parteiblatts „Das Zentrum im Lande Niedersachsen“ tätig. Hagemann war für die Partei als Versammlungsredner unterwegs und setzte sich für den Emslandplan ein.

Literatur

  • Deutsches Biographisches Archiv NF Mikrofiche Nr. 409 S. 303-304.
  • Hermann A. L. Degener (Hrsg.): Wer ist´s? Unsere Zeitgenossen. 8. Ausgabe, Leipzig 1922, S. 560.
  • Ingo Dauer/Christoph Bertels/CDU Osnabrück-Stadt (Hrsg.): 50 Jahre CDU Osnabrück 1945-1995. Osnabrück 1995, S. 13.
  • Handbuch der verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung Weimar 1919. Biographische Notizen und Bilder. Hrsg. vom Bureau des Reichstags, Berlin o. J., S. 173.
  • Handbuch für den Preußischen Landtag. Ausgabe für die 2. Wahlperiode (von 1925 ab). Hrsg. vom Büro des Preußischen Landtags, bearbeitet von E. Kienast, Berlin 1925, S. 264.
  • Christof Haverkamp: Die Erschließung des Emslandes im 20. Jahrhundert als Beispiel staatlicher regionaler Wirtschaftsförderung. Hrsg. von der Emsländischen Landschaft (= Emsland/Bentheim. Beiträge zur Geschichte Bd. 7), Sögel 1991, S. 42, 49, 267.
  • Helmut Lensing, Art. Hagemann, Josef, in: Emsländische Geschichte, Band 7. Hrsg. von der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte, Dohren 1998, S. 142-147.
  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.L. Das Ende der Parlamente 1933 und die Abgeordneten der Landtage und Bürgerschaften der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933-1945. Ein biographischer Index (= Veröffentlichung der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien in Bonn), Düsseldorf 1995, S. 431.
  • Gerd Steinwascher, Art. Hagemann, Joseph, in: Rainer Hehemann (Bearb.): Biographisches Handbuch zur Geschichte der Region Osnabrück. Hrsg. vom Landschaftsverband Osnabrück, Bramsche 1990, S. 119.
  • Franz-Josef Wissing (Redaktion): Hörstel - Gestern und Heute - Oder wie aus einer Bauerschaft eine Stadt wurde. Heimatbuch der Ortschaft Hörstel bis zur Stadtwerdung. Hrsg. vom Heimatverein Hörstel, Hörstel o. J., S. 136-137.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Hagemann — August Josef Hagemann (* 26. September 1875 in Hörstel bei Rheine; † 15. November 1950 in Osnabrück) war ein Arbeiter und Gewerkschaftssekretär, Regierungsrat, deutscher Politiker (MdR, MdL in Preußen) der Zentrumspartei. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Hagemann — ist der Familienname folgender Personen: Achim Hagemann (* 1965), deutscher Pianist und Komponist Alfred Hagemann (* 1975), deutscher Kunsthistoriker und Philosoph August Josef Hagemann (1875–1950), deutscher Politiker (Zentrum) Bernhard Hagemann …   Deutsch Wikipedia

  • August Momber — in einer Bleistiftzeichnung von Hans Pfannmüller, 1948 August Momber (* 16. Mai 1886 in Danzig; † 17. Mai 1969 in Karlsruhe) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Ein Schüler von Max Reinhardt am Deutschen Theater Berlin. Eine die …   Deutsch Wikipedia

  • August Schmidt — Pour les articles homonymes, voir Schmidt. August Schmidt Naissanc …   Wikipédia en Français

  • Josef Dietrich — Pour les articles homonymes, voir Dietrich. Josef Dietrich Surnom …   Wikipédia en Français

  • Josef Harpe — Pour les articles homonymes, voir Harpe (homonymie). Josef Harpe …   Wikipédia en Français

  • Friedrich-August Schack — Pour les articles homonymes, voir Schack. Friedrich August Schack …   Wikipédia en Français

  • 8. August — Der 8. August ist der 220. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 221. in Schaltjahren), somit bleiben 145 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 15. August — Der 15. August ist der 227. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 228. in Schaltjahren), somit bleiben 138 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hag–Hak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”