August Kaden
August Kaden

Wilhelm August Kaden (* 26. September 1850 in Naundorf bei Großenhain; † 21. Juni 1913 in Dresden) war ein deutscher Politiker (SPD), MdR und MdL, Zigarrenfabrikant und Verleger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kaden wuchs als Sohn eines Arbeiters in Naundorf b. Großenhain auf, wo er seine Schulzeit auf einer Bürgerschule nicht abschloss. Kaden erlernte den Beruf des Tabakarbeiters, arbeitete als solcher und begab sich auf Wanderschaft. 1874 ließ er sich als Zigarrenarbeiter in Dresden nieder, wo er 1883 in Gohlis als selbständiger Zigarrenfabrikant und Kleinhändler ein Geschäft eröffnete.

Zwischenzeitlich von 1886 bis etwa 1893 lebte Kaden in Kötzschenbroda, wo er Mitglied des Gemeinderats war und auch seine Zigarrenfabrikation August Kaden & Co betrieb. Dort wurde 1892 Felix Kaden geboren.

Politisches Wirken

SPD-Reichstagsabgeordnete aus Sachsen von 1903

Ab 1874 war Kaden Parteifunktionär der SPD in Dresden. Von 1885 bis 1897 war er Mitglied des Landtags im Königreich Sachsen. Ab 1898 bis zu seinem Tod 1913 wurde Kaden als Nachfolger von Wilhelm Liebknecht[1] Mitglied im kaiserlichen Reichstag. Er vertrat den Wahlkreis Sachsen 4 (Dresden r.d. Elbe - Dresden Neustadt).

Von 1890 bis 1913 war Kaden Mitglied der zentralen Kontrollkommission seiner Partei beziehungsweise ab 1906 deren Vorsitzender. Ab 1906 wurde Kaden Vorstandsmitglied seiner Reichstagsfraktion und ab 1912 bis zu seinem Tod deren Kassierer.

Daneben gab Kaden ab 1890 die Sächsische Arbeiterzeitung heraus. 1898 war er Mitgründer und Mitinhaber der Druckerei und Verlagsbuchhandlung Kaden & Co., in der ab da die 1908 in Dresdner Volkszeitung umbenannte Sächsische Arbeiterzeitung erschien.

In Radebeul-Kötzschenbroda Oberort ist die August-Kaden-Straße nach ihm benannt.

Literatur

  • Frank Andert (Redaktion); Große Kreisstadt Radebeul. Stadtarchiv Radebeul (Hrsg.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. 2. Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9. 
  • Elvira Döscher, Wolfgang Schröder: Sächsische Parlamentarier 1869–1918. Die Abgeordneten der II. Kammer des Königreichs Sachsen im Spiegel historischer Photographien. Droste, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7700-5236-6, S. 402 (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 5).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz, 2., leicht geänderte Auflage 2006. S. 96

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaden (Begriffsklärung) — Kaden bezeichnet: Kaden, eine Gemeinde im Westerwaldkreis, Rheinland Pfalz Kaden (Luckau), ein Stadtteil von Luckau im Landkreis Dahme Spreewald, Brandenburg das Gut Kaden in der Gemeinde Alveslohe, Kreis Segeberg, Schleswig Holstein Kaden Co.,… …   Deutsch Wikipedia

  • August Ferdinand Anacker — (* 17. Oktober 1790 in Freiberg; † 21. August 1854 ebenda) war ein deutscher Komponist. Leben und Wirken August Ferdinand Anacker, Sohn eines armen Schuhmachers in Freiberg, besuchte das dortige Gymnasium und begann 1813 das Studium in Leipzig ,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaden-Bandrowski, Juliusz — ▪ Polish writer born February 24, 1885, Rzeszów, Galicia [now in Poland] died August 8, 1944, Warsaw, Poland       Polish sociopolitical novelist and lyrical short story writer whose experimental works savagely satirized Polish society after… …   Universalium

  • Felix Kaden — (* 12. August 1892 in Kötzschenbroda, heute Radebeul; † 29. Juni 1964) war ein SPD , später SED Politiker, kommissarischer sächsischer Minister für Land und Forstwirtschaft (1950) und Mitglied des Sächsischen Landtags. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Completing Kaden — is an American teen television series currently airing online at [http://www.CompletingKaden.com www.CompletingKaden.com] . The series has an established fan base throughout the Midwest United States, the west coast of Canada, Nova Scotia, the… …   Wikipedia

  • Juliusz Kaden-Bandrowski — (Rzeszów, February 24, 1885 – August 8, 1944, Warsaw) was a Polish journalist and novelist.LifeJuliusz Kazimierz Kaden Bandrowski studied piano at conservatories in Lwów, Kraków and Leipzig. While studying at Brussels, he switched over to… …   Wikipedia

  • Erich-Hans Kaden — (* 24. April 1898 in Hochheim am Main; † 13. Januar 1973 in Genf) war ein deutscher Rechtsgelehrter, der 46 Jahre lang an der Universität Genf lehrte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Eric Kaden — (* 1976) ist ein rechtsextremer Publizist und Verleger. Er war zeitweilig Mitarbeiter der NPD Landtagsfraktion in Schwerin[1] und betreibt den Dresdner Winkelried Verlag. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Juliusz Kaden-Bandrowski — (* 24. Februar 1885 in Rzeszów; † 8. August 1944 in Warschau) war ein polnischer Prosaiker und Publizist. Inhaltsverzeich …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Kaden — (* 16. November 1946 in Dohna) ist ein deutscher Musikwissenschaftler und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Gastdozenturen und professuren 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”