August Karl von Goeben
August Karl von Goeben
August Karl von Goeben
Goebens Geburtshaus in Stade

August Karl Friedrich Christian von Goeben (* 10. Dezember 1816 in Stade; † 13. November 1880 in Koblenz) war ein preußischer General.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Goeben trat 1833 in das preußische 24. Infanterie-Regiment ein. 1835 wurde er zum Leutnant, nahm aber 1836 seinen Abschied, um bis 1840 an fünf Feldzügen im „Ersten spanischen Karlistenkrieg“ teilzunehmen. Er kehrte 1842 nach Preußen zurück und wurde als Unterleutnant (Sekondeleutnant) wieder in die preußische Armee aufgenommen. 1843 wurde er in den Großen Generalstab versetzt.

1849 nahm Goeben am badischen Feldzug im Generalstab des Prinzen von Preußen teil, wo er an vielen Gefechten und der Einschließung von Rastatt beteiligt war. Nach einjähriger Dienstleistung beim 16. Infanterieregiment wurde Goeben 1850 als Major in den Generalstab zurückversetzt. Weitere Schritte seiner militärischen Karriere waren

1860 wurde Goeben als Oberst in den preußischen Generalstab im spanischen Feldzug gegen Marokko als Beobachter kommandiert. Im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 kommandierte er eine preußische Brigade bei Düppel und Alsen.

1865 wurde Goeben zum Generalleutnant und Kommandeur der 13. Division befördert. 1866, während des Deutschen Krieges zwischen Preußen und Österreich operierte er zunächst in Hannover und schlug dann im Mainfeldzug fast selbständig eine Reihe von Gefechten, insbesondere bei Dermbach, Kissingen, Laufach, Aschaffenburg, Tauberbischofsheim, Gerchsheim und Würzburg.

Im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 führte er seit dem 18. Juli das VIII. Armee-Korps als kommandierender General bei Spichern. Bereits am 26. Juli wurde er zum General der Infanterie ernannt. Er nahm an den Schlachten von Colombey und Gravelotte und danach an der Einschließung von Metz teil. Nach der Kapitulation von Metz ging er unter dem Oberbefehl Manteuffels in den Norden Frankreichs und schlug die Schlachten bei Amiens, an der Hallue sowie Bapaume. Nachdem Manteuffel zur Führung der Südarmee berufen worden war, übernahm Goeben am 9. Januar 1871 den Oberbefehl über die 1. Armee. Er schlug am 19. Januar 1871 die französische Nordarmee bei Saint Quentin unter Faidherbe.

Nach der Auflösung der 1. Armee am 6. Juni 1871 erhielt Goeben das Eiserne Kreuz und wurde zum Chef des 2. Rheinischen Infanterieregiments Nr. 28 ernannt. Zudem erhielt er für seine Verdienste in diesem Krieg eine Dotation in Höhe von 200.000 Talern.

Danach führte er das Generalkommando des preußischen VIII. Armeekorps (Koblenz). In dieser Stellung starb er am 13. November 1880.

Postume Ehrungen

Generalsgräber auf dem Hauptfriedhof Koblenz, ganz links der Gedenkstein für August Karl von Goeben

Nach August Karl von Goeben wurde ein Großer Kreuzer der kaiserlichen Marine SMS Goeben und u.a. eine - mittlerweile aufgelöste - Bundeswehr-Kaserne in seiner Geburtsstadt Stade benannt. Ebenfalls nach ihm benannt ist die zweite Reservistenkameradschaft Stades, die Reservistenkameradschaft Stade von Goeben.

Das meistens und von 1893 bis zu seiner Auflösung 1919 komplett in Koblenz und Ehrenbreitstein stationierte 2. Rheinische Infanterie-Regiment Nr. 28 trug ab dem 27. Januar 1889 den Namen Infanterie-Regiment „von Goeben“ (2. Rheinisches) Nr. 28.

Ab 1884 stand auf dem Koblenzer Paradeplatz, der von 1890 bis 1948 Goeben-Platz hieß und heute Josef-Görres-Platz heißt, das Goeben-Denkmal. Nach dem Zweiten Weltkrieg entfernt, stand es von 1960 an in der Gneisenau-Kaserne in Koblenz-Horchheim. Dort wurde es nach deren Schließung 2006 ebenfalls entfernt und in der Falckenstein-Kaserne aufgestellt. Auf dem Koblenzer Hauptfriedhof erinnert an der Stelle des untergegangenen Grabmals ein Gedenkstein an Goebens Grab.

Ebenso wurde das Fort Goeben, [später Queuleu] (1867 - 1875) der Festung Metz nach ihm benannt.

In seiner Geburtsstadt Stade wurde die Goebenstraße auf dem Kopenkamp nach ihm benannt. Ferner gibt es auch in vielen deutschen Großstädten eine Goebenstraße, u.a. 1885 in der nach seinem Tod angelegten Kölner Neustadt.

Werke

  • Vier Jahre in Spanien. Die Carlisten, ihre Erhebung, ihr Kampf und ihr Untergang. Hahn, Hannover 1841. Google
  • Reise- und Lagerbriefe aus Spanien und dem Spanischen Heere in Marokko. Hahn, Hannover 1863.
  • Das Treffen bei Kissingen am 10. Juli 1866. G. Otto, Darmstadt 1968 Google

Literatur

  • Bernhard von Poten: Goeben, August von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 49, Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 416–421.
  • Reinhard Roehle: Goebens Erlebnisse in Spanien. Lehr- und Leidensjahre des deutschen Heerführers. Union, Stuttgart u. a. 1927, (Vaterländische Volks- und Jugendbücher des Union-Verlages).
  • Gebhard Zerin: August von Goeben in seinen Briefen, S. Mittler, 1903

Weblinks

 Commons: Der Erste Carlistenkrieg – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Karl von Goeben — (10 December 1816 ndash; 1880) was a Prussian infantry general. He was awarded the Iron Cross for his service in the Franco Prussian War.Early careerBorn at Stade in Hanover, he aspired from his earliest years to the Prussian service rather than… …   Wikipedia

  • Goeben, August Karl von — ▪ Prussian general born Dec. 10, 1816, Hannover, Hanover died Nov. 13, 1880, Coblenz, Prussian Rhine Province  a victorious and exceptionally able Prussian general in the wars of 1864, 1866, and 1870–71.       About 1848, while a staff officer,… …   Universalium

  • August von Goeben — August Karl von Goeben Goebens Geburtshaus in Stade August Karl Friedrich Christian von Goeben (* 10. Dezember 1816 in Stade; † …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Hänisch — General Karl E. von Hänisch Wappen der Familie von Hänisch / von Hanisch …   Deutsch Wikipedia

  • Infanterie-Regiment „von Goeben“ (2. Rheinisches) Nr. 28 — Soldaten des Infanterie Regiments in Koblenz (1910) Das Infanterie Regiment „von Goeben“ (2. Rheinisches) Nr. 28 kam 1815 zum preußischen Heer, doch seine Anfänge gehen bis ins Jahr 1672 zurück. Es gehörte zur Stammbesatzung der preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Königlich Bayerisches Infanterie-Regiment „Prinz Karl von Bayern“ — Das 3. Infanterie Regiment „Prinz Karl von Bayern“ war ein zuletzt in Augsburg stehendes Regiment der Bayerischen Armee. Es unterstand 1914 zusammen mit dem 20. Infanterieregiment der 3. Infanteriebrigade. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Goeben — can have the following meanings:*August Karl von Goeben (1816 ndash;1880) a Prussian general. *SMS Goeben a German battlecruiser launched in 1911 …   Wikipedia

  • Goeben — bezeichnet August Karl von Goeben (1816–1880), preußischer General das nach dem Vorigen benannte Kriegsschiff SMS Goeben Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Von Westerholt — Wappen derer von Westerholt Westerholt ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Westerholt gehörten zum Uradel im Vest Recklinghausen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Eduard von Hänisch — General Karl E. von Hänisch Wappen der Familie von Hänisch / von Hanisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”