Prekmurje
  • Prekmurje (5) ist eine der fünf historischen Regionen Sloweniens.

Prekmurje (deutsch Übermurgebiet, ungarisch Muravidék) ist eine historische Region im äußersten Nordosten Sloweniens. Das Gebiet hat eine Fläche von 947,8 km² und umfasst das hügelige Goričko, die Ebenen Ravensko und Dolinsko sowie den westlichen Teil der bergigen Lendavske Gorice.

Der Landesteil ist nach dem Fluss Mur benannt, der einst die in Ungarn lebenden Slowenen von den cisleithanischen in der Untersteiermark trennte. Der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt von Prekmurje ist heute die Stadt Murska Sobota.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Auenlandschaft an der Mur bei Vrhovljan, Kroatien

Die Region grenzt an Österreich (Dreiländereck 387 m), an Ungarn und geringfügig an Kroatien. Im Norden und Osten wohnt eine ungarische Minderheit, die ein Recht auf einen Sitz im slowenischen Parlament hat. Es ist die ärmste Region Sloweniens.

Die Region ist ein Hügelland mit Höhen zwischen etwa 150 und 400 m und stellt eine morphologische Fortsetzung des oststeirischen Hügellandes dar. Der Hauptfluss ist die Ledava, die zwei wichtigsten Straßenverbindungen verlaufen in Nord-Süd-Richtung: jene im Westen verläuft parallel zur steirischen Grenze und bei Bonisdorf ins österreichische Südburgenland, die andere biegt in der Landesmitte (Petrovci-Šalovci) in östlicher Richtung nach Ungarn ab.

Wichtige Orte

Weitere Orte:

  • Fokovci, Hodoš (deutsch: Hodosch) (im Osten, an der Grenze zu Ungarn)
  • Sotina (deutsch: Stadelberg),
  • Mačkovci (deutsch: Waldbach) (im Nordwesten)

Grenzorte zu Österreich:

  • Gederovci (deutsch: Sicheldorf) (nähe Radenci (deutsch: Bad Radein), Tišina)

Nachbarschaft:

Speise-Spezialitäten

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Prekmurje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prekmurje — The municipalities of Slovenia in Prekmurje Prekmurje (dialectically: Prèkmürsko[1] or Prèkmüre) is a geographically, linguistically, culturally and ethnically defined region settled by Slovenes and lying between the Mur River in Slovenia and the …   Wikipedia

  • Prekmurje — Le Prekmurje en Slovénie L église de Vaneča à …   Wikipédia en Français

  • Prekmurje — Los municipios eslovenos de Prekmurje Prekmurje (pron. /prekmúrie/; en húngaro Muravidék, en prekmuro Prekmürsko) es la región más oriental de Eslovenia. Limita al noreste con Hungría, al noroeste con Austria, al sur con Croacia y al suroeste con …   Wikipedia Español

  • Prekmurje — Prẹkmurje   das, deutsch Übermurgebiet, der nordöstlichste Teil Sloweniens, nördlich der Mur; überwiegend Landwirtschaftsgebiet; das bis zu 390 m über dem Meeresspiegel ansteigende Tertiärhügelland im Norden (Goričko) ist ein Weinbaugebiet mit… …   Universal-Lexikon

  • Republic of Prekmurje — Murska Republika Republika Slovenska okroglina Republika Prekmurje Mura Köztársaság Vendvidéki Köztársaság Historical unrecognized state …   Wikipedia

  • République de Prekmurje — Le République de Prekmurje. Le République de Prekmurje ou République Murska (hongrois: Vendvidéki Köztársaság ou Mura Köztársaság slovène: Murska republika allemand: Murrepublik, prekmure: Respublika Mürska) était un État slovène éphémère qui exi …   Wikipédia en Français

  • Hungarian exonyms (Prekmurje, Slovenia) — The following is a list of Hungarian place names for towns and villages in the Prekmurje region of Slovenia. The hungarian administration in the 19th century few village name was change, mainly old hungarian names (Alsószlavecsa, Mladetincz,… …   Wikipedia

  • Muravidék — ██ Prekmurje (5) ist eine der fünf historischen Regionen Sloweniens. Auenlandschaft an der Mu …   Deutsch Wikipedia

  • Übermur — ██ Prekmurje (5) ist eine der fünf historischen Regionen Sloweniens. Auenlandschaft an der …   Deutsch Wikipedia

  • Übermurgebiet — ██ Prekmurje (5) ist eine der fünf historischen Regionen Sloweniens. Auenlandschaft an der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”