August Kirsch
August Kirsch

August Kirsch, eigentlich Augustin Kirsch (* 14. September 1925 in Oberhausen; † 23. Dezember 1993 in Köln) war ein deutscher Leichtathlet, Sportwissenschaftler und Sportfunktionär. Er war langjähriger Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes und Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees.

Inhaltsverzeichnis

Leben

August Kirsch begann seine berufliche Laufbahn als Leistungssportler. 1948 gewann er mit dem SC Rot-Weiß-Oberhausen die Deutsche Meisterschaft in der 4 × 400 m Staffel. Im selben Jahr nahm er ein Studium an der neu gegründeten Sporthochschule Köln auf. Gleichzeitig studierte er an der Universität zu Köln Geschichte, Latein und Englisch. Seine Promotion erlangte er 1952 im Fachbereich Geschichte, seine Dissertation behandelte den Turner und Freiheitskämpfer Franz Lieber.

Im Hauptberuf war Kirsch zunächst Studienrat am Gymnasium. In den folgenden Jahren übernahm er jedoch zahlreiche Aufgaben und Ehrenämter im öffentlichen Sport. So lehrte er ab 1964 an der Sporthochschule Köln und erlangte dort 1975 als erster Dozent überhaupt eine Honorarprofessur. In der Sportpolitik exponierte er sich fünfzehn Jahre lang als Präsident des Deutschen Leichtathletikverbandes (1970–1985). Höhepunkt der Amtszeit waren die Olympischen Spiele von München bei denen seine Athleten mit sechs olympischen Goldmedaillen ausgezeichnet wurden. Weitere Ämter bekleidete Kirsch unter anderem als Präsidiumsmitglied des Internationalen Leichtathletik Verbandes (IAAF), als Vorsitzender des International Council of Sport Science and Physical Education (Weltrates für Sportwissenschaft, Leibes- und Körpererziehung), sowie als Mitglied im Bundesausschuss für Wissenschaft und Bildung des Deutschen Sportbundes. Als NOK-Vizepräsident bewarb er sich auch um das Amt des Vorsitzenden. In der Kandidatenkür wurde jedoch dem jüngeren Walther Tröger der Vorzug gegeben.[1]

Bis zu seiner Pensionierung leitete August Kirsch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft. Als Wissenschaftler mit internationaler Reputation verfasste er zahlreiche sportwissenschaftliche Schriften vor allem zur Sportpädagogik.[2] Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Sportführer der Nachkriegszeit.[3]

August Kirsch war verheiratet und Vater von drei Kindern. Sein Sohn ist der Manager Wolfgang Kirsch.

Auszeichnungen

Literatur

  • Dr. Kerstin Kirsch (Hrsg.): Prof. Dr. August Kirsch: Olympisch bewegt – Athletisch leicht. Tenea, 1998, ISBN 3-932274-03-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. FAZ, 24. Dezember 1993
  2. Frank Vohle: August Kirsch. Diem Archiv, ISBN 3-89653-389-4
  3. Kölner Stadtanzeiger, 24. Dezember 1993



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirsch (Familienname) — Kirsch ist ein deutscher Familienname. Der Name wurde erstmals 1330 und wieder 1349 als Kirs bezeugt. 1522 trat zum ersten Mal die Version Kirsche auf. Der Name ist ein Wohnstättenname zum mittelhochdeutschen Wort kerse und zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirsch-Blatthähnchen — (Orsodacne.cerasi) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Käfer (Coleoptera) …   Deutsch Wikipedia

  • August Seidler — (* 16. April 1779 in Osterfeld (bei Naumburg); † 14. Dezember 1851 in Leipzig) war ein deutscher Klassischer Philologe. Nach der Reifeprüfung am Domgymnasium Naumburg (1798) studierte Seidler Theologie und Philologie in Wittenberg und Leipzig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Kirsch — August Kirsch August Kirsch, eigentlich Augustin Kirsch (* 14. September 1925 in Oberhausen; † 23. Dezember 1993 in Köln) war ein deutscher Leichtathlet, Sportwissenschaftler und Sportfunktionär. Er war langjähriger Präsident des Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Kirsch (Manager) — Wolfgang Kirsch (* 19. März 1955 in Bensberg) ist ein deutscher Manager. Seit 15. September 2006 ist er Vorstandsvorsitzender der DZ BANK. Kirsch ist verheiratet und hat zwei Kinder. Werdegang Der Sohn des Sportfunktionärs August Kirsch begann… …   Deutsch Wikipedia

  • Helene Kirsch — Helene Kirsch, verheiratete Helene Fredrich, (* 18. Juli 1906 in Johannisthal; † 15. August 1999)[1] war eine deutsche Politikerin (KPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Jugend und Familie (1906 bis 1925) …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Kirsch —  Horst Kirsch Spielerinformationen Geburtstag 20. Juli 1939 Geburtsort Merchweiler, Deutschland Position Tor Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Viktor Kirsch — (* 15. Februar 1891; † 28. Mai 1946 in Landsberg am Lech) war SS Hauptscharführer und als Lagerleiter von Außenlagern des KZ Dachau eingesetzt. Kirsch, verheiratet und Vater von fünf Kindern, war Soldat im Ersten Weltkrieg. Im Zweiten Weltkrieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzwälder Kirsch — Filmdaten Originaltitel Schwarzwälder Kirsch Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Kirsch (Altphilologe) — Wolfgang Kirsch (* 31. Dezember 1938 in Westewitz, Kreis Döbeln; † 9. Dezember 2010 in Halle an der Saale) war ein deutscher Altphilologe. Nach der Promotion zum Dr. phil. (1969) und der Promotion B zum Dr. sc. phil. an der Universität Halle… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”