August Klett
August Klett, zeitgenössisches Porträt im Rathaus Heilbronn

August Christian Klett (* 16. Juli 1799 in Erbach; † 13. Mai 1869 in Heilbronn) war ein württembergischer Jurist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

August Klett war der Sohn des gräflich Erbacher Leibarzts und späteren Heilbronner Oberamtsarztes Christian Johann Klett und dessen Gattin Lisette Kornacher. Er besuchte das Heilbronner Gymnasium, danach für zwei Jahre das Evangelische theologische Seminar in Schöntal, bevor er sich von einer theologischen Laufbahn abwandte. Klett studierte von 1817 bis 1825 Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen. In Tübingen wohnte er gemeinsam mit seinem Bruder Georg und dem jungen Heinrich Titot bei Christian Gmelin, der entfernt mit Klett verwandt war. Am 7. August 1826 wurde er zum Dr. jur. promoviert. Er war Mitglied der Burschenschaft Alte Arminia bzw. seit 1818 der Burschenschaft Germania. Anschließend arbeitete er von 1822 bis 1825 als Gerichtsaktuar in Heilbronn, bis er sich 1825 als Rechtskonsulent selbständig machte. Seine Zulassung behielt er auch noch über seine Wahl zum Stadtoberhaupt 1848 bis 1853 bei. Nur wenige Monate, nachdem er sein Stadtschultheißenamt im Dezember 1868 aus Altersgründen niedergelegt hatte, verstarb er an den Folgen einer Lungenentzündung.

Familie

Klett heiratete am 21. November 1826 in Heilbronn Elise Felizitas Parant des Moulins, die Tochter eines Frankfurter Arztes. Der Ehe entsprangen acht Kinder.

Politik

Klett war Mitglied im Heilbronner Bürgerausschuss, ab 1828 dessen Obmann. Nach der Wahl am 23. März 1848 war er Mitglied des Heilbronner Stadtrats. Nachdem der Heilbronner Stadtschultheiß Heinrich Titot im Zuge der Märzrevolution zurückgetreten war, weigerte sich Klett zunächst, die ihm angetragene Amtsverweserschaft zu übernehmen. In der Wahl vom 28. März 1848 wurde Klett zum Stadtschultheißen gewählt. Der württembergische König bestätigte die Wahl am 3. Mai, und Klett trat das Amt am 16. Mai 1848 an. Anfangs richteten sich auch gegen ihn die bereits gegen seinen Amtsvorgänger gerichteten nächtlichen Katzenmusiken, bevor die Märzunruhen allmählich abklungen. Seine Amtszeit wird allgemein als ruhig beschrieben. Aus gesundheitlichen Gründen legte er das Amt am 29. Dezember 1868 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde am 1 Februar 1869 Ratsschreiber Josef Raur (1817–1870) gewählt, der die Wahl aus gesundheitlichen Gründen jedoch nicht annahm, so dass nach einer neuerlichen Wahl am 3. Mai 1869 Karl Wüst zu Kletts Nachfolger wurde.

Von 1831 bis 1838 war Klett außerdem Abgeordneter in der Zweiten Kammer des württembergischen Landtags und vom 26. Februar 1849 bis zum Ende des Rumpfparlaments am 18. Juni 1849 als Nachfolger von Louis Hentges fraktionsloser Abgeordneter für den Wahlkreis Heilbronn in der Frankfurter Nationalversammlung, wo er meist mit den linken Fraktionen stimmte.

Ehrungen

August Klett wurde 1865 mit dem Friedrichs-Orden I. Klasse ausgezeichnet.

Literatur

  • Wilhelm Steinhilber: Stadtschultheiß August Klett. In: Schwaben und Franken. Heimatgeschichtliche Beilage der Heilbronner Stimme. 6. Jahrgang, Nr. 2, Verlag Heilbronner Stimme, Heilbronn 27. Februar 1960 (ZDB-ID 128017-x).
  • Heinrich Best, Wilhelm Weege: Biographisches Handbuch der Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49. Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-0919-3. S. 206
  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Verlag Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-17-016604-2, S. 446

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christian August Klett — Christian August Klett, zeitgenössisches Porträt im Rathaus Heilbronn August Christian Klett (* 16. Juli 1799 in Erbach; † 13. Mai 1869 in Heilbronn) war ein württembergischer Jurist und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Klett — ist eine Verschlusstechnik, siehe Klettverschluss Klett, Personenname: Arnulf Klett (1905–1974), erster Bürgermeister Stuttgarts nach dem Zweiten Weltkrieg August Klett (1799–1869), württembergischer Politiker Christian Johann Klett (1770–1823),… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett — peut faire référence à: Klett (Norvège), un village à Trondheim, Norvège Arnulf Klett (1905 1974), maire de Stuttgart, Allemagne August Klett (1799 1869), homme politique allemand Theodor von Cramer Klett (1817 1884), industriel allemand Ernst… …   Wikipédia en Français

  • August Christian Klett — Christian August Klett, zeitgenössisches Porträt im Rathaus Heilbronn August Christian Klett (* 16. Juli 1799 in Erbach; † 13. Mai 1869 in Heilbronn) war ein württembergischer Jurist und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • August Vetter — (* 19. Februar 1887 in Elberfeld; † 15. Oktober 1976 in Ammerland am Starnberger See, heute zu Münsing gehörend) war ein deutscher Wissenschaftler. Er war Professor für Psychologie an der Ludwig Maximilians Universität München. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August von Knieriem — während der Nürnberger Prozesse August von Knieriem (* 11. Juni 1887 in Riga; † 17. Oktober 1978 in Heidelberg) war ein deutscher Unternehmer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Rapp — (* 1807; † 1874) war in den Jahren 1857 bis 1874 Tübinger Stadtschultheiß. Er war Vorsitzender des Vereins für Ludwig Uhlands Denkmal in Tübingen.[1] Nach ihm ist die Tübinger Rappstraße benannt.[2] Einzelnachweise ↑ Eduard Friedrich Mörike …   Deutsch Wikipedia

  • Klett Gruppe — Ernst Klett Aktiengesellschaft Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1897 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • August von Wächter — Johann August Freiherr von Wächter (* 3. April 1807 in Den Haag; † 3. August 1879 in Lautenbach) war ein Diplomat und Außenminister des Königreichs Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Leben und Politik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • August Willibald Feuerlein — Dr. Willibald von Feuerlein Dr. jur. August Willibald von Feuerlein (* 24. Juni 1781 in Stuttgart; † 29. September 1850 in Stuttgart) war ein deutscher Jurist. Er war der erste Oberbürgermeister Stuttgarts. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”