August Klostermann

August Klostermann (* 16. Mai 1837 in Steinhude; † 11. Februar 1915 in Kiel) war ein deutscher lutherischer Theologe.

August Klostermann studierte 1855-58 an den Universitäten Erlangen und Berlin. Ab Frühjahr 1859 wirkte er als Lehrer in Bückeburg und fünf Jahre später wurde er Repetent. Als solcher nahm er einen Ruf als Privatdozent der Theologie an die Universität Göttingen an und 1868 wechselte er im gleichen Fach als ordentlicher Professor an die Universität Kiel.

Werke (Auswahl)

Literatur

  • Dirck Ackermann: August Klostermann und der Pentateuch. Ein forschungsgeschichtlicher Beitrag zum Pentateuchproblem (Neukirchener theologische Dissertationen und Habilitationen; Bd. 14). Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1997, ISBN 3-7887-1639-8 (zugl. Kiel, Univ., veränd. Diss., 1995/96).

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klostermann — Klostermann, Klosterman: Klostermann Alfred Klostermann (1900 1945), German politician (NSDAP) (de) August Klostermann (1837 1915), Protestant theologian (Old Testament scholar) (de) Charles John Chuck Klosterman Chuck Klosterman IV: A Decade of… …   Wikipedia

  • Klostermann — ist der Name folgender Personen: Alfred Klostermann (1900−1945), deutscher Politiker (NSDAP) August Klostermann (1837−1915), evangelischer Theologe (Altes Testament) Erich Klostermann (1870−1963), deutscher Theologe Ferdinand Klostermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Klostermann — Klostermann, 1) Rudolf, Rechtsgelehrter, geb. 17. Nov. 1828 zu Wengern in Westfalen, gest. 10. März 1886 in Bonn, wurde 1857 Hilfsarbeiter im Handelsministerium und 1866 Oberbergrat in Bonn. Er habilitierte sich daselbst und ward 1871 zum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • August Anschütz — (* 9. Januar 1826 in Suhl; † 2. August 1874[1] in Bad Soden) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Coelestin Just — oder Coelestin August Just (* 11. November 1750 in Merseburg; † 21. Mai 1822) war ein sächsischer und preußischer Beamter. Er war Vorgesetzter, Freund und Biograph von Novalis. Just studierte Theologie und Jura an der Universität Leipzig. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • August Ludwig von Rochau — Ludwig August von Rochau (* 20. August 1810 in Wolfenbüttel; † 15. Oktober 1873 in Heidelberg) war ein deutscher Publizist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Werke 3 Literatur 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Vittorio Klostermann — Vittorio Julius Klostermann (* 29. Dezember 1901; † 29. August 1977) war ein deutscher Verleger. Leben Sein Vater Eckard Klostermann trat im Jahr 1900 als persönlich haftender Gesellschafter in die Frommann’sche Buch und Kunsthandlung in Jena ein …   Deutsch Wikipedia

  • Verlag Vittorio Klostermann — Der Verlag Vittorio Klostermann mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Wissenschaftsverlag mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften, insbesondere Philosophie. Der Verlag wurde am 1. Oktober 1930 von Vittorio Klostermann gegründet. In den ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig August von Rochau — (* 20. August 1810 in Wolfenbüttel; † 15. Oktober 1873 in Heidelberg) war ein deutscher Publizist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Coelestin August Just — Coelestin August Just, gelegentlich auch Augustin Coelestin Just, (* 11. November 1750 in Merseburg; † 21. Mai 1822) war ein sächsischer und preußischer Beamter. Er war ab 1794 Vorgesetzter, Freund und Biograph von Novalis. Just studierte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”