August Kobus

August Kobus (* unbekannt; † 15. März 1946 in Landsberg am Lech) war im Ersten Weltkrieg von 1913 bis 1918 Offizier. 1931 trat er in die NSDAP ein. Für 4 ½ Jahre war er Bürgermeister und NSDAP-Ortsgruppenleiter von Freilassing.

Kobus wurde vor einem amerikanischen Militärgericht vom 13. bis 14. November 1945 im Zuge der Fliegerprozesse angeklagt, den amerikanischen Piloten Chester E. Coggeshall, der mit seinem Flugzeug bei Sillersdorf etwa fünf Kilometer vor Freilassing am 16. April 1945 abgeschossen worden war und sich ergeben hatte, hingerichtet zu haben. Der verwundete Flieger Coggeshall wurde bei Sillersdorf von einem Dorfpolizisten und Wehrmachtsangehörigen gefangengenommen und nach Freilassing gebracht. Anstelle einer ersten Hilfe oder ärztlicher Behandlung durch Kobus wurde er von einem gepanzerten Fahrzeug der Wehrmacht zu einer waldreichen Umgebung gebracht, wo er von Kobus durch zwei Kopfschüsse getötet wurde.

Kobus behauptete, dass er auf telefonischen Befehl des Kreisleiters der NSDAP, Bernhard Stredele, gehandelt habe, denn dieser sei sein Vorgesetzter gewesen. Er wurde schuldig befunden und zum Tode durch Erhängen verurteilt.

Das Urteil wurde im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg am 15. März 1946 vollstreckt.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kobus (Begriffsklärung) — Kobus ist der Name folgender Personen: August Kobus († 1946), deutscher Politiker (NSDAP Ortsgruppenleiter) und Bürgermeister von Freilassing Waldemar Kobus (* 1966), deutscher Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Kobus — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Kobus (1879–1945), deutscher Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg August Kobus († 1946), deutscher Politiker (NSDAP Ortsgruppenleiter) und Bürgermeister von Freilassing Waldemar Kobus (* 1966),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koa–Kod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Stredele — Bernhard Stredele (* 9. August 1911; † unbekannt) war vom September 1943 bis 1945 Kreisleiter der NSDAP Berchtesgadens. In die NSDAP trat Stredele 1930 ein. Stredele war verheiratet und hatte drei Kinder. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Stredele — (* 9. August 1911; † unbekannt) war vom September 1943 bis 1945 Kreisleiter der NSDAP Berchtesgadens. In die NSDAP trat Stredele 1930 ein. Stredele war verheiratet und hatte drei Kinder. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Stredele Angeklagter… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bötticher — Joachim Ringelnatz Joachim Ringelnatz (* 7. August 1883 in Wurzen; † 17. November 1934 in Berlin; eigentlich Hans Gustav Bötticher) war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, der vor allem für humoristische Gedichte um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Gustav Bötticher — Joachim Ringelnatz Joachim Ringelnatz (* 7. August 1883 in Wurzen; † 17. November 1934 in Berlin; eigentlich Hans Gustav Bötticher) war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, der vor allem für humoristische Gedichte um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ringelnatz — Joachim Ringelnatz Joachim Ringelnatz (* 7. August 1883 in Wurzen; † 17. November 1934 in Berlin; eigentlich Hans Gustav Bötticher) war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, der vor allem für humoristische Gedichte um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Civil Cooperation Bureau — For other uses, see CCB (disambiguation). Apartheid in South Africa Events and projects Sharpeville massacre Soweto uprising Treason Trial · …   Wikipedia

  • Joachim Ringelnatz — Joachim Ringelnatz, vor 1925 Joachim Ringelnatz (* 7. August 1883 in Wurzen; † 17. November 1934 in Berlin; eigentlich Hans Gustav Bötticher) war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, der vor allem für humoristische Gedichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”