August Lambert

August Lambert (* 18. Februar 1916 in Kleestadt; † 17. April 1945 in Kamenz) war ein Pilot der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg sowie Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes.

Inhaltsverzeichnis

Militärische Laufbahn

August Lambert war als Leutnant bei der 5. Staffel im Schlachtgeschwader 2 an den Rückzugsgefechten der Wehrmacht auf der Krim-Halbinsel 1944 beteiligt. Aus dem einstigen Stuka-Geschwader entstand dabei ein mit neuen Maschinen ausgestattetes Jagdbomber-Geschwader, wobei im Gegensatz zu den älteren Stukas die jetzt eingesetzten Fw 190F in der Lage waren, nach Erfüllung ihres Hauptauftrags - der Erdkampfunterstützung - sich selbst gegen gegnerische Jagdflugzeuge zu verteidigen.

Lambert meldete in einem Zeitraum von nur drei Wochen den Abschuss von 70 sowjetischen Flugzeugen. Er wurde deshalb am 5. sowie am 8. Mai 1944 im Wehrmachtbericht genannt.[1] In der Folge wurde er zum Oberleutnant befördert und am 14. Mai 1944 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Bis zu seinem Tod konnte Lambert bei etwa 350 Einsätzen im Krieg gegen die Sowjetunion 116 sowjetische Flugzeuge abschießen. Er gilt damit als der erfolgreichste Abfangjäger der deutschen Schlachtgeschwader und zeichnete für mehr als ein Drittel der Flugzeugabschüsse seiner Schlachtgruppe verantwortlich.[2]

Tod

Lambert übernahm 1945 die Position des Staffelkapitäns der 8. Staffel des Schlachtgeschwaders 77. Er starte mit anderen Fliegern am 17. April 1945 in seiner Fw 190F-8 vom Flugfeld in Kamenz. Kurz nach dem Start wurde die Staffel von amerikanischen Tieffliegern attackiert. Lambert wurde zusammen mit Leutnant Gerhardt Bauer von den P-51 Mustang abgeschossen und kam ums Leben.[3]

Auszeichnungen

Literatur

  • Nauroth, Holger: Stukageschwader 2 - "Immelmann" - vom Ursprung bis zur Gegenwart, Verlag K. W. Schütz, 1988, ISBN 3-87725-123-4

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Das Oberkommando der Wehrmacht gibt bekannt... Der deutsche Wehrmachtbericht, Band 3 1944-1945, Biblio Verlag, Osnabrück 1982, ISBN 3-7648-1282-6, S.95, 97
  2. John Weal: Luftwaffe Schlachtgruppen. Aviation Elite Units, Bd. 13, Osprey Publishing, 2003, S. 89-90
  3. Christopher Shores: Focke-Wulf Fw 190A/F/G Luftwaffe. Aircam Aviation Series, Nr. 44, Osprey Publishing, 1974, S.13
  4. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.489

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Lambert — Saltar a navegación, búsqueda August Lambert Oberleutnant Años de servicio Luftwaffe Lealtad Alemania …   Wikipedia Español

  • August Lambert — Infobox Military Person name=August Lambert born=birth date|1916|2|18|df=y died=dda|1945|4|17|1916|2|18|df=y placeofbirth=Kleestadt placeofdeath= Kamenz caption= nickname= allegiance=flagicon|Nazi Germany Nazi Germany serviceyears=… …   Wikipedia

  • August Lambert — Pour les articles homonymes, voir Lambert. L Oberleutnant August Lambert, l un des 100 meilleurs as de la Seconde Guerre mondiale, avec 116 victoires, présente la particularité de n avoir pas appartenu à une unité de chasse. Il fut, en réalité et …   Wikipédia en Français

  • Lambert (Name) — Lambert ist die niederdeutsche Form des Personennamens Landberht, ahd. land = Heimat, Eigen(Land); beraht = strahlend, glänzend, stolz).[1] Varianten Lambrecht, Lamprecht Lantpert Lampert Lamport Lambertus latinisierte Form Lamberta, weibliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Saint Lambert. Lambert est un nom propre qui peut désigner : Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Lambert — Contenido 1 Personajes 2 Geografía 3 Física y matemáticas 4 Otros …   Wikipedia Español

  • Lambert II. von Nantes — (* vor 834; † 1. Mai 852) aus der Familie der Guidonen war Graf von Nantes. Er war der zweite Sohn des Grafen Lambert I. von Nantes Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Literatur 3 Weblink …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Smid — Lambert Šmíd Spielerinformationen Geburtstag 9. August 1968 Geburtsort Brünn, Tschechoslowakei Position Mittelfeld Vereine in der Jugend 19?? 1986 …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Freiherr von Babo — August Wilhelm Reichsfreiherr von Babo (* 28. Januar 1827 in Weinheim; † 16. Oktober 1894 in Weidling bei Klosterneuburg) war ein österreichischer Weinbauforscher badischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Steinwich — auf einem Ölgemälde …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”