August Langbein
August Friedrich Ernst Langbein

August Friedrich Ernst Langbein (* 6. September 1757 auf Schloss Klippenstein in Radeberg; † 2. Januar 1835 in Berlin) war ein seiner Zeit vielgelesener deutscher Dichter und Romanschriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Langbein, Sohn eines Amtsmannes, erhielt seine Ausbildung in der Fürstenschule in Meißen. Seit 1777 studierte er in Leipzig Jura und trat 1781 eine Stelle im Justizamt Großenhain an. Ab 1785 hielt er sich in Dresden auf, wo er als Sachverwalter und Kanzlist im geheimen Archiv arbeitete. Nachdem Langbein schon als Student in Gottfried August BürgersMusenalmanach“ debütiert hatte und erste bescheidene Erfolge als Schriftsteller feiern konnte, gab er die ungeliebte Kanzlistenstelle auf und ließ sich 1800 in Berlin als freier Schriftsteller nieder. Er entwickelte mit Romanen und Erzählungen eine erstaunliche Produktivität, konnte letztendlich aber davon nicht leben. Charlotte von Kalb, die Langbeins Roman Der graue König außerordentlich schätzte, machte Prinzessin Marianne von Preußen auf den Dichter aufmerksam. Ihrem Einfluss ist es wohl zu verdanken, dass man Langbein 1820 das Amt eines Zensors für schönwissenschaftliche Schriften übertrug. Langbein war ein verhältnismäßig milder Zensor, der immer wieder in Konflikte mit seinen Vorgesetzten geriet. Dass er eigene Werke aus den Katalogen der Leihbibliotheken gestrichen haben soll, gehört wohl in den Bereich der Anekdote. Allerdings verleugnete er später einige seiner Jugendwerke und entschärfte zuletzt mehrere seiner frühen Werke, die ihm zu anstößig oder zu kritisch gegen Adel und Obrigkeit erschienen. Langbein starb 1835 in Berlin und wurde auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof beigesetzt. Die Grabstätte existiert heute nicht mehr.

Langbein wurde vor allem mit humoristischen Romanen wie Thomas Kellerwurm oder Magister Zimpels Brautfahrt populär. In seiner Lyrik, vor allem in seinen Balladen, findet sich bisweilen ein Hang zur Frivolität, vor allem bedient Langbein das scherzhafte Genre. Er gehörte neben Friedrich Gustav Schilling (1766–1839), August Lafontaine, Friedrich Laun (d. i. Friedrich August Schulze, 1770–1849) und Heinrich Clauren zu den beliebtesten Unterhaltungsschriftstellern im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. Langbein war so berühmt und gesucht, dass sogar einige Zeitgenossen unter seinem Namen publizierten. Langbeins humorvolle Erzählung Die Fledermaus (aus Feyerabende) wurde von Karl Friedrich Hensler zu einem Lustspiel verarbeitet.

Werke

  • Gedichte. Leipzig 1788
  • Schwänke. 2 Bde., Dresden u. Leipzig 1791-92
  • Feyerabende. 3 Bde., Leipzig 1793-98
  • Talismane gegen die lange Weile. 3 Bde., Berlin 1801-1802
  • Der graue König. Ein novantiker Roman. Berlin 1803
  • Thomas Kellerwurm. Berlin 1806
  • Der Sonderling und seine Söhne. Roman. Berlin 1809
  • Neuere Gedichte. 2 Bde., Tübingen 1812-23
  • Sämmtliche Schriften. Vollständige, vom Verfasser selbst besorgte, verb. u. verm. Original-Ausg. letzter Hand. 31 Bde., Stuttgart 1835-37

(Einige Briefe Langbeins finden sich in: Briefe von und an Gottfried August Bürger. Hrsg. von Adolf Strodtmann. 4 Bde., Berlin, 1874.)

Literatur

  • Joseph Kürschner: Langbein, August Friedrich Ernst. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 620.
  • Marion Beaujean: Langbein, August Friedrich Ernst. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 546 f.
  • [Karl] Neumann-Strela: Langbein in Berlin. In: Vossische Zeitung. Berlin. 1. August 1888
  • Hartwig Jess: August Friedrich Ernst Langbein und seine Verserzählungen. Berlin, 1902. [Reprint Hildesheim, 1977]
  • Wolfgang Spindler: August Friedrich Ernst Langbein, ein Textdichter Albert Gottlieb Methfessels. In: Rudolstädter Heimathefte. Saalfeld. Bd. 50, 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Friedrich Ernst Langbein — (* 6. September 1757 auf Schloss Klippenstein in Radeberg; † 2. Januar 1835 in Berlin) war ein seiner Zeit vielgelesener deutscher Dichter und Romanschriftsteller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Langbein — August Friedrich Ernst Langbein August Friedrich Ernst Langbein (* 6. September 1757 auf Schloss Klippenstein in Radeberg; † 2. Januar 1835 in Berlin) war ein seiner Zeit vielgelesener deutscher Dichter und Romanschriftsteller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Langbein — ist der Familienname folgender Personen: August Friedrich Ernst Langbein (1757–1835), deutscher Dichter und Schriftsteller Georg Langbein (1849–1909), deutscher Chemiker und Galvanotechniker Hermann Langbein (1912–1995), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Langbein-Buschsänger — Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung: Singvögel (Passeri) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Langbein, August Friedrich Ernst — Langbein, August Friedrich Ernst, der beliebte deutsche humoristische Dichter, wurde zu Radeberg in Sachsen 1757 geb., studirte zu Leipzig, war eine Zeit lang Sachwalter und Kanzellist im geheimen Archiv in Dresden, verließ aber, da ihm keine… …   Damen Conversations Lexikon

  • Langbein — Langbein, August Friedrich Ernst, Schriftsteller, geb. 6. Sept. 1757 in Radeberg bei Dresden, gest. 2. Jan. 1835 in Berlin, besuchte die Fürstenschule in Meißen, studierte seit 1777 in Leipzig die Rechte, trat 1781 als Aktuar in das Justizamt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • August Becker (Chemiker) — August Becker (* 17. August 1900 in Staufenberg bei Gießen; † 31. Dezember 1967) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich als SS Obersturmführer und Chemiker im Reichssicherheitshauptamt (RSHA) Gasspezialist für die Aktion T4 sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Langbein — Langbein, August Friedrich Ernst, geb. 6. Sept 1757 zu Radeberg bei Dresden, wo sein Vater Justizamtmann war; erhielt seine Vorbildung auf der Fürstenschule in Meißen, studirte seit 1777 in Leipzig die Rechte, wurde 1781 Amtsactuar in Großenhain …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Langbein-Pfanhauser Werke AG — Die Langbein Pfanhauser Werke AG (LPW) waren eine Fabrik für Geräte und Anlagen der Galvanotechnik und Elektrochemie sowie Elektromotoren mit Sitz in Leipzig, später Neuss am Rhein. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die Langbein Pfanhauser Werke… …   Deutsch Wikipedia

  • Langbein — Lạng|bein 〈n. 11; fig.; umg.; scherzh.〉 Mensch mit langen Beinen ● Meister Langbein 〈poet.〉 der Storch * * * Lạngbein,   August Friedrich Ernst, Schriftsteller, * Radeberg 6. 9. 1757, ✝ Berlin 2. 1. 1835; wurde 1786 Archivkanzlist in Dresden,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”