August Lehr
August Lehr
Lehr im Jahre 1889

August Lehr (* 26. Februar 1871 in Frankfurt am Main; † 15. Juli 1921 in Ludwigslust) war ein deutscher Radrennfahrer.

August Lehr, von Beruf Kaufmann, begann seine Karriere als Amateur-Rennfahrer noch auf dem Hochrad. Von 1888 bis 1894 gewann er siebenmal die Deutsche Meisterschaft. 1888, mit 18 Jahren, gewann Lehr in England, der „Höhle des Löwen“, die Englischen Meisterschaften im Hochradfahren (inoffizielle Weltmeisterschaft über eine englische Meile), was gleichzeitig der 240. Sieg auf einem Opel-Rad war. 1891 war er nach der Anzahl der errungenen Siege der beste Fahrer der Welt. 1893 stieg Lehr auf das Niederrad um, ein Jahr später wurde er Weltmeister in Antwerpen und damit der erste deutsche Weltmeister im Radsport.

Anschließend erhielt Lehr Einladungen zu Rennen in vielen europäischen Ländern, konnte insgesamt 260 Siege verbuchen, aber nicht seinen Lebensunterhalt mit dem Radsport verdienen. Deshalb entschloss er sich 1898 zum Rücktritt vom aktiven Radsport.

1909 senkte der populäre Sportler in Berlin die Startflagge zum 1. Berliner Sechstagerennen. 1921 erlitt Lehr während einer Ruder-Wandertour auf den Mecklenburgischen Seen eine Magenblutung, an der er wenige Tage später starb.

Als 1925 in Lehrs Heimatstadt Frankfurt das Stadion gebaut wurde mit einer 400 Meter langen Radrennbahn, ließen ihm die Brüder Adam und Fritz von Opel dort ein Denkmal aus Bronze, geschaffe von Emil Hub, errichten.[1] 2005, während des Umbaus des Frankfurter Waldstadions für die Fußball-Weltmeisterschaften, verschwand das Denkmal bis auf einen Arm spurlos.[2]

Literatur

  • Hans Borowik: 300 Rennfahrer in einem Band, Berlin 1937
  • Adolf Klimanschewsky: Der entfesselte Weltmeister, Berlin 1955
  • Helmer Boelsen: Die Geschichte der Rad-Weltmeisterschaft, Bielefeld 2007 ISBN 978-3-936973-33-4

Einzelnachweise

  1. Emil Hub auf kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de
  2. Boelsen, S. 7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Lehr — August Lehr …   Wikipédia en Français

  • Friedrich August Lehr — (* 16. Oktober 1771 in Wiesbaden; † 5. März 1831 ebenda) war ein deutscher Kurarzt und Geheimrat. Leben Lehr wurde als Sohn eines nassauischen Hofgerichtsrats geboren. Von 1791 an studierte er an der Universität Marburg Medizin und promovierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Lehr — ist der Name folgender Orte: Lehr (Ulm) ein Stadtteil von Ulm Lehr (North Dakota) ein Ort in den USA Lehr ist der Familienname folgender Personen: Adolf Lehr (1839–1901), alldeutscher Politiker Edgar Lehr (* 1969), deutscher Zoologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Weckherlin — (* 8. März 1794 in Stuttgart; † 18. Dezember 1868 ebenda) war ein deutscher Agrarwissenschaftler und Domänenverwalter. Er gilt als einer der bedeutendsten Fachvertreter auf den Gebieten der …   Deutsch Wikipedia

  • August Karl von Goeben — August Karl von Goeben …   Deutsch Wikipedia

  • August Spies (Journalist) — August Spies (1886) (Chicago Historical Society) August Vincent Theodor Spies (* 10. Dezember 1855 auf Burg Landeck (Rhön)[1], Hessen; † 11. November 1887 in Chicago, Illinois) war …   Deutsch Wikipedia

  • August Seeling — (* 19. Mai 1906 in Duisburg; † 14. August 1998 ebenda) war von 1948 bis 1969 für die SPD Oberbürgermeister von Duisburg. Er gilt als einer der bekanntesten Oberbürgermeister der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg im Rheinland. Leben August Seeling… …   Deutsch Wikipedia

  • August Beule — (* 27. November 1867 in Elpe; † 24. Dezember 1923 in Ramsbeck) war Schuhmachermeister und Poet in Ramsbeck. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • August Coelestin Just — oder Coelestin August Just (* 11. November 1750 in Merseburg; † 21. Mai 1822) war ein sächsischer und preußischer Beamter. Er war Vorgesetzter, Freund und Biograph von Novalis. Just studierte Theologie und Jura an der Universität Leipzig. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • August Von Kageneck — est un écrivain allemand né le 31 août 1922 à Lieser en Rhénanie et décédé, le 13 décembre 2004, à Bad Oldesloe dans la région de Lübeck, après une longue maladie. Un pur produit de la tradition militaire allemande Issu d une vieille… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”