August Lentze

August Lentze (* 21. Oktober 1860 in Hamm (Westfalen); † 12. April 1945 in Werben (Spreewald)) war ein deutscher Kommunal- und Finanzpolitiker.

Leben

August Lentze wurde am 21. Oktober 1860 im westfälischen Hamm als Sohn eines Juristen geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Soest studierte er in Tübingen, Leipzig, Berlin und Göttingen wie sein Vater Rechtswissenschaften. Er promovierte in Göttingen und wurde anschließend 1881 Referendar und 1886 Gerichtsassessor. Bis 1889 war er in der Eisenbahnverwaltung Elberfeld tätig, danach wurde er zum Stadtrat und zum stellvertretenden Bürgermeister in Gera gewählt. 1894 folgte er dem Ruf als 1. Bürgermeister nach Mühlhausen/Thüringen. Fünf Jahre später (1898) wurde er zum Oberbürgermeister von Barmen gewählt. 1906 nahm er das Amt des Oberbürgermeisters von Magdeburg an. In seiner kurzen Amtszeit betrieb Lentze die Eingemeindung der Magdeburger Vororte Cracau, Fermersleben, Lemsdorf, Prester, Rothensee, Salbke und Westerhüsen. Um in der Zukunft die Infrastruktur Magdeburgs verbessern zu können, veranlasste er den Erwerb von Grund und Boden für ein künftiges Industriegelände im Norden Magdeburgs. Auf seine Initiative wurde der Industriehafen gebaut. Außerdem beschäftigte sich Lentze mit der Verbesserung der Trinkwasserversorgung Magdeburgs. Zu diesem Zweck ließ er Wasseruntersuchungen im Fiener Bruch vornehmen.

Bereits seit 1904 vertrat Lentze die Städte, die ihn zum Oberbürgermeister gewählt hatten, im Preußischen Herrenhaus. In seiner kommunalpolitischen Tätigkeit hatte er sich auch als Finanzexperte einen guten Ruf erworben, was die preußische Regierung veranlasste, Lentze 1910 zum Finanzminister Preußens zu berufen. Im selben Jahr wurde er wegen seiner Verdienste um die Stadt zum Ehrenbürger von Magdeburg ernannt. Finanzminister blieb Lentze bis August 1917. Die Weimarer Republik ernannte ihn im Oktober 1923 zum Präsidenten der neu gegründeten Deutschen Rentenbank, der er bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 vorstand. Parteipolitisch hatte sich Lentze in der Deutschen Volkspartei (DVP) engagiert.

Lentze war seit 1880 Mitglied des Corps Borussia Tübingen.[1]

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 127, 74

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lentze — ist der Name folgender Personen: August von Lentze (1832 1920), preußischer General der Infanterie August Lentze (1860−1945), deutscher Kommunal und Finanzpolitiker Hans Lentze, Ordensname Hermann Josef, (1909−1970), Rechtshistoriker,… …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Francke — (* 14. März 1785 in Karow (bei Genthin); † 23. Mai 1851 in Magdeburg) war Oberbürgermeister von Magdeburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken als Oberbürgermeister von Magdeburg 3 …   Deutsch Wikipedia

  • August von der Heydt (1801–1874) — August von der Heydt Foto Porträt August …   Deutsch Wikipedia

  • Lentze — Lentze, August, preuß. General, geb. 22. Juni 1832, trat 1851 beim 26. Infanterieregiment ein, ward 1852 Leutnant, 1861, nach dem Besuch der Kriegsakademie (1857–60), zum topographischen Bureau des Großen Generalstabes kommandiert, im Herbst 1862 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heinrich Leopold August von Blumenthal — Heinrich (VIII.) Leopold August Graf von Blumenthal (Rufname: Heinrich) (* 14. September 1765 in Potsdam; † 7. November 1830 in Neudeck) war Erster Kammerherr von König Jérôme Bonaparte und Maire (Bürgermeister) von …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz-August Wilhelm Markmann — (* 23. September 1899 in Perleberg; † 13. März 1949 in Ebstorf/Niedersachsen) war von 1933 bis 1945 Oberbürgermeister von Magdeburg. Leben Der Sohn eines Sattlermeister wuchs im westbrandenburgischen Perleberg auf, wo er auch seine Schulzeit mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm August Bredt — (* 16. März 1817 in Barmen; † 23. März 1895 in Honnef) war ein preußischer Politiker. Bredt entstammte einer alteingesessenen Barmer Bleicher Familie. Nach dem Gymnasium in Bielefeld studierte er in Bonn und Berlin Jura und verfolgte anschließend …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Hermann Lentze — Hans Lentze, Ordensname Hermann Josef, (* 14. März 1909 in Lubań; † 24. März 1970 in Wien) war Rechtshistoriker, Ordenspriester, Universitätsprofessor in Innsbruck und Wien und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann-Josef Lentze — Hans Lentze, Ordensname Hermann Josef, (* 14. März 1909 in Lubań; † 24. März 1970 in Wien) war Rechtshistoriker, Ordenspriester, Universitätsprofessor in Innsbruck und Wien und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Lentze — Hans Lentze, Ordensname Hermann Josef, (* 14. März 1909 in Lubań; † 24. März 1970 in Wien) war Rechtshistoriker, Ordenspriester, Universitätsprofessor in Innsbruck und Wien und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”