August Lerch


Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Plettenberg
Plettenberg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Plettenberg hervorgehoben
51.2166666666677.8833333333333Höhenangabe falsch oder mehr als zwei NachkommastellenKoordinaten: 51° 13′ N, 7° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Märkischer Kreis
Höhe: 194–593 m ü. NN
Fläche: 96,29 km²
Einwohner: 27.397 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 285 Einwohner je km²
Postleitzahl: 58840
Vorwahl: 02391
Kfz-Kennzeichen: MK
Gemeindeschlüssel: 05 9 62 052
Adresse der Stadtverwaltung: Grünestraße 12
58840 Plettenberg
Webpräsenz:
Bürgermeister: Klaus Müller (SPD)
Lage der Stadt Plettenberg im Märkischen Kreis
Märkischer Kreis Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis Ennepe-Ruhr-Kreis Hagen Dortmund Kreis Unna Kreis Soest Hochsauerlandkreis Kreis Olpe Altena Meinerzhagen Neuenrade Kierspe Halver Herscheid Menden Nachrodt-Wiblingwerde Plettenberg Schalksmühle Hemer Lüdenscheid Iserlohn Balve WerdohlKarte
Über dieses Bild

Plettenberg (westfälisch Plettmert) ist eine mittlere kreisangehörige Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Plettenberg liegt im Westen des Sauerlands im Märkischen Kreis zwischen dem Lennegebirge im Norden und dem Ebbegebirge im Süden. Die Stadt liegt an der Einmündung der Else in die Lenne und wird von Grüne- und Oesterbach durchflossen. Deshalb wurde ihr der Name „Vier-Täler-Stadt“ gegeben.

Stadtgliederung

Plettenberg ist in fünf Ortsteile aufgeteilt:

  • Stadtmitte (14.012 Einwohner)
  • Eiringhausen (4.905 Einwohner)
  • Holthausen/oberes Elsetal (3.985 Einwohner)
  • Oestertal (3.055 Einwohner)
  • Ohle (2.825 Einwohner)

Geschichte

Mit hoher Sicherheit war der Kern des heutigen Stadtgebietes schon in vorkarolingischer Zeit von sächsischen Stämmen besiedelt. Dieses geschah in einer topographisch geschützten Ebene unweit des Zusammenflusses von Else- und Oesterbach. Die Rolle einer Quelle mit besonders gutem Wasser scheint hierbei noch unklar, jedoch verweist der Flurname „Offenborn“ hierauf. Plettenberg wurde 1072 erstmals in einer Urkunde des Kloster Grafschaft mit dem Namen „Heslipho“ erwähnt. 1368 wird Plettenberg an den Herzog von Kleve verkauft. 1397 wurden der Siedlung die Stadtrechte von Graf Dietrich von der Mark verliehen. Gleichzeitig erhielt der Ort ein Stadtgericht und es wurde eine Schutzmauer um den Ort errichtet. Schon zehn Jahre zuvor hatte Plettenberg einen Freiheitsbrief von Graf Engelbert III. von der Mark erhalten.

Burg Schwarzenberg Drostenhaus

Vom historischen Ursprung ist heute nur noch wenig erhalten. Im Zentrum findet sich ein kleiner historischer Kern rund um die Christuskirche aus dem 13. Jahrhundert, sowie im Stadtteil Ohle die alte Dorfkirche. Nur noch als Ruine erhalten ist die Burg Schwarzenberg.

1622/23, während des 30-jährigen Krieges, der in Plettenberg viele Opfer forderte, war die Stadt von Spaniern besetzt, die 38 Wochen versorgt werden mussten. Bei einem Überfall 1634 wurde Plettenberg verwüstet und geplündert. 1666 wurde die Stadt Brandenburg-Preußen zugeschlagen. Ein Jahr nach Ausbruch eines Niederländisch-Französischen Krieges erhielt Plettenberg 1673 einen Kurkölnisch-Münsterisch-Französischen Schutzbrief. Dennoch fielen 1679 französische Truppen in die märkische Region ein und Plettenberg musste große Abgaben leisten.

Ein Stadtbrand vernichtete am 12. April 1725 94 % des Stadtgebietes. Innerhalb der Stadtmauer wurden sogar alle Gebäude vernichtet. Nach dem Feuer bauten die Bewohner die Stadt genauso wie zuvor wieder auf.

Seit 1735 war die Stadt und das Amt Plettenberg dem Kreis Altena unterstellt. Schon 1750 gab es in Plettenberg ein Obdachlosenheim. Zwischen 1807 und 1815 waren Stadt und Amt von Frankreich besetzt und wurden in das Großherzogtum Berg eingegliedert. 1816 wurde Plettenberg dem Regierungsbezirk Arnsberg und dem Kreis Altena zugeordnet.

Plettenberg im Jahre 1869

Während der Industrialisierung entwickelten sich in den Tallagen an den Flüssen erste metallverarbeitende Betriebe die mit Wasserkraft das heimische Erz weiterverarbeiteten. Durch die Errichtung der Ruhr-Sieg-Eisenbahn ab 1860 profitierte vor allem die Schwerindustrie. Nur acht Jahre vorher durchlebten die Plettenberger eine Wirtschaftskrise.

Eingemeindungen

1891 wurde die Gemeinde Ohle vom Amt Neuenrade auf das Amt Plettenberg übertragen. 1941 schlossen sich im Rahmen einer kommunalen Neuordnung das Amt und die Stadt Plettenberg zur neuen Stadt Plettenberg zusammen.

Einwohnerentwicklung

Im 14. Jahrhundert hatte Plettenberg 500 Einwohner, nach mehreren großen Pest-Epidemien und dem 30-jährigen Krieg nahm die Einwohnerzahl über die Jahre wieder ab.

Jahr Einwohner
1719 749
1758 1.051
1765 933
1818 1.307
1839 1.539
1849 1.652
1871 1.976
Jahr Einwohner
1910 5.981
1933 7.169
1998 29.263
1999 29.133
2000 29.031
2001 28.959
2002 28.698
Jahr Einwohner
2003 28.442
2004 28.255
2005 29.130
2006 28.782
2007 27.397

Für die Daten ab 1998 ist der Stichtag der 31. Dezember des jeweiligen Jahres.

Politik

Gemeinderat

Bürgermeister

  • 1902–1924: Rudolf Emil Gottlob Köhler (* 26. April 1865 in Schleusingen)
  • 1925–1930: Ludwig Schneider (DVP)
  • 1934–1938: Engelbert Wahle
  • 1945–1948: Wilhelm Ding (SPD)
  • 1948–1951: Karl Halfmann (CDU)
  • 1951–1954: Emil Arndt (SPD)
  • 1954–1956: Paul Thomee (FDP)
  • 1956–1960: Heinz Chmill (SPD)
  • 1960–1964: Wilhelm Wicker (CDU)
  • 1964–1983: Heinz Baberg (SPD)
  • 1984–1986: Udo Scheepers (SPD)
  • 1986–1999: Otto Klehm (SPD)
  • 1999–2004: Walter Stahlschmidt
  • seit 2004: Klaus Müller (SPD)

Städtepartnerschaften

Die Stadt Plettenberg unterhält Städtepartnerschaften mit der Stadt Bludenz im österreichischen Bundesland Vorarlberg (seit 1988) und mit der thüringischen Stadt Schleusingen (seit 1990).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Museums-Eisenbahn am früheren Haltepunkt Köbbinghausen

Bauwerke

Christuskirche
Fachwerkhäuser Am Kirchplatz
  • Die evangelische Christuskirche in der Stadtmitte wurde um 1230 erbaut und erst dem heiligen Lambertus geweiht. 1725 wurden nach einem Stadtbrand Ecktürmchen auf dem Westturm und ein Vierungsturm abgebaut, so dass heute nur noch zwei Chortürme erhalten sind. Die Kirche stellt ein Kleinod sakraler Baukunst des Mittelalters dar, und ist ein Vorbild für viele westfälische Hallenkirchen des märkischen Typs. Der Westturm (um 1100) entstammt noch dem Vorgängerbau, einer kleinen Saalkirche.
  • Böhler Kirche, unweit der Stadt auf einem Hügel gelegen. Erste urkundliche Erwähnung um 1153. 1422 von Gerhard Mummert in Verbindung mit einem Heilig-Geist-Spital erweitert. Letzter Umbau 1907. Völlig im Original erhaltene Orgel von 1921. Die Chorfenster sind Meisterwerke von Otto Linnemann (1921).
  • Die ebenfalls evangelische Dorfkirche in Ohle fungierte nach dem Bau (etwa zwischen 1050 und 1100) als Hauskapelle des Hauses von Ohle. Die Kirchturmspitze wurde 1750 errichtet, 1882 wurde die Sakristei renoviert. Währenddessen wurden rund 600 Skelette gefunden, die daraufhin auf dem alten Friedhof beigesetzt wurde. Sie gehört zum seltenen westfälischen Typ der Chorturmkirche.
  • Die Burg Schwarzenberg wurde 1301 gebaut und ist heute nur noch als Ruine erhalten.
  • Das Schloss Brüninghausen wurde 1311 erstmals erwähnt und ist heute Wohnsitz der Adelsfamilie Wrede. Die Stadt Plettenberg hat es zu einem schützenswerten Denkmal erklärt.
  • Schloss Grimminghausen
  • Das Gebäude des Amtsgerichts An der Lohmühle wurde in wilhelminischer Zeit erbaut und steht heute unter Denkmalschutz.
  • Stephansdachstuhl am Alten Markt

Natur

Die Oestertalsperre liegt am Oberlauf der Oester und beinhaltet 3,1 Millionen m³ Wasser. Die Talsperre, die zwischen 1904 und 1906 errichtet wurde, ist etwa 2300 m lang.

Sport

  • Aquamagis, Freizeitbad erbaut 2003 (Mit Deutschlands erster Looping-Rutsche)
  • P-Weg, Wanderstrecke rund um Plettenberg und Sportevent seit 2004
  • LG Plettenberg/Herscheid, Leichtathletik
  • Fliegergruppe Plettenberg/Herscheid e.V. seit 1932
  • SC Plettenberg und TuS Plettenberg sind die größten Fußballvereine der Stadt. Der TuS ist in der Landesliga Westfalen vertreten, der SC in der Bezirksliga.
  • TV Jahn Plettenberg 1887 e.V.
  • Tus Jahn Ohle, Leichtathletik, Turnen, Hapkido; e.V seit 1904
  • Schachvereinigung 1920 Plettenberg e.V.
  • Schützenverein Äggerin 1899 e.V.
  • Plettenberger Schützengesellschaft

Wirtschaft und Infrastruktur

Innenstadt

Die Struktur der Plettenberger Wirtschaft hat ihre Ursprünge in der Eisenverarbeitung. Viele Betriebe sind eng mit der Automobilindustrie und dem Maschinen- und Fahrzeugbau verzahnt, jedoch herrschen klein- und mittelständische Strukturen vor. Der Bereich Stahlverformungen ist dominierend (Kaltwalzwerke, Hammerschmieden, Gesenkschmieden). 67 % der Erwerbstätigen arbeiten im verarbeitenden Gewerbe, 32 % im Dienstleistungssektor und nur etwa 1 % in der Landwirtschaft. Von 1.000 Einwohnern sind 280 in der Industrie tätig (Bundesdurchschnitt 85, Landesdurchschnitt NRW 95).

Verkehr

Medien

Druck- und Verlagshaus Süderländer Tageblatt

Die regionalen Tageszeitungen sind das Süderländer Tageblatt und die Westfälische Rundschau. Der lokale Hörfunk für NRW erfolgt in Plettenberg durch Radio MK, dem durch die Landesanstalt für Medien der Sendestandort Nr. 72 Frequenz 99,5 zugewiesen ist.

Öffentliche Einrichtungen

Amtsgericht Plettenberg

Plettenberg ist Sitz eines Amtsgerichtes, das neben der Stadt Plettenberg auch für die Gemeinde Herscheid zuständig und dem Landgericht Hagen untergeordnet ist. Außerdem gibt es eine Zweigstelle der Iserlohner Agentur für Arbeit.

Bildung

In Plettenberg gibt es sechs Gemeinschaftsgrundschulen: Grundschule Ohle, Hallenschule, Eschenschule, Martin-Luther-Schule, Holthausen und Oestertal. Des Weiteren liegen in Plettenberg die Hauptschulen „Im Böddinghauser Feld“ und die Zeppelinschule, die „Städtische Geschwister-Scholl-Realschule“ und das „Städtische Albert-Schweitzer-Gymnasium“. Die „Vier-Täler-Schule“ ist eine Förderschule der Stadt mit dem Förderschwerpunkt Lernen.

Die Musikschule Lennetal mit Hauptsitz in Werdohl hat auch in Plettenberg Unterrichtsräume.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Plettenberger Stadtgeschichte 7. Bde., Plettenberg: Stadt Plettenberg, 1997
  • Ludwig Erbeling: Das Bommecketal in Plettenberg (Sauerland): naturkundliche Monografie eines Naturschutzgebietes, Lüdenscheid: Naturwissenschaftliche Vereinigung, 2003 ISBN 3-00-012819-0
  • Wolf Dietrich Groote: Die Plettenberger Kleinbahn, Nordhorn: Kenning, 2002 ISBN 3-933613-56-6
  • Gerold Schmidt: Die (Blaufärber) Familie Claus/Klaus aus dem Siegerland, dem Sauerland (Plettenberg und Altena) und Münster(Westf.), in: Deutsches Familienarchiv, Neustadt a. d. Aisch, Band 82/1983, S. 199-261

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen: Amtliche Bevölkerungszahlen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lerch von Dirmstein — Das Wappen der Lerch von Dirmstein Die Herren Lerch von Dirmstein, die in manchen Urkunden auch – vermutlich wegen familiär vererbter Kleinwüchsigkeit – Lerckel oder Lerckell („Lerchlein“) genannt werden, sind als begüterte Familie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fred L. Lerch — Fred Louis Lerch (* 28. März 1902 in Ernsdorf, Niederösterreich; † 26. August 1985 in München) war ein österreichischer Filmschauspieler. Leben und Filme Fred Louis Lerch begann seine Laufbahn als Filmschauspieler im Alter von 20 Jahren mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Lerch — Fred Louis Lerch (* 28. März 1902 in Ernsdorf, Niederösterreich; † 26. August 1985 in München) war ein österreichischer Filmschauspieler. Leben und Filme Fred Louis Lerch begann seine Laufbahn als Filmschauspieler im Alter von 20 Jahren mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Lerch — Fred Louis Lerch (* 28. März 1902 in Ernsdorf, Niederösterreich; † 26. August 1985 in München) war ein österreichischer Filmschauspieler. Leben und Filme Fred Louis Lerch begann seine Laufbahn als Filmschauspieler im Alter von 20 Jahren mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar II. Lerch — Der zweite Caspar Lerch von Dirmstein (* um 1480 in Dirmstein; † 7. oder 17. August 1548 in Dirmstein), der in manchen Urkunden auch – vermutlich wegen familiär vererbter Kleinwüchsigkeit – Lerckel oder Lerckell („Lerchlein“) genannt wird, war… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathias Lerch — Matyáš Lerch (* 20. Februar 1860 in Milínov; † 3. August 1922 in Schüttenhofen), war tschechischer Mathematiker. Leben Er kommt aus der Familie eines Kleinbauers. Als kleines Kind hatte er einen Unfall und konnte sich ab dem sechsten Lebensjahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathias Lerch — (Matyáš Lerch, Czech pronunciation: [ˈlɛrx]) (20 February 1860, Milínov 3 August 1922, Schüttenhofen)[1] was an eminent Czech mathematician who published about 250 papers, largely on mathematical analysis and number theory. He studied in… …   Wikipedia

  • Gotthard Lerch — (* 21. Dezember 1942 in Oberschlesien) ist ein deutscher Ingenieur. Internationalen Ermittlern zufolge soll er Mitglied in dem Atomschmuggel Netzwerk des pakistanischen Wissenschaftlers Abdul Kadir Khan gewesen sein. Lerch hat zwischen 2001 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar IV. Lerch — Der vierte Caspar Lerch von Dirmstein (* 13. Dezember 1575 in Dirmstein; † 17. April 1642 in Mainz), der in manchen Urkunden auch – vermutlich wegen familiär vererbter Kleinwüchsigkeit – Lerckel oder Lerckell („Lerchlein“) genannt wird, war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Matyáš Lerch — (* 20. Februar 1860 in Milínov; † 3. August 1922 in Schüttenhofen), war ein tschechischer Mathematiker. Leben Matyáš Lerch kam aus der Familie eines Kleinbauern. Als kleines Kind hatte er einen Unfall und konnte sich ab dem sechsten Lebensjahr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”