August Leskien
August Leskien (1913)
Grabstätte August Leskien auf dem Südfriedhof in Leipzig

Johann Heinrich August Leskien (* 8. Juli 1840 in Kiel; † 20. September 1916 in Leipzig) war ein deutscher Indogermanist und Slawist. Er gilt auf dem Gebiet der Indogermanistik als Begründer der sogenannten Leipziger Schule.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leskien studierte von 1860 bis 1864 Klassische Philologie in Kiel und Leipzig. Die Promotion zum Dr. phil. erfolgte 1864 ebenda.

Von 1864 bis 1866 unterrichtete er Latein und Griechisch an der Leipziger Thomasschule.

1866 begann er Studien der vergleichenden indogermanischen, baltischen und slawischen Sprachwissenschaft bei August Schleicher in Jena. 1867 erfolgte die Habilitation und der Wechsel an die Universität Göttingen als Privatdozent.

Bereits ein Jahr später, 1868, wurde er zum außerordentlichen Professor der vergleichenden Sprachkunde und des Sanskrit in Jena ernannt. Ab 1870 lehrte er als außerordentlicher Professor für Slawistik in Leipzig. Seine Ernennung zum Ordinarius erfolgte 1876. Er wurde Direktor des Indogermanischen Institutes ebenda.[1]

1877 widmete Aleksander Brückner sein Buch Die Slavischen Lehnwörter im Litauischen seinem "hochvererten lerer August Leskien". Weitere Sprachforscher haben ebenfalls von Leskien gelernt.

Leskien war einer der Mitbegründer der Junggrammatiker. Er war als Theoretiker von der Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze, dem wichtigsten Prinzip der Veränderung, überzeugt. Der Schwerpunkt seiner Forschungen war neben dem Südslawischen und dem Altbulgarischen das Litauische.

Auszeichnungen

Literatur

  • Walther Killy, Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie, Band 6: Kogel – Maxsein. K.G. Saur, München (u. a.) 1997, S. 342 (mit Verzeichnis der wichtigsten Werke August Leskiens).
  • Wilhelm Streitberg: August Leskien. In: Indogermanisches Jahrbuch, Jg. 1 (1913), S. 216–218.
  • Wilhelm Streitberg: August Leskien. In: Indogermanisches Jahrbuch, Jg. 7 (1919), S. 138–143.
  • Harald Wiese: Eine Zeitreise zu den Ursprüngen unserer Sprache. Wie die Indogermanistik unsere Wörter erklärt. Logos Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-8325-1601-7.

Weblinks

 Wikisource: August Leskien – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. a b c Richard Sachse, Karl Ramshorn, Reinhart Herz: Die Lehrer der Thomasschule zu Leipzig 1832–1912. Die Abiturienten der Thomasschule zu Leipzig 1845–1912. B. G. Teubner Verlag, Leipzig 1912, S. 9 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Leskien — (July 8 1840 ndash; September 20 1916) was a German linguist active in the field of comparative linguistics, particularly relating to the Baltic and Slavic languages. Lesbien was born in Kiel. He studied philology at the universities of Kiel and… …   Wikipedia

  • August Leskien — August Leskien. August Leskien (né le 8 juillet 1840 à Kiel et mort le 20 septembre 1916 à Leipzig) était un linguiste allemand et spécialiste des langues slaves et du lituanien. Il était professeur à l université de Leipzig …   Wikipédia en Français

  • Leskien — ist der Name von August Leskien (1840−1916), deutscher Indogermanist und Slawist Hermann Leskien (* 1939), ehemaliger Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung m …   Deutsch Wikipedia

  • August (disambiguation) — August is the eighth month of the year in the Gregorian Calendar and one of seven Gregorian months with the length of 31 days.August may also refer to:PeopleGiven name*Augustus, a Roman emperor *August Krogh, a Danish professor *August Leskien, a …   Wikipedia

  • August Schleicher — (* 19. Februar 1821 in Meiningen; † 6. Dezember 1868 in Jena) war ein deutscher Sprachwissenschaftler; gilt als Begründer der Stammbaumtheorie in der vergleichenden Sprachforschung und zusammen mit Franz Bopp als Wegbereiter der Indogermanistik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leskien — Leskien, August, Sprachforscher, besonders namhafter Slawist, geb. 8. Juli 1840 in Kiel, studierte seit 1860 in seiner Vaterstadt und später in Leipzig klassische Philologie und Sprachwissenschaft, war 1864 bis 1866 in letzterer Stadt Lehrer an… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leskien — Leskien, August …   Enciclopedia Universal

  • Leskien — Leskien,   August, Slawist, * Kiel 8. 7. 1840, ✝ Leipzig 20. 9. 1916; 1869 Professor in Jena, seit 1870 in Leipzig; einer der Begründer der junggrammatischen Schule (Junggrammatiker); arbeitete v. a. über das Altbulgarische, das Litauische und… …   Universal-Lexikon

  • Leskien, August — ▪ German linguist born July 8, 1840, Kiel, Holstein died Sept. 20, 1916, Leipzig       German linguist noted for wide ranging contributions to comparative Indo European linguistics, particularly for his still authoritative work on the Baltic… …   Universalium

  • Leskien, August — ► (1840 1916) Lingüista alemán eslavista. Karl Brugmann y él fueron los primeros en establecer la regularidad de las leyes fonéticas. Autor de Las leyes fonéticas no tienen excepciones (1876) …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”