August Lewald

Johann Karl August Lewald (* 14. Oktober 1792 in Königsberg; † 10. März 1871 in Baden-Baden) war ein deutscher Schriftsteller und Publizist. Er veröffentlichte auch unter den Pseudonymen Hans Kindermann, Kurt Walder und Tobias Sonnabend.[1]

Lewald sollte nach Willen seiner Eltern Kaufmann werden. Mit 21 Jahren kam Lewald als Sektretär ins zaristische Hauptquartier und war während der Befreiungskriege 1813 bis 1815 dort im Stab tätig. Ab 1818 wirkte er an den Bühnen von Brünn und München als Schauspieler. 1824 engagierte man Lewald als Intendant an das Nürnberger Theater. Weitere Stationen waren Hamburg, Paris und München. Von dort aus holte man Lewald 1834 nach Stuttgart, wo er sich niederließ und 1835 die Zeitschrift „Europa“ gründete, die er bis 1846 herausgab. Mit Heinrich Heine verband ihn seit 1827 eine Freundschaft, ebenso mit Karl von Holtei und Karl Schall, die er nach 1815 in Breslau kennengelernt hatte.

In Stuttgart verkehrte er viel mit den beiden Schauspielern Moritz Rott und Karl Seydelmann sowie mit Karl Gutzkow, der später Mitarbeiter der „Europa“ wurde. Lewald bemühte sich um eine Reform des deutschen Theaters. Von 1849 bis 1862 war er Regisseur am Stuttgarter Hoftheater. 1851 konvertierte er in München vom Judentum zur katholischen Kirche.

Seine letzten Werke sind stark vom Ultramontanismus geprägt, sein Theaterroman (1841) trägt autobiographische Züge. Lewalds autobiographische Schriften sind für das Verständnis des Theaters, des politisch-kulturellen und literarischen Lebens in Biedermeier und Vormärz wichtige Quellenwerke.

August Lewald war ein Vetter des Vaters von Fanny Lewald.

Werke

  • Gorgona. Bilder aus dem französischen Mittelalter, 1833
  • Allgemeine Theaterrevue, 1835–1837
  • Europa. Chronik der gebildeten Welt, 1835–1846
  • Aquarelle aus dem Leben, 4 Bde., 1836/37
  • Neue Aquarelle aus dem Leben, 2 Bde., 1840
  • Aus dem Jugendleben Friedrichs des Großen, 1840
  • Theaterroman, 5 Bde., 1841
  • Gesammelte Schriften, 12 Bde., 1844/45 (auch unter dem Titel Ein Menschenleben)

Weblinks

 Wikisource: August Lewald – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Eintrag im Personenlexikon der Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lewald — ist der Familienname folgender Personen: Antje Lewald (* 1960), deutsche Schauspielerin August Lewald (1792–1871), deutscher Schriftsteller und Publizist Emmi Lewald (1866–1946), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Fanny Lewald… …   Deutsch Wikipedia

  • Lewald, Fanny — ▪ German writer born March 24, 1811, Königsberg, Prussia [now Kaliningrad, Russia] died Aug. 5, 1889, Dresden, Ger.       popular German novelist and feminist who wrote mainly on family, marriage, and social problems.       She first began… …   Universalium

  • Lewald — Lewald, 1) Hans v. L., geb. 1685 in Preußen, trat 1700 in preußische Dienste, war 1740 Generalmajor u. hatte ein Regiment, wurde 1742 Generallieutenant u. commandirte 1744 in Glatz u. 1745 bei Kesselsdorf den linken Flügel; 1751 wurde er… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • August Lamey — (* 27. Juli 1816 in Karlsruhe; † 14. Januar 1896 in Mannheim) war ein badischer Politiker und Jurist. Als führender Vertreter der Liberalen stieß er eine Reihe von Reformen an. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lewald — Lewald, 1) August, Schriftsteller, geb. 14. Okt. 1792 zu Königsberg i. Pr., gest. 10. März 1871 in München, wurde gegen seinen Willen zum Handelsstand bestimmt, machte hierauf als Sekretär im russischen Hauptquartier den Befreiungskrieg mit, ging …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lewald [1] — Lewald, Joh. Karl August, geb. 1792 zu Königsberg in Preußen, Belletrist, einige Zeit Schauspieldirector u. Schauspieler, Redactor der »Europa, Chronik der gebildeten Welt«, seit 1848 Regisseur am Hoftheater in Stuttgart (Gesammelte Werke 12 Bde …   Herders Conversations-Lexikon

  • Fanny Lewald — (* 24. März 1811 in Königsberg, Preußen, als Fanny Marcus; † 5. August 1889 in Dresden) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Lewald — (* 18. August 1860 in Berlin; † 15. Juli 1947 ebenda) war ein deutscher Sportfunktionär und Vorsitzender des Organisationskomitees der Olympischen Spiele 1936. Bei den Besprech …   Deutsch Wikipedia

  • Emmi Lewald — Emilie Auguste Marie Lewald (* 5. Dezember 1866 in Oldenburg; † 29. September 1946 in Apolda) war eine deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin. Leben Als zweite Tochter des Regierungsassessors und späteren oldenburgischen Staatsministers… …   Deutsch Wikipedia

  • Fanny Lewald — (March 21, 1811 ndash;August 5, 1889), German Jewish author, was born at Königsberg in East Prussia.When seventeen years of age she embraced Christianity. After travelling in the German Confederation, France and Italy, she settled at Berlin in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”