August Läpple GmbH & Co. KG
Läpple AG
Logo der August Läpple GmbH & Co. KG
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1919
Unternehmenssitz Heilbronn, Deutschland
Unternehmensleitung
  • Daniel Böhmer (Vorsitzender)
  • Ralf Herkenhoff

[1] [2]
Aufsichtsratsvorsitz:
Gerd Kleinert

Mitarbeiter 4000 (2007)[3]
Umsatz 604 Mio. EUR (2007)[3]
Branche Blechverarbeitung, Werkzeugbau
Produkte

Werkzeuge, Prototypen, Formen, Blechteile

Website

www.laepple.de

Die Läpple AG mit Sitz in Heilbronn ist ein Familienunternehmen, das im Werkzeugbau und als Automobilzulieferer tätig ist. Die zur Läpple-Gruppe gehörenden Unternehmen beschäftigen weltweit über 4000 Mitarbeiter, davon etwa 1450[4] (Stand: Mai 2008) am Stammsitz in Heilbronn.

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1919 von August Läpple als Schlosserei in Weinsberg gegründet. 1940 übernahmen Erich und Helmut Läpple, die Söhne des Unternehmensgründers, die Geschäftsführung, wobei Erich Läpple die technische Unternehmensführung zufiel, Helmut Läpple die kaufmännische. Im Dezember 1950 wurde der Unternehmenssitz ins benachbarte Heilbronn verlegt, wo mehr Platz zur Expansion zur Verfügung stand. In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen zum größten selbstständigen Werkzeugbau-Unternehmen in Deutschland heran.

1972 wurde eine Niederlassung in Südafrika eröffnet, 1974 eine weitere in Carlow in Irland. 1975 wurde das insolvente Unternehmen Fibro GmbH mit Standorten in Weinsberg und Haßmersheim übernommen. 1990 übernahm Läpple das Gelände der Maxhütte in Teublitz in der Oberpfalz und baute dort ein blechverarbeitendes Werk auf.

Im Jahr 2000 zog sich Erich Läpple († 28. August 2006) aus der Geschäftsführung zurück, blieb aber noch bis Ende 2003 im Vorstand. Ende 2003 zog sich auch Helmut Läpple († 23. September 2005) aus der Geschäftsführung zurück, Erich Läpple legte sein Vorstandsamt nieder. Zum 1. September 2004 erhielt Läpple mit Wolf-Peter Graeser erstmals einen nicht der Läpple-Familie angehörigen Geschäftsführer. Das 2004 übernommene Bad Friedrichshaller Unternehmen GSA wurde in das Tochterunternehmen Fibro integriert und 2006 zusammen mit dem Bereich Automation und Robotik der Fibro GmbH zur FIBRO-GSA Automation GmbH (Haßmersheim) verschmolzen.

Im Juli 2006 erhielt Läpple von BMW den Auftrag, gemeinsam mit einem Joint-Venture-Partner in den USA Karosserieteile für ein neues BMW-Modell herzustellen, das ab 2008 in Spartanburg hergestellt werden wird. Läpple errichtete dafür ein neues Werk in der Nähe Spartanburgs im Union County, South Carolina, das im April 2008 eingeweiht wurde.[5]

Im Juni 2007 gab Läpple bekannt, sein irisches Werk wegen nicht ausreichender Qualität und zu hoher Kosten zu schließen. Aus Platz- und Kapazitätsgründen wurde im Herbst 2007 ein neuer Produktionsstandort für den Bereich Formenbau in Möckmühl-Züttlingen erworben und umgebaut; zum 1. Januar 2008 wurde die Läpple Formenbau GmbH gegründet.[6]

Wirtschaftliche Probleme des Unternehmens führten 2006 zum Abbau von 160 Arbeitsplätzen im Bereich Werkzeugbau in Heilbronn. Ende April 2008 kündigte die Geschäftsführung an, aufgrund anhaltender wirtschaftlicher Probleme und Wettbewerbsdruck in diesem Bereich weitere Stellen abbauen zu wollen. Auslagerungen und Stilllegung unrentabler Altanlagen sollen weitere Stellen kosten. Insgesamt sind etwa 450 Stellen in fast allen Unternehmensbereichen betroffen.[4] Am 12. Juni 2008, noch während dieser laufenden Sanierungsmaßnahmen, trennten sich die Läpple AG und ihr Vorstandschef Wolf-Peter Graeser „einvernehmlich“ und „mit sofortiger Wirkung“, da es „unterschiedliche Auffassungen über die künftige Geschäftspolitik“ gegeben habe; Finanzvorstand Ralf Herkenhoff übernahm vorübergehend zusätzlich die Aufgaben des Vorstandschefs.[2] Zum 1. Dezember 2008 wurde Dr.-Ing. Daniel Böhmer zum Sprecher des Vorstands bestellt. Böhmer arbeitete zuletzt für die Webasto AG, Stockdorf.

Zur Läpple-Gruppe gehörende Unternehmen

  • August Läpple GmbH & Co. KG, Heilbronn (etwa 1300 Beschäftigte)[7]
  • Läpple Ausbildungs GmbH, Heilbronn (etwa 130 Beschäftigte)[7]
  • Läpple Blechverarbeitung GmbH & Co. KG Bayern, Teublitz (etwa 800 Beschäftigte)
  • Läpple Formenbau GmbH, Möckmühl-Züttlingen
  • August Laepple (PTY) LTD., Rosslyn, Provinz Gauteng (Südafrika) (etwa 1400 Beschäftigte)
  • LSP Läpple Spartanburg Products, Union County, South Carolina, USA (etwa 130 Beschäftigte)
  • Fibro GmbH Rundtische und Normalien, Weinsberg und Haßmersheim (etwa 900 Beschäftigte)
  • Fibro-GSA Automation GmbH, Haßmersheim
  • FIBRO SARL, Frankreich
  • FIBRO Inc., USA
  • FIBRO Asia Pte. Ltd.
  • FIBRO-GSA Ltd., Kanada
  • FIBRO India Pvt. Ltd.[3]

Einzelnachweise

  1. Heiko Fritze: Wohl keine Kündigungen bei Läpple . Stimme online vom 07. Dezember 2008
  2. a b Manfred Stockburger: Läpple ist führungslos. In: Heilbronner Stimme vom 14. Juni 2008
  3. a b c Allgemeine Angaben zum Unternehmen auf laepple.de (abgerufen am 14. Juni 2008)
  4. a b Heiko Fritze: Läpple will 450 Stellen abbauen. In: Heilbronner Stimme vom 2. Mai 2008
  5. Heiko Fritze: Neues Werk ist fast schon zu klein. In: Heilbronner Stimme vom 8. April 2008
  6. Gründung der LÄPPLE Formenbau GmbH zum 1. Januar 2008 – Formenbau expandiert. Pressemitteilung der Läpple AG vom 5. Dezember 2007 (abgerufen am 29. Mai 2008)
  7. a b Anmerkung der Redaktion zum Leserbrief Zahlenwirrwarr. In: Heilbronner Stimme vom 27. Mai 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Läpple AG — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1919 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Fibro GmbH — Unternehmensform GmbH Gründung 1958 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Fibro — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1958 Sitz Weinsberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Siliziumtombak — (auch Siliciumtombak) ist eine Legierung, bestehend aus Kupfer (Hauptbestandteil, 80 %), Zink (16 %) und Silizium (4 %). Bezeichnung nach DIN EN 1982 lautet CuZn16Si4 C.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften 2 Verwendung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”