August Lübeck

(Sophie Dorothea) Friederike Krüger, alias August Lübeck, verheiratete Friederike Köhler, in der Literatur auch Auguste Krüger (* 8. Oktober 1789 in Friedland; † 31. Mai 1848 in Templin) war eine preußische Patriotin und Soldatin.

Die Tochter eines Kleinbauern und ehemaligen Leibeigenen arbeitete früh als Dienstmädchen und sollte 1812 Schneiderin in Anklam lernen. Als Mann verkleidet und unter dem Namen August Lübeck trat sie im Frühjahr 1813 in die erste Kompanie des preußischen Kolbergschen Infanterieregiments (1914: 9. Grenadier-Regiment) ein. Sie hatte sich mit 23 Jahren die Haare abgeschnitten, selbstgeschneiderte Männerkleidung angelegt und war dem Aufruf einer Mobilmachung gefolgt. Sie wurde zunächst nicht entdeckt, weil es in der Hektik der Mobilmachung keine ärztlichen Untersuchungen auf Wehrtauglichkeit gab. Auch später hielten die Kameraden ihrer Kompanie, unter denen sie wegen ihrer Tapferkeit sehr angesehen war, dicht. Während eines Angriffs verriet sie sich jedoch durch ihre hohe Stimme, aber weil sie sich immer mit Bravour geschlagen hatte, erhielt sie die Genehmigung von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen, unter ihrem wahren Namen weiter im Heer zu dienen. Friederike Krüger nahm an der Schlacht bei Großbeeren am 23. August 1813 teil. Während der Schlacht bei Dennewitz am 6. September 1813 wurde Krüger durch Granatsplitter schwer verwundet und für ihre Tapferkeit noch auf dem Schlachtfeld zum Unteroffizier ernannt. Nach ihrer Genesung nahm sie weiter an den Feldzügen der preußischen Armee gegen die napoleonischen Truppen teil. Über Holland kam sie nach Frankreich und zog 1814 mit den alliierten Truppen in Paris ein. Nach Napoleons endgültiger Niederlage 1815 nahm Friederike Krüger ihren Abschied aus dem preußischen Heer. Sie erhielt wegen ihrer Verdienste vom preußischen König eine Jahresrente von 72 Talern und vom Herzog von Mecklenburg-Strelitz eine jährliche Pension von 50 Talern.

Während eines Ordensfestes für Träger des Eisernen Kreuzes lernte sie den preußischen Unteroffizier Karl Köhler kennen. Sie verlobten sich mit Zustimmung des Königs und heirateten am 5. März 1816 in der Berliner Garnisonskirche. Vom preußischen König erhielt Friederike eine größere Aussteuer, ihr Ehemann wurde zum Ober-Steuer-Kontrolleur ernannt. Für den erstgeborenen Sohn des Paares übernahm der König von Preußen die Patenschaft, für die erste Tochter tat der Herzog von Mecklenburg-Strelitz ein gleiches. Friederike und ihre Familie, zu der nach dem Sohn noch drei Töchter kamen, lebten zunächst in Lychen und zogen um 1841 nach Templin. Hier starb Friederike Krüger-Köhler schwer krank am 31. Mai 1848.

Friederike Krüger wurde nach ihrem Tod mit allen Ehren auf dem St.-Georgen-Friedhof in Templin beigesetzt, ihr Grab ist dort heute noch zu sehen. Sie war Trägerin des preußischen Eisernen Kreuzes und der preußischen Kriegsdenkmünze sowie des russischen St. Georgen-Ordens.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich August (Lübeck) — Friedrich August I. Friedrich August (* 20. September 1711 in Schloss Gottorf, Schleswig; † 6. Juli 1785 in Oldenburg) war Fürstbischof von Lübeck und später Herzog von …   Deutsch Wikipedia

  • August Sartori (Pädagoge) — August (Heinrich Andreas) Sartori (* 9. August 1827 in Nusse; † 20. Mai 1908 in Lübeck) war ein deutscher Pädagoge und in vielfältiger Weise in seiner Heimatstadt Lübeck bürgerschaftlich engagiert. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften… …   Deutsch Wikipedia

  • August Pfeiffer — August Pfeiffer, Kupferstich von 1697 Ein Katechismus von Aug …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf) — August Friedrich von Schleswig Holstein Gottorf August Friedrich (* 6. Mai 1646 in Gottorf; † 2. Oktober 1705 in Eutin) war Prinz von Holstein Gottorf und Fürstbischof von Lübeck. Der siebte Sohn von Herzog Friedrich …   Deutsch Wikipedia

  • August Haut — (* 25. April 1881 in Ribnitz Damgarten; † 24. März 1958 in Lübeck) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war zur Zeit der Weimarer Republik Mitglied des Lübecker Landtags und Senator für Arbeit und Wohlfahrt. Von 1947 bis 1950 war er Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • August von Kageneck — August Graf Kageneck (* 31. August 1922 in Lieser an der Mosel; † 13. Dezember 2004 in Lübeck) war ein deutscher Journalist. Leben Graf Kageneck gehörte dem alten Adelsgeschlecht Kageneck an; der vormalige österreichische Staatskanzler Klemens… …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck-Büchener Eisenbahn — (160∙87 km), teils in Preußen, teils in dem Gebiet der freien und Hansestädte Lübeck und Hamburg und teils in Oldenburg (Fürstentum Lübeck) gelegene Privateisenbahn mit dem Sitz der Gesellschaft in Lübeck, besteht aus den Linien Lübeck Büchen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • August Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf — August Friedrich (* 6. Mai 1646 in Schleswig; † 2. Oktober 1705 in Eutin) war Prinz von Holstein Gottorf und Fürstbischof des Fürstbistums Lübeck. Der siebte Sohn von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck Hauptbahnhof — Daten Kategorie 2 Betriebsart Reiterb …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck-Segeberger Eisenbahn — Lübeck–Segeberg Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”