August Mau
August Mau

August Mau (* 15. Oktober 1840 in Kiel; † 6. März 1909 in Rom) war ein deutscher klassischer Archäologe, bekannt durch die Erforschung Pompejis.

Inhaltsverzeichnis

Leben

August Mau, Sohn des Theologieprofessors Heinrich August Mau und dessen Ehefrau Louise Mau, geb. von Rumohr, studierte klassische Philologie an den Universitäten Kiel und Bonn. Nach seiner Promotion im Jahr 1863 bei Otto Ribbeck in Kiel war August Mau zunächst als Lehrer tätig, zuletzt in Glückstadt.

Aus Krankheitsgründen gab er 1869 den Lehrerberuf auf und wohnte seit 1872 in Rom, wo er ab 1873 als Sekretär am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) arbeitete. Er betreute den Sachkatalog der Institutsbibliothek und veröffentlichte ihn in Buchform. 1894 wurde er Korrespondierendes Mitglied des DAI.

Wissenschaftlich beschäftigte sich Mau vor allem mit dem beim Vesuvausbruch untergegangenen Pompeji, zunächst mit den Inschriften, dann vor allem mit der Wandmalerei, wobei er auf frühere Forschungen von Wolfgang Helbig und Giuseppe Fiorelli aufbaute. Er teilte die historische Entwicklung der pompejanischen Wandmalerei als erster in vier verschiedene Stilepochen ein und betonte die Eigenständigkeit der römischen Kunst gegenüber der griechischen.

Mau verfasste auch Forschungsberichte und eine allgemeinverständliche Darstellung Pompeji in Leben und Kunst, die bis heute als Standardwerk gilt.

Schriften

  • Pompejanische Beiträge. Reimer, Berlin 1879.
  • Geschichte der decorativen Wandmalerei in Pompeji. Reimer, Berlin 1882.
  • Führer durch Pompeji. Furchheim, Neapel 1893. 4. Auflage Engelmann, Leipzig 1903. 6. Auflage, bearbeitet von Albert Ippel. Ebda. 1928.
  • Pompeji in Leben und Kunst. Engelmann, Leipzig 1900. 2. Auflage mit einem Kapitel über Herculaneum ebda. 1908. Anhang zur zweiten Auflage. Ebda. 1913.
  • Corpus Inscriptionum Latinarum. Volumen 4. Inscriptiones parietariae Pompeianae Herculanenses Stabianae. Supplementi pars 2. Inscriptiones parietariae et vasorum fictilium. Reimer, Berlin 1909.
  • Katalog der Bibliothek des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts in Rom. 2 Bände. Löscher, Rom 1900–1902. Neu bearbeitet von Eugen Mercklin und Friedrich Matz. 2 Bände in 4 Teilbänden und Supplement. Löscher, Rom/de Gruyter, Berlin 1913–1932.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: August Mau – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Mau — Naissance 15 octobre 1840 Kiel Décès 6 mars 1909 Rome …   Wikipédia en Français

  • August Mau — (15 October 1840 6 March 1909) was a prominent German art historian and archaeologist who worked with the Deutsches Archäologisches Institut while studying and classifying the Roman paintings at Pompeii, which was destroyed with the town of… …   Wikipedia

  • Heinrich August Mau — (* 20. November 1806 in Hollingstedt (Propstei Gottorf); † 21. August 1850 in Kiel) war ein evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Position 3 Mitgliedschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Mau — (* 1777; † 1861) war ein deutscher evangelischer Theologe sowie holsteinischer Politiker. Leben Mau studierte an der Universität Kiel und der Universität Jena Theologie und wurde 1804 zum Pastor in Hollingstedt ernannt. 1828 wurde er Hauptpastor… …   Deutsch Wikipedia

  • MAU — steht für: Ägyptische Mau, eine Katzenrasse Mau bezeichnet geographische Begriffe: Mau (Fluss), Fluss in Portugal Mau (Utta Pradesh), Stadt in Indien Mau (Madhya Pradesh), Stadt in Indien Mau ist der Familienname folgender Personen: August Mau… …   Deutsch Wikipedia

  • Mau — steht für: Ägyptische Mau, eine Katzenrasse Mau bezeichnet geographische Begriffe: Mau (Fluss), Fluss in Portugal Mau (Uttar Pradesh), Stadt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh Mau (Distrikt), Distrikt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh… …   Deutsch Wikipedia

  • Mau (disambiguation) — Mau may refer to: in India Mau, the town in Mau District, Uttar Pradesh Mau, Agra, a village in Uttar Pradesh Mau District, a district Mau, Bhind, a town in Madhya Pradesh Mau Escarpment, Kenya, a steep natural cliff, running along the western… …   Wikipedia

  • MAU — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le terme mau peut faire référence : au Mau égyptien et au Mau arabe, des races de chat ; à Cà Mau, une ville vietnamienne, et à la province… …   Wikipédia en Français

  • Mau Marcelo — during her performance on Philippine Idol Background information Birth name Maureen Flores Marcelo …   Wikipedia

  • Mau Mau Uprising — Mau Mau redirects here. For other uses, see Mau Mau (disambiguation). Mau Mau Uprising Date 1952–1960 Location Colony of Kenya Result British military victory …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”