August Müller (SPD)

August Müller (* 20. November 1873 in Wiesbaden; † 1946 in Berlin) war ein deutscher Nationalökonom, Publizist und Politiker (SPD, DDP). 1918/1919 war er für die SPD Reichswirtschaftsminister (damalige Bezeichnung: Staatssekretär im Reichswirtschaftsamt).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

August Müller besuchte die Volksschule und absolvierte zunächst eine Gärtnerlehre. Seit 1896 arbeitete er als Gewerkschaftssekretär. Auf Empfehlung von Adolph von Elm trat er am 1. Februar 1898 die Stelle des 2. Redakteurs bei der Magdeburger Volksstimme an.[1] 1900 unterbrach er seine berufliche Tätigkeit und studierte in Zürich Nationalökonomie. Obgleich er kein Abitur hatte, wurde er als Doktorand angenommen und promovierte zum Dr. jur. publ. et rer. cam. mit der Bestnote summa cum laude.[2] 1909 wurde er Vorstandsmitglied des Zentralverbandes der deutschen Konsumvereine. Von 1920 bis 1933 war er Mitglied des Vorläufigen Reichswirtschaftsrates. Darüber hinaus wirkte er als außerordentlicher Professor in Berlin.

In den Sozialistischen Monatsheften veröffentlichte er zwischen 1905 und 1919 insgesamt 12 Aufsätze.

Partei

Müller trat während der Zeit des Deutschen Kaiserreiches in die SPD ein. 1925 wechselte er zur DDP über. 1929 trat er aus der DDP aus. [3]

Öffentliche Ämter

Müller wurde 1916 unter den Bedingungen des Burgfriedens im Ersten Weltkrieg als erster Sozialdemokrat in eine obere Reichsbehörde berufen und 1917 zum Unterstaatssekretär im Kriegsernährungsamt ernannt. Nach dem Waffenstillstand 1918 war er zunächst Untersstaatsekretär und seit dem 14. November Staatssekretär im Reichswirtschaftsamt. Sein Nachfolger war am 13. Februar Rudolf Wissell, ebenfalls SPD.

Literatur

  • Erwin Hasselmann: Geschichte der deutschen Konsumgenossenschaften. Fritz Knapp Verlag, Frankfurt am Main 1971, 740 Seiten.

Weblinks

Belege

  1. Rüdiger Zimmermann: Biographisches Lexikon der ÖTV und ihrer Vorläuferorganisationen , a. a. O., Teil 127.
  2. Vgl. Erwin Hasselmann, a.a.O., Seite 374 f.
  3. Rüdiger Zimmermann: Biographisches Lexikon der ÖTV und ihrer Vorläuferorganisationen , a. a. O., Teil 127

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Müller — ist der Name folgender Personen: August Müller senior (1679–1749), deutscher evangelischer Theologe, Propst und Superintendent in Kemberg August Müller junior (1711–1789), deutscher evangelischer Theologe August Müller (Kontrabassist) (1808–1867) …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Müller (SPD) — Richard Müller (* 31. März 1920 in Lichtenfels; † 11. Juli 1986 in Bayreuth) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (SPD). Leben und Beruf Nach dem Schulbesuch trat Müller 1938 in den bayerischen Staatsdienst ein und arbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Müller (SPD) — Adolf Müller (* 19. August 1863 in Wittlich; † 5. September 1943 in Merligen) war ein deutscher Journalist, Politiker und Diplomat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Herkunft und frühe Jahre 1.2 Sozia …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Müller (SPD) — Wilhelm Müller (* 29. August 1875 in Enger; † 23. Dezember 1957) war ein deutscher Gewerkschafter und sozialdemokratischer Politiker Müller war vor 1933 Mitglied der SPD und Sekretär beim freigewerkschaftlichen Tabakarbeiterverband. Seit 1936 war …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Müller (SPD, 1875) — Wilhelm Müller (* 29. August 1875 in Enger; † 23. Dezember 1957) war ein deutscher Gewerkschafter und sozialdemokratischer Politiker Müller war vor 1933 Mitglied der SPD und Sekretär beim freigewerkschaftlichen Tabakarbeiterverband. Seit 1936 war …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • SPD Berlin — Vorsitzender Logo Michael Müller   Basisdaten Vorsitzender: Michael Müller …   Deutsch Wikipedia

  • August Roesener — (* 1888 in Mainz; † 1979 in Mühltal) war ein deutscher Politiker (CDU) und Landrat des Kreises Usingen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • August Lerch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • August Bebel — (1898) Ferdinand August Bebel (* 22. Februar 1840 in Deutz bei Köln; †  13. August 1913 in Passugg, Schweiz) war einer der Begründer der organisierten sozialdemokratischen Arbeiterbewegung in Deut …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”