August Müller junior

August Müller (* 11. April 1711 in Jessen; † 26. Juni 1789 in Marzahna) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des August Müller sen. und seiner Frau Eleonore Christine Nitzsch wurde am 15. April getauft. Bereits am 21. April 1713 wurde er an der Universität Wittenberg immatrikuliert. Nachdem er seine Vorausbildung in Kemberg und Wittenberg abgeschlossen hatte, bezog er 1726 die Wittenberger Akademie für ein theologisches Studium. Dort hatte er am 17. Oktober 1728 den akademischen Grad eines Magisters erworben und im September 1733 absolvierte er sein erstes theologisches Examen in Dresden. Am 21. Mai 1738 wurde er in Wittenberg als Pfarrer in Bergwitz ordiniert. 1754 ging er als Pfarrer nach Mahrzahna.

Familie

August Müller heiratete am 15. Juli 1738 in Kemberg Christine Friedericke, die Tochter des Rottaer Pfarrers Johann Friedrich Hofmann und seiner Frau Anna Elisabeth geb. Fressdorf. Aus dieser Ehe stammen fünf Kinder. Von diesen sind bekannt:

Augustus (* 1. Oktober 1745 in Bergwitz), am 1. Mai 1747 an Universität Wittenberg immatrikuliert, Mag. phil. 30. April 1766, Pfarrer in Klebitz
Friedrich (* 5. September 1752 in Bergwitz), am 14. Februar 1761 an Universität Wittenberg immatrikuliert, 17. Oktober 1776 Mag. phil. Pfarrer Holzdorf
Samuel (* 9. März 1756 in Marzahna), am 14. Februar 1761 an Universität Wittenberg immatrikuliert, 17. Oktober 1776 Mag. phil., Pfarrer in Marzahna

Werkauswahl

  1. Commentatio epistolica de Doctoribua in Israeäl. Wittenberg 1740
  2. Commentatio de Hermannia eruditione et virtute claris. Wittenberg 1746
  3. Die Auslegung schwerer Namen; in einer Traurede. Wittenberg 1750
handschriftlich hinterließ er verschiedene Manuskripte. So unter anderem:
  1. Diptycha Jessenensia

Literatur

  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, Bd. 9; Leipzig: Gerhard Fleischer der Jüngere, 1809; S. 376
  • Veronika Albrecht Birckner: Pfarrbuch der Kirchenprovinz Sachsen, Bd. 6; Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2007; ISBN 978-3-374-02138-3; S. 194

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Müller — ist der Name folgender Personen: August Müller senior (1679–1749), deutscher evangelischer Theologe, Propst und Superintendent in Kemberg August Müller junior (1711–1789), deutscher evangelischer Theologe August Müller (Kontrabassist) (1808–1867) …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Xeno Müller — (born 7 August 1972 in Zurich) is a Swiss rower and Olympic gold medallist. His first international appearance was at the 1990 Junior World Rowing Championships winning bronze in his single scull (1x). He first competed at the senior level in… …   Wikipedia

  • Robert Müller (Eishockeyspieler) — Deutschland Robert Müller Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 25. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig August Theodor Beck — Ludwig Beck, 1937 Ludwig August Theodor Beck (* 29. Juni 1880 in Biebrich; † 20. Juli 1944 in Berlin) war ein deutscher Generaloberst, der sich am versuchten Staatsstreich vom 20. Juli 1944 gegen …   Deutsch Wikipedia

  • Gilles Müller — Spitzname: Mulles Nationalität …   Deutsch Wikipedia

  • 12. August — Der 12. August ist der 224. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 225. in Schaltjahren), somit bleiben noch 141 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 8. August — Der 8. August ist der 220. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 221. in Schaltjahren), somit bleiben 145 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Müller-Meiningen junior — Ernst Müller Meiningen jr. (* 8. Juni 1908 in München; † 10. April 2006 in München) war ein deutscher Journalist. Er war ein wichtiger Vertreter des deutschen Nachkriegs Journalismus und langjähriger Vorsitzender des Deutschen und Bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”