August Ramminger

August Ramminger (* 28. August 1899 in Drackenstein; † 29. November 1975 in Gauting) war ein deutscher Journalist und Politiker (CSU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Volksschulabschluss, dem Besuch der Landwirtschaftsschule und dem Abitur am Humanistischen Gymnasium nahm Ramminger 1918/19 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Er studierte zunächst Philosophie und Katholische Theologie am Missionsseminar in Ravengiersburg und begann anschließend ein Studium der Germanistik, Volkswirtschaft, Staatswissenschaft und Zeitungswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das er mit der Promotion zum Dr. phil. beendete.

Ramminger arbeitete während der Zeit der Weimarer Republik als Chefredakteur beim Straubinger Tagblatt. Er nahm von 1939 bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und war während des Krieges Chefredakteur der Armeezeitung der ersten Armee in Paris. Außerdem fungierte er zunächst als Leiter des Berlin-Büros der in Amsterdam ansässigen Deutschen Zeitung in den Niederlanden (DZN), später dann als Leiter der Groningener Ausgabe. Zuletzt wurde er zum Leutnant der Reserve ernannt. Bei Kriegsende geriet er in britische Gefangenschaft, aus der er im Oktober 1946 entlassen wurde.

Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft arbeitete Ramminger zunächst als freier Journalist. Er war seit Februar 1949 bei der Passauer Neuen Presse (PNP) tätig und dort von 1953 bis 1964 Leiter des Ressorts für Politik und Wirtschaft sowie Stellvertreter des Chefredakteurs Hans Kapfinger. Nach seinem Ausscheiden aus dem Beruf ging er 1965 nach Utting am Ammersee und verzog später nach Buchendorf bei Gauting.

Partei

Ramminger war vor 1933 Mitglied der BVP. Er trat später in die CSU ein und war zeitweise stellvertretender Vorsitzender des CSU-Kreisverbandes Passau.

Abgeordneter

Ramminger gehörte dem Deutschen Bundestag von 1961 bis 1965 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Passau.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ramminger — ist der Familienname von August Ramminger (1899 1975), deutscher Journalist und Politiker (CSU) Manfred Ramminger (* 1931), deutscher Architekt, Rennfahrer KGB Agent Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rai–Ram — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeitung in den Niederlanden — Verlagsleitung Georg Biedermann Hauptschriftleitung Emil Frotscher Hermann Ginzel Emil Constantin Privat Dr. Antonius Friedrich Eickhoff 1940 1940–1941 1941–1944 1944–1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsdeutsche Nachrichten in den Niederlanden — Deutsche Zeitung in den Niederlanden Verlagsleitung Georg Biedermann Hauptschriftleitung Emil Frotscher Hermann Ginzel Emil Constantin Privat Dr. Antonius Friedrich Eickhoff 1940 1940–1941 1941–1944 1944–1945 Die Deutsche Zeitung in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 4. Wahlperiode (1961–1965). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1961 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Melchior Meyr — Grab von Melchior Meyr Melchior Meyr (* 28. Juni 1810 in Ehringen (Markt Wallerstein); † 22. April 1871 in München) war ein deutscher Dichter und Philosoph. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeitung in den Niederlanden — Publishing director Georg Biedermann Editors Emil Frotscher Hermann Ginzel E.C. Privat Dr. A. Fr. Eickhoff 1940 1940–1941 1941–1944 1944−1945 The Deutsche Zeitung in den …   Wikipedia

  • Bidembach — Die Familie Bidembach (auch Bidenbach) war eine deutsche Gelehrtenfamilie. Die Ursprünge der Familie finden sich im Hessen des 16. Jahrhunderts, ab der zweiten Generation war sie aber in Württemberg ansässig. Am 6. Juni 1654 wurde die Familie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 74 — (JG 74) Internes Verbandsabzeichen (Wappen) Aufstellung 5. Mai 1961 …   Deutsch Wikipedia

  • Dolomiten (Zeitung) — Dolomiten Beschreibung Südtiroler Tageszeitung Sprache …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”