August Rath

August Heinrich Euler (eigentlich August Heinrich Reith) (* 20. November 1868 in Oelde; † 1. Juli 1957 in Feldberg (Schwarzwald)) war ein deutscher Flugpionier und Staatssekretär im Reichsluftamt, er ist der Sohn von August Reith und Karla Euler, welche von Hans Georg Euler (geboren 1573 Lindau und 1594 eingebürgert in Basel) abstammt und dessen Nachfahre ebenso Leonhard Euler, Hans und Ulf von Euler aus Schweden sind.

Inhaltsverzeichnis

Der Flugpionier

Die Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost Berlin von 1961 zeigt vor einem vierstrahligen Düsenflugzeug den "Gelben Hund" von 1912 aus den Euler-Werken

1908 gründete Euler die Euler-Flugmaschinenwerke als erste deutsche Fabrik für Motorflugzeuge bei Darmstadt, erwarb die Lizenz für den Nachbau eines französischen Flugzeugtyps (Voisin-Doppeldecker, und gründete 1908 auf dem Truppenübungsplatz Griesheim bei Darmstadt den ersten Flugplatz Deutschlands.

1910 war Euler Absolvent der ersten amtlich vorgeschriebenen, international gültigen Pilotenprüfung in Deutschland. Er erhielt am 1. Februar 1910 dafür das Flugzeugführerpatent „Deutschland Nr. 1“.

1911 verlegte Euler seine Fabrik in die Nähe des Frankfurter Stadtteils Niederrad.

Euler eröffnete 1912 in Niederrad einen weiteren Flugplatz mit Flugschule und Werkstätten; im gleichen Jahr wurde auf seine Anregung hin die Nationalflugspende eingerichtet. Auf seine Initiative kam am 10. Juni 1912 der erste amtliche Postflug zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt zustande.

Flugzeugproduktion bis 1918

Während des Ersten Weltkriegs führten die Euler-Flugmaschinenwerke in Lizenz Neubau und Reparatur von Flugzeugen aus, versuchten aber auch mit geringem Erfolg eigene Entwicklungen.

Flugzeugtypen der Euler-Flugmaschinenwerke

Vorkriegsmodelle

  • Euler Militär-Doppeldecker 1911
  • Euler Militär-Dreidecker 1913

unbewaffnete Aufklärer und Schulflugzeuge

bewaffnete Aufklärer

Jagdflugzeuge

  • 1914 Euler Jagdeinsitzer, nur Versuch (Druckpropellerflugzeug)[1]
  • 1915 Euler Jagdfzweisitzer, nur Versuch (Druckpropellerflugzeug)[2]
  • 1916 Euler D.I, Nieuport 11-Kopie
  • 1916 Euler D.II, Nieuport 11-Kopie
  • 1916 Euler Dr.I, Dreidecker, nur Versuch
  • 1916 Euler Dr.II, Dreidecker, nur Versuch
  • 1917 Euler Dr.III, Dreidecker, nur Versuch
  • 1917 Euler Dr.IV, Vierdecker, nur Versuch
  • 1917 Euler Jagdflugzeug Quadruplan, Vierdecker

Nachkriegszeit

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Euler Staatssekretär und leitete das neu gegründete Reichsluftamt. Er bewirkte die Zulassung der ersten Luftverkehrsunternehmen in Deutschland und verfasste die erste Luftverkehrsordnung. 1922 trat Euler in den Ruhestand.

August Euler ist der Großvater von:

Erinnerung und Gedenken

Gedenkstein am August-Euler-Flugplatz

Die Bundeswehr benannte ihm zu Ehren einen Airbus A310 MRT MedEvac. Weiterhin gibt es den August-Euler-Luftfahrtpreis der Technischen Universität Darmstadt. Sein Grab befindet sich auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

Auf dem seit 1992 entwidmeten Flugplatz Griesheimer Sand ist ein Luftfahrtmuseum mit Unterstützung der Technischen Universität Darmstadt und dem Schwerpunkt „August Euler“ im Aufbau.

Quellen

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. Karl R. Pawlas: Deutsche Flugzeuge 1914-18. Nürnberg 1976, ISBN 3-88088-209-6.
  2. Karl R. Pawlas: Deutsche Flugzeuge 1914-18. Nürnberg 1976, ISBN 3-88088-209-6.

Literatur

  • Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910-1918. Wilhelmshaven 1977
  • Heinz Nowarra: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914–1918. Lehmann, München 1959
  • Günter Schmitt: August Euler und der Luftverkehr. In: Horst Schädel (Hrsg.): Fliegerkalender der DDR 1989. Militärverlag der DDR, Berlin 1988, S. 121-127.
  • G. Schmitt, W. Schwipps: Pioniere der frühen Luftfahrt. Gondrom Verlag, Bindlach 1995, ISBN 3-8112-1189-7
  • C. Kehrt: August Euler und die Anfänge der Luftfahrt in Darmstadt-Griesheim. In: Andreas Göller (Hrsg.): Ein Jahrhundert Luftfahrtgeschichte zwischen Tradition, Forschung und Landschaftspflege. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-534-22153-0, S. 17–42.
  • Michael Düsing: Abenteuer Gelber Hund, August Euler - Deutsche Luftfahrt ab 1908. Ergonomia Verlag Stuttgart 2008, ISBN 978-3-935089-09-0 (formal falsche ISBN)
  • Ursula Eckstein: August-Euler-Flugplatz Darmstadt. Justus von Liebig Verlag, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-87390-255-8, S. 25–64.

Weblinks

Siehe auch:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rath (Nörvenich) — Rath Gemeinde Nörvenich Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Reinhart — Gemälde[1] in der Heringer Kirche August Wilhelm Reinhart (* 2. Dezember 1696 in Seega; † 11. April 1770 in Heringen/Helme) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • August Otto Krug — (* 18. März 1805 in Frankfurt (Oder); † 17. April 1867 in Dresden) war ein deutscher Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Titel und Auszeichnungen 3 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • August von Weckherlin — (* 8. März 1794 in Stuttgart; † 18. Dezember 1868 ebenda) war ein deutscher Agrarwissenschaftler und Domänenverwalter. Er gilt als einer der bedeutendsten Fachvertreter auf den Gebieten der …   Deutsch Wikipedia

  • August Kranti Rajdhani Express — The August Kranti Rajdhani Express which connects Mumbai to Delhi (Hazrat Nizamuddin), is a sister train to the main Mumbai Rajdhani Express. It is named after the August Kranti Maidan formerly known as the Gowalia Tank Maidan from where the Quit …   Wikipedia

  • August Ludwig (Anhalt-Köthen) — Fürst August Ludwig von Anhalt Köthen Fürst August Ludwig von Anhalt Köthen (* 9. Juni 1697 in Köthen; † 6. August 1755 ebenda) war ein regierender deutscher Landesfürst aus dem Geschlecht der Askanier. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Rath — (* 6. Juli 1892 in Hochberg; † 31. Mai 1967 ebenda) war ein deutscher Landwirt und Politiker (WBWB, später FDP/DVP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Rath — Karl August Rath (* 4. April 1833 in Metzingen; † 5. Januar 1903 in Ennabeuren) war ein württembergischer Politiker. Beruf Karl Rath besuchte die Realschule in Metzingen, danach die Ackerbauschule in Hohenheim. Er war Landwirt und Gastwirt (zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Rath — (born 1955 in Stuttgart, Germany) is a doctor,[1] businessman, and vitamin entrepreneur.[2][3][4][5] He earned his MD degree in Germany …   Wikipedia

  • Matthias Rath — (* 1955 in Stuttgart) ist ein umstrittener deutscher Arzt und Alternativmediziner. Er gilt als Begründer der so genannten „Zellularmedizin“, die eine Alternative zur Bekämpfung von Herz Kreislauferkrankungen, Krebs und Immunschwäche bieten soll.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”