August Reinhard

August Reinhard (* 27. November 1831 in Ballenstedt; † 27. November 1912 ebenda) war ein deutscher Komponist und Verfasser einer Harmoniumschule.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

August Reinhards kulturelles Umfeld wurde durch die Hofhaltung des Herzogs von Anhalt-Bernburg im Schloss Ballenstedt geprägt. Hofkonzerte und Opernaufführungen im Schlosstheater sowie Kontakte mit Orchestermusikern beeinflussten seine musikalische Entwicklung.

Doch er entschied sich zunächst für den Lehrerberuf. 1850 erhielt er eine Anstellung am Institut von Prof. Dr. Carl Brinckmeier in Ballenstedt. 1854 berief ihn der Fürst von Wittgenstein als Privatlehrer für seinen Sohn. 1868 schließlich kehrte Reinhard nach Ballenstedt zurück.

1888 musste Reinhard aus gesundheitlichen Gründen den Lehrerberuf aufgeben und widmete sich fortan der Musik, insbesondere setzte er sich für das Harmonium ein.

1901 wurde er zum Professor h.c. ernannt.

August Reinhard wohnte in Ballenstedt, Allee Nr. 27.

Reinhard und das Harmonium

Auf seinen Studienreisen mit dem Prinzen von Wittgenstein besuchte Reinhard das "Akustische Kabinett" von F. Kaufmann & Sohn in Dresden. Dort spielte er zum ersten Mal auf einem Druckwindharmonium, was für ihn zu einem Schlüsselerlebnis wurde.

Reinhard sah im Druckwindharmonium kein billiges Orgelsurrogat, sondern ein Tasteninstrument, das in der Lage sei, expressive Orchestermusik darzubieten. Besonderes Augenmerk richtete er auf die technische Ausbildung zum Harmoniumspiel, das er als wesentlich verschieden vom Piano- oder Orgelspiel ansah. "Harmoniumpapst" Reinhard distanzierte sich vom später allgemein verbreiteten Saugwindharmonium.

1877 erschien im Berliner Verlag Carl Simon seine Harmoniumschule op. 16, deren Auflage bis zu Reinhards Tod schon mehr als 40.000 Exemplare betrug. Diese Schule ist zumindest bis 1989 im Leipziger Verlag Edition Peters noch erhältlich gewesen.

Reinhard trat öffentlich in Harmoniumkonzerten auf und unterrichtete auch im Harmoniumspiel. Eine seiner Schülerinnen war Paula Simon-Herlitz, die spätere Schwiegertochter seines Verlegers. Reinhard ist bedingt durch den Niedergang des Harmoniums während des 20. Jahrhunderts fast völlig in Vergessenheit geraten. In neuerer Zeit deutet sich wieder ein gewisses Interesse am Werk Reinhards an.

Werke

  • 24 Praeludien zum Gebrauch beim Gottesdienste für Harmonium (auch für Orgel) op. 12
  • Zwanzig Harmonium-Studien (ein Supplement zu jeder Harmoniumschule) op. 13
  • Harmoniumschule op. 16
  • Drei Duos. Stücke für Harmonium und Pianoforte. (Anhang zur Harmoniumschule) op. 16a
  • Sechs kleine Duos für Harmonium und Klavier op. 26
  • Erstes Trio für Violoncell (Violine), Harmonium und Klavier, F-dur op. 28
  • Zweites Trio für Violoncell (Violine), Harmonium und Klavier, F-moll op. 30
  • 50 kurze und leichte Choralvorspiele für Harmonium op. 34
  • Drei Sonatinen für Harmonium op. 38
  • Kleine Harmonium-Schule. (Auszug aus op. 16) op. 45
  • Drittes Trio für Violoncell (Violine), Harmonium und Klavier, G-dur op. 46
  • 24 Choralvorspiele für Orgel oder Harmonium zum gottesdienstlichen Gebrauch op. 51
  • 60 fünfstimmige Choräle mit Zwischenspielen und Schlüssen op. 52
  • Caecilia. Sammlung von 253 Choralvorspielen aus alter und neuer Zeit für Orgel oder Harmonium zum gottesdienstlichen Gebrauch herausgegeben von A.R. (darin 35 Stücke von A.R.) op. 54
  • Zehn Nachspiele für Orgel oder Harmonium zum gottesdienstlichen Gebrauche op. 72
  • Studien. 50 Übungs- und Vortragsstücke für Harmonium. Heft I und II op. 74
  • Ernste Studien für Harmonium. 44 Stücke in strengem Stil op. 83
  • Erste Sonate für Harmonium und Klavier, C-dur op. 84
  • Zweite Sonate für Harmonium und Klavier, d-moll op. 85
  • Anleitung zum kirchlichen Harmoniumspiel für Anfänger op. 105
  • Zur Totenfeier. Phantasie über bekannte Trauergesänge für Harmonium op. 109
  • ferner zahlreiche Transkriptionen von Opern-, Oratorien- und sinfonischer Musik für Kammermusikbesetzungen mit Harmonium
  • Werke für Klavier (auch vierhändig)

Schriften

Literatur

  • Vox humana, Jahrgang 15 (2004), Nr. 4, Kwartaalblad van de Harmonium Vereniging Nederland

Weblinks

Noten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Ludwig August Reinhard — (* 9. April 1805 in Mustin i. L., † 19. Juli 1877 in Bolz) war ein deutscher Lehrer und 1848 Mitglied der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard — ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist ein Kompositum, gebildet aus Ableitungen der altgermanischen Wörter ragina („Rat“),rain („rein, wahr“) und harti („Herz“, „hart“ bzw. „stark“). Er bedeutet etwa… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Stuth — (* 26. September 1956 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von August 2010 bis März 2011 Kultursenator der Freien und Hansestadt Hamburg, zuvor war er von 2001 bis März 2009 Hamburger Staatsrat. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Mey — in Hamburg, 1974 Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Tristan Eugen Heydrich — Reinhard Heydrich (1940) Reinhard Tristan Eugen Heydrich ( * 7. März 1904 in Halle (Saale); † 4. Juni 1942 in Prag), SS Obergruppenführer und General der Polizei, war in der Zeit des Nationalsozialismus als Leiter des Rei …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard von Hanau-Münzenberg — (* 8. April 1528; † 11. Oktober 1554[1] in Bethune) war ein nachgeborener Sohn des Grafen Philipp II. von Hanau Münzenberg und der Gräfin Juliana zu Stolberg. Inhaltsverzeichnis 1 Abstammung 2 Reise ins Heilige Land …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Breymayer — (* 4. Januar 1944 in Urach, Württemberg) ist ein deutscher Philologe, Pietismusforscher und Experte für die Geschichte der Rhetorik. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit, Ausbildung und Studium 2 Beruf, Forschung und Lehrtätigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Lauth — (* 11. August 1919 in Oberhausen/Rheinland; † 23. August 2007 in München) war ein deutscher Philosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard von Hanau (Kanoniker) — Reinhard von Hanau (* zwischen 1330 und 1340; † Anfang 15. Jh.) war Kleriker in den Bistümern Würzburg und Mainz. Inhaltsverzeichnis 1 Abstammung 2 Karriere 3 Tod 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Oehme — (* 26. Januar 1928 in Wiesbaden; † zwischen dem 29. September und 4. Oktober 2010[1]) war ein deutsch amerikanischer theoretischer Physiker. Oehme war bekannt für die Entdeckung der Nicht Erhaltung der Ladungskonjugation im Zusammenhang mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”