August Sang

August Sang (* 27. Juli 1914 in Pärnu; † 14. Oktober 1969 in Tallinn) war ein estnischer Lyriker und Literaturübersetzer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

August Sang schloss 1932 das Knabengymnasium von Pärnu ab. Nach seinem Wehrdienst studierte er von 1934 bis 1942 an der Philosophischen Fakultät der Universität Tartu. Mehrmals musste er das Studium unterbrechen, um Geld zu verdienen.[1]

Bereits als Achtjähriger schrieb August Sang eigene Lyrik. Unter dem Pseudonym Injo nahm er 1933 an einem Literaturwettbewerb der Jugendzeitschrift Kevadik mit seinem Gedicht Improvisatsioon quick-step tempos erfolgreich teil. 1934 debütierte er literarisch in der Kulturzeitschrift Looming. 1936 erschien seine Gedichtsammlung Üks noormees otsib õnne mit der er seinen Durchbruch erzielte. Seit dieser Zeit verfasste er auch zahlreiche Rezensionen und Abhandlungen zur Literatur. Ende der 1930er Jahre schloss er sich dem literarischen Zirkel Arbujad an. 1939 erschien Sangs zweiter Gedichtband Müürid, der vor allem Endzeitvisionen enthält.

Nach der sowjetischen Besetzung Estlands trat Sang 1945 dem Sowjetischer Schriftstellerverband Estlands an, distanzierte sich dann aber von ihm und wurde 1950 ausgeschlossen. Erst ab 1955 durfte mit Genehmigung der sowjetischen Behörden wieder offiziell als Schriftsteller tätig sein. Ein Jahr später trat er wieder dem Schriftstellerverband bei.

Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit übersetzte August Sang Lyrik aus dem Deutschen, Russischen, Französischen und Tschechischen sowie Prosa, unter anderem von Johann Wolfgang von Goethe, Peter Weiss, E. T. A. Hoffmann, Maxim Gorki, Wladimir Majakowski, Franz Kafka, Gottfried Keller, Molière, Egon Erwin Kisch und Lion Feuchtwanger.

Wichtigste Werke

  • Üks noormees otsib õnne (1936)
  • Arbujad: valimik uusimat eesti lüürikat (Sammelwerk 1938)
  • Heinrich Heine (Biographie, 1938)
  • Müürid (1939)
  • Võileib suudlusega (1963)
  • Sada laulu (Auswahlsammlung, 1965)
  • Luuletused (Auswahlsammlung, 1970)
  • Väike luuleraamat (Auswahlsammlung, 1971)
  • Laenatud laulud (Anthologie von Übersetzungen in zwei Bänden, 1973/74)
  • Laulud (Auswahlsammlung, 1977)
  • Emajõe unisel veerel (postume Anthologie, 2003)

Privatleben

August Sang war mit der estnischen Schriftstellerin Kersti Merilaas (1913-1986) verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn ist der Lyriker Joel Sang (* 1950)

Literatur

  • Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Berlin, New York 2006 (ISBN 3-11-018025-1), S. 513f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. S. 514

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sang — ist der Name folgender Personen: August Sang (1914–1969), estnischer Schriftsteller Joel Sang (* 1950), estnischer Lyriker, Schriftsteller, Literaturkritiker und Verleger Julius Sang (1948–2004), kenianischer Leichtathlet Lucas Sang (1961–2008),… …   Deutsch Wikipedia

  • Sang Nguyen — Sang Minh Nguyen (Vietnamese: Nguyễn Minh Sang) (born 1 January 1960)[1] is an Australian politician. He was an Australian Labor Party member of the Victorian Legislative Council from May 1996 until November 2006, representing Melbourne West… …   Wikipedia

  • August Bournonville — (21 August 1805 30 November 1879) was a Danish ballet master and choreographer. August was the son of Antoine Bournonville, a dancer and choreographer trained under the French choreographer, Jean Georges Noverre, and the nephew of Julie Alix de… …   Wikipedia

  • Sang Dhesian —   village   …   Wikipedia

  • Sang Lan — (Simplified Chinese: 桑兰) (born June 11, 1981, Ningbo, Zhejiang Province, China) is a former Chinese gymnast, television personality and student. BiographyAthletic career and injurySang achieved excellence in gymnastics at a young age, winning the …   Wikipedia

  • Sang Lee — Sang Chun Lee (Korean: 이상천; b. January 15, 1954 ndash; d. October 19, 2004), most commonly known simply as Sang Lee, was a Korean American professional three cushion billiards player and world champion. Born and raised in South… …   Wikipedia

  • August Sperl — (* 5. September 1862 in Fürth; † 7. April 1926 in Würzburg) war ein deutscher Archivar, Historiker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • August Röckel — (* 1. Dezember 1814 in Graz; † 18. Juni 1876 in Budapest) war ein deutscher Dirigent und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ring Brief Richard Wagners 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Sang-Jin Kim — Koreanische Schreibweise Siehe auch: Koreanischer Name Hangeul: 김상진 Revidiert: Gim Sang jin McCune R.: Kim Sang jin Kim Sang jin (* 9. August 1967 in Seoul …   Deutsch Wikipedia

  • August 5 — Events*642 Battle of Maserfield Penda of Mercia defeats and kills Oswald of Bernicia. *910 The last major Viking army to raid England is defeated at the Battle of Tettenhall by the allied forces of Mercia and Wessex, led by King Edward and Earl… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”