August Seeling

August Seeling (* 19. Mai 1906 in Duisburg; † 14. August 1998 ebenda) war von 1948 bis 1969 für die SPD Oberbürgermeister von Duisburg. Er gilt als einer der bekanntesten Oberbürgermeister der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg im Rheinland.

Leben

August Seeling hat seine Heimatstadt Duisburg in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg als Mann der ersten Stunde nachhaltig beeinflusst und entscheidende Weichen für die Zukunft der Stadt gestellt. Er wurde am 19. Mai 1906 in der früheren Duisburger Altstadt in der Ulrichstraße 4 geboren. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde er wegen seiner politischen Überzeugungen und gewerkschaftlichen Aktivitäten verfolgt und interniert. Seit 1924 war er Mitglied der SPD und begriff sich zeitlebens als Sozialist. 1948 wurde er bei der ersten demokratischen Kommunalwahl für die SPD in den Rat der Stadt Duisburg gewählt. Am 9. November 1948 erfolgte seine Wahl als 42jähriger zum jüngsten Oberbürgermeister Deutschlands. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Abgang 1969 inne; er war damit der dienstälteste Oberbürgermeister Deutschlands.

Verdienste

1949 führte sein maßgeblicher Einfluss zur Wiedereröffnung des Theaters Duisburg. Es entstand 1956 zusammen mit der Stadt Düsseldorf die Theatergemeinschaft Deutsche Oper am Rhein. Am 2. Mai 1950 appellierte August Seeling erfolgreich in einer Rede an die Alliierten, nicht mit einer Demontage der August Thyssen-Hütte den Wiederaufbau der Stadt zu gefährden. Er initiierte und begleitete den Bau der Mercatorhalle, die 1962 eingeweiht und 2005 abgerissen wurde, weil sie einem neuen Gebäudekomplex weichen musste. Er gründete 1964 das Lehmbruck Museum mit bedeutenden Werken des großen Sohnes der Stadt Duisburg Wilhelm Lehmbruck. Auf seine Initiative hin wurden die Städtepartnerschaften zu Portsmouth und Calais gegründet, und er initiierte weltweite Kontakte des Duisburger Hafens. Außerdem war er Vorsitzender des Kulturausschusses des Deutschen Städtetages, Vorsitzender des Rundfunkrates des Westdeutschen Rundfunks, Mitglied in der Deutschen UNESCO-Kommission und in der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Im Deutschen Jugendherbergswerk, das ihm sehr am Herzen lag, hat er sich ebenso engagiert wie im Sauerländischen Gebirgsverein und in der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die er viele Jahre leitete.

1969 wählte ihn der Rat der Stadt zum Altoberbürgermeister. 1968 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 1976 erhielt er das Ehrenbürgerrecht der Stadt Duisburg. 1998 ist er im hohen Alter in seiner Heimatstadt Duisburg verstorben.

Quelle

  • Pressemitteilung der Stadt Duisburg vom 19. Mai 2006 zum 100. Geburtstag von August Seeling.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seeling — ist: ein Verlag in Frankfurt/Main ein bis Baubeginn 2010 gültiges Modell zur Gestaltung der Umsatzsteuer bei einem teilweise unternehmerisch genutztem Haus. Seeling ist der Familienname von: August Seeling (1906–1998), Oberbürgermeister von… …   Deutsch Wikipedia

  • 14. August — Der 14. August ist der 226. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 227. in Schaltjahren), somit bleiben noch 139 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/See — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Freytag (Bürgermeister) — Hermann Freytag (* 9. Juli 1900 in Hamm; † 10. Januar 1962 in Duisburg) war ein deutscher Politiker und Oberbürgermeister von Duisburg. Leben Freytag besuchte in Hamm die Volks und Realschule und machte 1917 die Reifeprüfung. Anschließend meldete …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Lehr — Karl Lehr (Schreibung zu seiner Zeit: Carl Lehr) (* 1842 in Meschede; † 7. Februar 1919 in Duisburg) war ein deutscher Politiker. Von 1879 bis 1914 war er Oberbürgermeister der Stadt Duisburg. Leben Lehr kam 1874 als Kreisrichter nach Duisburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Jarres — Karl Jarres Karl Jarres (links) mit Friedrich Wilhelm von L …   Deutsch Wikipedia

  • Dillgardt — Just Dillgardt (* 8. April 1889 in Elversberg; † 14. September 1960 in Essen) war ein deutscher Politiker. Leben Dillgardt war seit dem 13. Juli 1933 Beigeordneter der Stadt Essen. Am 1. Januar 1935 übernahm er das Bürgermeisteramt von Duisburg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Masselter — Arnold Masselter (* 11. Mai 1922 in Merchweiler; † 17. Mai 1984 in Düsseldorf) war ein deutscher Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Whiteread — Rachel Whiteread (* 1963 in London) ist eine englische Bildhauerin Rachel Whiteread, Holocaust Mahnmal, Wien, Judenplatz Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Zieling — Bärbel Zieling, geb. Unseld, (* 31. Dezember 1949), ist eine aus Meiderich stammende Gymnasiallehrerin und war von 1997 bis 2004 Oberbürgermeisterin Duisburgs, seit 1999 (Abschaffung des Oberstadtdirektors) alleinverantwortlich regierend. Zieling …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”