August Stauch

August Stauch (* 15. Januar 1878 in Ettenhausen; † 6. Mai 1947 in Eisenach) gilt als Entdecker der Diamantenvorkommen in der Nähe des Ortes Lüderitz in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia.

August Stauch wurde als drittes von sieben Kindern einer Eisenbahnerfamilie in Ettenhausen geboren. Er war Eisenbahnangestellter in Thüringen und kam 1907 auf ärztlichen Rat hin – er litt unter Asthma – in die deutsche Kolonie. In seiner Freizeit hatte er sich hobbymäßig mit der Mineralogie beschäftigt. Stauch wurde am Bahnhof Grasplatz in der Nähe des Ortes Lüderitz stationiert und als Bahnmeister mit der Aufgabe betraut, dort einen ca. 20 km langen Eisenbahnabschnitt von den ständigen Sandverwehungen frei zuhalten. Dafür wurde ihm ein einheimischer Arbeiter, Zacharias Lewala, als Hilfe beigegeben. Stauch hatte seinem Gehilfen, der auf Grund früherer Tätigkeit in einer südafrikanischen Diamantenmine über gewisse mineralogische Kenntnisse verfügte, aufgetragen, während seiner Arbeit auch auf besondere Steine zu achten. Am 10. April 1908 fand Lewala einen solchen und brachte ihn pflichtgemäß seinem Vorgesetzten. Dieser vermutete sogleich einen Diamanten, war sich dessen aber nicht sicher und ließ sich seine Vermutung durch seinen in Lüderitz wohnenden Freund und Bergwerksingenieur Sönke Nissen bestätigen. Diese Diamanten hatte der Oranje vor Millionen Jahren ins Meer gespült. Wind und Wellen spülten sie in den Sand der Namib zurück. Die Südwestdiamanten sind meist nicht besonders groß, aber wasserklar und damit sehr auf dem Markt beliebt. Stauch und Nissen behielten ihr Wissen zunächst für sich, kündigten ihre Arbeitsverhältnisse und sicherten sich bei der Kolmanskuppe (so benannt nach einem vor Jahren hier verdursteten Nama namens Coleman) einen 75 km² großen Claim, um weiter nach Diamanten zu suchen. Der Erfolg blieb nicht aus; beide wurden, noch bevor das Gebiet vom Deutschen Reich zum Diamantensperrgebiet erklärt wurde, zu sehr vermögenden Männern (und Kolmannkuppe vorübergehend zu reichsten Stadt Afrikas). Stauch gründete mit deutschen Geldgebern die koloniale Bergbaugesellschaft und hat es in amerikanischem Tempo zum Millionär gebracht.

Stauch versuchte seinen Wohlstand weiter zu mehren und investierte in vielfältige Unternehmen – sowohl in der Kolonie als auch in Deutschland. Jedoch verlor er 1931 in der Weltwirtschaftskrise sein Vermögen. Im Alter lebte er wieder in seinem Geburtsort Ettenhausen und verstarb im April 1947 als armer Mann. Lediglich eine Farm in Südwestafrika war ihm verblieben. Sie existiert heute noch und wird von einem Enkel Stauchs bewirtschaftet.

Literatur

  • Olga Levinson: Diamanten im Sand. Das wechselvolle Leben des August Stauch, 2007, ISBN 978-3-936858-02-0
  • W.Bredow, H. Lotz, A. Stauch: Die deutschen Diamanten und ihre Gewinnung. Eine *Erinnerungsschrift zur Landesausstellung Windhuk 1914 herausgegeben von den Förderern, Berlin 1914
  • Bernd Längin "deutsche Kolonien" 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stauch — ist der Name von Alfred Stauch (1921–1993), französischer Zoologe August Stauch (1878–1947), Entdecker der Diamantenvorkommen in der Nähe des Ortes Lüderitz in Namibia Harald Stauch (* 1953), deutscher Politiker (CDU), seit 2006… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Stauch — Thomen Stauch (* 11. März 1970, eigentlich Thomas Stauch) ist ein deutscher Schlagzeuger. Von ihrer Gründung an bis zum Jahre 2005 spielte er bei der Speed /Power Metal Band Blind Guardian. Ferner war er an den Bands Iron Savior, Heavenward und – …   Deutsch Wikipedia

  • Thomen Stauch — (* 11. März 1970, eigentlich Thomas Stauch) ist ein deutscher Schlagzeuger. Von ihrer Gründung an bis zum Jahre 2005 spielte er bei der Speed /Power Metal Band Blind Guardian. Ferner war er an den Bands Iron Savior, Heavenward und – als… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Stauch — (* 23. August 1975 in Augsburg) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor. Er studierte an der New York Film Academy, der Theaterakademie August Everding und der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF). An der HFF realisierte Stauch… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomen Stauch — Infobox musical artist Name = Thomen Stauch Img capt = Thomen on Stage Born = birth date and age|1970|3|11 Occupation = Drummer Genre = Heavy metal Power metal Instrument = Drums Years active = 1985 – 2007 Associated acts = Blind Guardian Savage… …   Wikipedia

  • 23. August — Der 23. August ist der 235. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 236. in Schaltjahren), somit bleiben noch 130 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ettenhausen a.d. Suhl — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Ettenhausen an der Suhl — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Kolmannskoppe — Ortsschild Kolmannskuppe Geisterstadt Kolmannskuppe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”