August Theodor Kaselowsky
Altarbild in der St.Nikolaikirche in Gryfino (früher Greifenhagen an der Oder) von August Theodor Kaselowsky nach Fritz Overbeck

August Theodor Kaselowsky, auch August Theodor Kaselowski (* 26. April 1810 in Potsdam; † 4. Januar 1891 in Berlin) war ein deutscher Maler.

Leben

August Theodor Kaselowsky wurde am 26. April 1810 in Potsdam geboren. Er studierte ab 1828 an der Berliner Akademie und war Lieblingsschüler des Hofmalers und Akademieprofessors Wilhelm Hensel, mit dessen Familie er gut befreundet war. Bekannt ist etwa eine gemeinsame Zeit in Rom bei der Italienreise Hensels mit seiner Frau Fanny Hensel 1839/40. 1835 reiste er gemeinsam mit dem Kupferstecher und Zeichner Eduard Mandel und Edmund Rabe über Dresden weiter nach Prag, Nürnberg, Würzburg und durch die Rhön. 1836 erhielt er von der Akademie der Künste anlässlich des Geburtstages von Friedrich Wilhelms III. den Preis für Historienmalerei. Das damit verbundene Auslandsstipendium von jährlich 500 Talern verwendete er für eine Studienreise über Düsseldorf und Belgien nach Paris, wo er drei Jahre in Léon Cogniets Atelier arbeitete. Von 1839 bis 1850 lebte er in Rom, wo er italienische Szenen, Kopien nach Raffael und große historische Bilder eigner Komposition (Freisprechung der Susanna durch Daniel) ausführte. In den 1850er Jahre malte er im Neuen Museum sechs Wandgemälde im Niobidensaal und bereiste England, Spanien, und Griechenland.[1] Ab 1861 lehrte er an der Königlichen Kunstgewerbeschule sowie an der Kunstakademie.

August Theodor Kaselowsky starb am 4. Januar 1891 in Berlin.

Werke

1835 Porträt Albertine Mendelssohn Bartholdy, geb. Heine (1814-1879) als Braut, Jüdisches Museum Berlin
um 1850 Beteiligung an der Ausmalung der Kapelle des Berliner Stadtschlosses (zerstört)
um 1850 Wandmalereien im Niobidensaal des Neuen Museums, Berlin
Jason und Medea mit dem Goldenen Vlies und dem getöteten Drachen
Pelops und Hippodamia nach dem Sieg im Wagenrennen
Peleus entführt Thetis
Meleager überreicht Atalante das Haupt des Calydonischen Ebers
Tantalos und Sisyphos im Hades
Der aus Theben vertriebene blinde Ödipus wird von seiner Tochter Antigone geführt
1866 Mutterliebe
ca. 1865    Altarbild in der Kirche St. Nikolai (nach Fritz Overbeck), Gryfino (früher Greifenhagen an der Oder)

Einzelnachweise

  1. Deutsches Kunstblatt, 1851 (2), S. 111: Der Geschichtsmaler Aug. Kaselowsky hat so eben eine Studienreise nach Frankreich und Spanien angetreten.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaselowsky — ist der Name folgender Personen: August Theodor Kaselowsky (1810–1891), Maler Ferdinand Kaselowsky (1816–1877), deutscher Techniker und Textilindustrieller Richard Kaselowsky (1888–1944), deutscher Industrieller Diese …   Deutsch Wikipedia

  • August Kaselowski — Altarbild in der St.Nikolaikirche in Gryfino (früher Greifenhagen an der Oder) von August Theodor Kaselowsky nach Fritz Overbeck August Theodor Kaselowsky, auch August Theodor Kaselowski (* 26. April 1810 in Potsdam; † …   Deutsch Wikipedia

  • Neues Museum (Berlin) — Das Neue Museum ist Teil des Weltkulturerbes Berliner Museumsinsel. Das zwischen 1843 und 1855 errichtete Gebäude gilt als Hauptwerk des Architekten und Schinkel Schülers Friedrich August Stüler und bildet sowohl als Teil der Gesamtanlage der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neues Museum Berlin — Westfassade des Neuen Museums, 2009 Der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kas–Kat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 26. April — Der 26. April ist der 116. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 117. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 249 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bielefeld — Die Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bielefeld führt Personen auf, die in Bielefeld (einschließlich der im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden sowie solche Personen, die in einer besonderen Beziehung zu Bielefeld stehen, ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Ulrich Wehler — (* 11. September 1931 in Freudenberg bei Siegen) ist ein deutscher Historiker. Seine fünfbändige Deutsche Gesellschaftsgeschichte zählt zu den Standardwerken[1] der deutschen Geschichtsschreibung für die Zeit von der Mitte des 18. Jahrhunderts… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”