August Tiedge

Christoph August Tiedge (* 14. Dezember 1752 in Gardelegen; † 8. März 1841 in Dresden) war ein deutscher Dichter.

Christoph August Tiedge von Carl Mayer

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tiedge war der älteste Sohn des Rektors der Gelehrten Stadtschule in Gardelegen und dessen Frau. Er studierte die Rechte in Halle und nahm 1781 eine Hauslehrerstelle an.

1788 ging Tiedge nach Halberstadt, wo er vier Jahre später Sekretär des Domherren von Steder wurde. Nach dem Tod des Domherrn zog Tiedge mit dessen Familie in die Nähe von Quedlinburg. Nach dem Tode der Frau von Steder 1797 lebte er abwechselnd auf Reisen in Halle und Berlin und begleite er von 1805 bis 1808 Elisa von der Recke durch Deutschland, die Schweiz und Italien. Seit 1819 blieb Tiedge als ihr Gesellschafter in Dresden.

Grab Elisa von der Reckes und Christoph August Tiedges auf dem Inneren Neustädter Friedhof in Dresden.

Eine große Liebe und Freundschaft verband die beiden Lebensgefährten noch über den Tod hinaus. Tiedge konnte, nachdem Elisa von der Recke am 13. April 1833 gestorben war, durch ihre vorsorgliche Veranlassung unbesorgt, aber einsam weiter in der gemeinsamen Wohnung leben, an der nichts verändert werden durfte, bezog eine nicht geringe Rente und wurde von der Familie Pappermann gepflegt, die seiner Wohltäterin ergeben war.

Ein allabendlich zusammenkommender Kreis von Freundinnen und Freunden verschaffte dem Dichter Zerstreuung und verhalf ihm, über den Tod der langjährigen Freundin hinweg zu kommen.

Durch einen Unfall im Sommer 1838 verschlechterte sich der körperliche wie geistige Zustand des 85-jährigen Poeten erheblich.

Nachdem er 1840 noch einmal eine Badereise nach Karlsbad unternommen hatte, verlebte er den folgenden Winter in guter Verfassung. In der Nacht des 8. März 1841 starb Tiedge, nachdem sich wenige Abende zuvor ein leichtes Unwohlsein bemerkbar gemacht hatte.

Unter großer Anteilnahme wurde er am 12. März ohne Sarg, wie er es gewünscht hatte, neben seiner langjährigen Freundin auf dem Friedhof zu Neustadt-Dresden beigesetzt.

Werk

Tiedges Ruhm war nicht von Dauer. Er schaffte es nie aus dem Schatten seiner Vorbilder, wie Johann Wilhelm Ludwig Gleim u.a. zu springen und seine kleineren poetischen Werke wurden nur einem geringen Teil der Bevölkerung bekannt. Einzig sein Hauptwerk Urania (Halle, 1801), „eine auf rationalistischer Grundlage aufgebaute poetische Behandlung der kant'schen Philosophie“, ließ Tiedges Namen bei vielen Menschen in Erinnerung bleiben, doch auch seine Elegien und vermischte Gedichte (Halle, 1803) feierten zu seiner Zeit Erfolg.

Schriften (Auswahl)

  • Die Einsamkeit, Leipzig 1792
  • Schriften. Erster Band. Episteln, Göttingen 1796
  • Über die Eitelkeit, Halberstadt um 1800
  • Elegien und vermischte Gedichte, Halle 1803-1807
  • Bruckstücke aus Neanders Leben, mit Elisa von der Recke, Berlin 1804
  • Urania, über Gott, Unsterblichkeit und Freiheit, Halle 1804
  • Frauenspiegel, Halle 1807
  • Das Echo oder Alexis und Ida. Ein Ciclus von Liedern, Halle 1812
  • Denkmale der Zeit, Leipzig 1814
  • Aennchen und Robert oder der singende Baum, mit Christian August Gottlob Eberhard, Halle 1815
  • Elisa von der Recke, geborene Reichsgräfin von Medem; biographische Skizze und Charakteristik, Leipzig 1818
  • Anna Charlotte Dorothea, letzte Herzogin von Kurland, Leipzig 1823
  • Glaube, Unglaube und Aberglaube unserer Zeit mit Eduard Köhler, Dresden 1825
  • An die Deutschen. Worte der Warnung bei Gelegenheit der neuesten Ereignisse zu Constantinopel, Nürnberg 1826
  • Die Griechen im Kampfe mit den Barbaren, Leipzig 1826
  • Weihestunden einer edlen Seele mit Friederike Voigt, Dresden 1826
  • Wanderungen durch den Markt des Lebens, Leipzig 1835
  • C. A. Tiedges sämmtliche Werke 1, Leipzig 1841
  • Leben und poetischer Nachlass, Leipzig 1841
  • Nachtrag, Dresden 1864

Literatur

  • Karl Falkenstein (Hrsg.): Christian August Tiedge's Leben und poetischer Nachlaß. Teubner, Leipzig 1841.
  • Reinold Paul Kern: Beiträge zu einer Charakteristik des Dichters Tiedge. Speyer & Peters, Berlin 1895. (Göttingen, Univ., Diss., 1895)
  • Christoph August Tiedge, Anna Charlotte Dorothea: Letzte Herzogin von Kurland. F. A. Brockhaus, Leipzig 1823. Online-Version bei Google Books

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph August Tiedge — von Carl Mayer …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph August Tiedge — (14 December 1752, Gardelegen 8 March 1841, Dresden) was a German poet. Biography Tiedge was the eldest son of the rector of the Gelehrten Stadtschule in Gardelegen and his wife, and studied law in Halle, Saxony Anhalt. In 1788 he went to… …   Wikipedia

  • Tiedge — ist der Familienname folgender Personen: Christoph August Tiedge (1752–1841), deutscher Dichter Gudrun Tiedge (* 1953), Landtagsabgeordnete (Partei: Die Linke) in Sachsen Anhalt Hansjoachim Tiedge (1937–2011), ehemaliger deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Tiedge — Tiedge, Christoph August, Dichter, geb. 14. Dez. 1752 in Gardelegen, gest. 8. März 1841 in Dresden, studierte in Halle die Rechte, übernahm 1781 eine Hauslehrerstelle, ging 1788 nach Halberstadt, wo er 1792 Sekretär des Domherrn v. Stedern wurde …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tiedge, Christoph August — Tiedge, Christoph August. Wohl saß manche edle deutsche Frau des Abends einsam auf ihrem Zimmer, und benutzte ihre wenige Muße, um sich Trost in ihrem Kummer zu erlesen aus T s »Urania« (erschienen 1801), in welchem lyrisch didaktischen Gedichte… …   Damen Conversations Lexikon

  • Tiedge — Tiedge, Christoph August, geb. 14. December 1752 zu Gardelegen in der Altmark, studirte seit 1772 in Halle die Rechte, wurde 1776 Hofmeister zu Elrich in der Grafschaft Hohenstein, wo er mit Göcking, Gleim, Klamer Schmidt u. Elise von der Recke… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tiedge — Tiedge,   Christoph August, Schriftsteller, * Gardelegen 14. 12. 1752, ✝ Dresden 8. 3. 1841; ab 1803 Reisebegleiter von Elisabeth von der Recke, mit der er seit 1819 in Dresden lebte. Sein Lehrgedicht »Urania. Über Gott, Unsterblichkeit und… …   Universal-Lexikon

  • August 23 — Events*79 Mount Vesuvius begins stirring, on the feast day of Vulcan, the Roman god of fire. *1305 William Wallace, Scottish patriot, is executed for high treason by Edward I of England. *1328 Battle of Cassel: French troops stop an uprising of… …   Wikipedia

  • Hansjoachim Tiedge — (* 24. Juni 1937 in Berlin; † 6. April 2011 nahe Moskau) war ein deutscher Nachrichtendienstbeamter und Überläufer. Er trat 1966 in die Dienste des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in Köln und war bis 18. August 1985 zuständig für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Tiedge — Hans Joachim Tiedge (born 24 June, 1937 in Berlin) is a former head of West Germany s counter intelligence in the Office for the Protection of the Constitution (BfV) in Cologne. He was revealed to be an East German spy when he defected to the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”