August Weber (DDP/DStP)

Carl Wilhelm August Weber (* 4. Februar 1871 in Oldenburg; † 17. November 1957 in London) war ein deutscher Bankier und Politiker (NLP; DStP).

Leben und Wirken

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Oldenburg durchlief Weber von 1889 bis 1892 eine dreijährige Landwirtschaftslehre. Anschließend studierte er Nationalökonomie, Geschichte und Rechtswissenschaften. 1895 promovierte er zum Dr. jur.

Nach der einjährigen Zugehörigkeit zum Oldenburgischen Infanterieregiment Nr. 91 trat Weber als Korrespondent und später als Prokurist in die Dresdner Bank ein. 1900 übernahm er die Leitung der sächsischen Provinzbank in Löben. Von 1907 bis 1911 gehörte Weber dem Reichstag des Kaiserreiches als Abgeordneter für die Nationalliberale Partei an. 1912 siedelte er nach Berlin über. Während des Ersten Weltkrieges war Weber in der Kriegswirtschaft tätig. Nach dem Krieg übernahm er Aufgaben im Reichswirtschaftsministerium. In der Privatwirtschaft tat er sich als Vorstandsmitglied des Hansa-Bundes für Handel, Gewerbe und Industrie und des Reichsverbandes der Deutschen Industrie sowie als Mitglied der Handelskammer von Berlin hervor.

Im Dezember 1918 trat Weber zur Deutschen Demokratischen Partei (DDP) über. Später trat er zu der der DDP angegliederten Deutschen Staatspartei (DStP) über. Für diese saß er von September 1930 bis Juli 1932 als Abgeordneter im Reichstag, in dem er den Wahlkreis 4 (Potsdam I) vertrat und den Vorsitz der Fraktion seiner Partei führte.

Als Gegner des Nationalsozialismus musste Weber 1933 auf Druck der Gestapo alle seine wirtschaftlichen Ämter niederlegen. 1938/39 ging er als Emigrant nach Großbritannien, wo er die örtliche Repräsentation der Deutschen Freiheitspartei übernahm. Daneben engagierte er sich vor allem publizistisch gegen die Hitler-Diktatur. 1943 oder 1944 gehörte er zu den Mitunterzeichnern des Gründungsaufrufes der Freien Deutschen Bewegung.

Schriften

  • Die Reichsfinanzreform, Leipzig s.a. [1909].
  • Krieg und Banken 1915.
  • Wider den Nationalsozialismus, Berlin 1932.
  • New Germany in a New Europe, London 1945.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Weber — ist der Name folgender Personen: August Weber (Maler) (1817–1873), deutscher Maler August Weber (Architekt) (1836–1903), österreichischer Architekt August Weber (DDP/DStP) (1871–1957), deutscher Politiker August Weber (Zentrum) (1875–1963),… …   Deutsch Wikipedia

  • August Weber (Politiker) — Carl Wilhelm August Weber (* 4. Februar 1871 in Oldenburg; † 17. November 1957 in London) war ein deutscher Bankier und Politiker (NLP; DStP). Leben und Wirken Nach dem Besuch des Gymnasiums in Oldenburg durchlief Weber von 1889 bis 1892 eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Wilhelm August Weber — (* 4. Februar 1871 in Oldenburg; † 17. November 1957 in London) war ein deutscher Bankier und Politiker (NLP; DStP). Leben und Wirken Nach dem Besuch des Gymnasiums in Oldenburg durchlief Weber von 1889 bis 1892 eine dreijährige… …   Deutsch Wikipedia

  • Weber (Familienname) — Weber ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Weber ist abgeleitet von dem Beruf des Webers. In Deutschland belegt der Name Weber Platz 5 der häufigsten Familiennamen. Varianten Textor (latinisiert) von Waeber Weeber Wefer… …   Deutsch Wikipedia

  • DStP — Papierfähnchen aus dem Wahlkampf der DDP bei der Wahl zur Berliner Stadtverordnetenversammlung 1929 Die Deutsche Demokratische Partei (kurz DDP) war eine liberale Partei der Weimarer Republik, die an fast allen Reichsregierungen bis 1932… …   Deutsch Wikipedia

  • Weber, August — (1871 1957)    politician; Reichstag* faction leader for the DStP. Born in Oldenburg, he took a doctorate in law and became leaseholder for an estate in the Berlin* suburb of Teltow. A committed democrat, he served in the Reichstag during 1907… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Liste der Biografien/Web — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Demokratische Partei — Papierfähnchen aus dem Wahlkampf der DDP bei der Wahl zur Berliner Stadtverordnetenversammlung 1929 Die Deutsche Demokratische Partei (DDP) war eine linksliberale Partei in der Weimarer Republik. Sie ging 1918 aus der Fortschrittlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Staatspartei — Papierfähnchen aus dem Wahlkampf der DDP bei der Wahl zur Berliner Stadtverordnetenversammlung 1929 Die Deutsche Demokratische Partei (kurz DDP) war eine liberale Partei der Weimarer Republik, die an fast allen Reichsregierungen bis 1932… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Speyer — Speyer, Ansicht nach Braun Hogenberg (1572) Die Geschichte der Stadt Speyer beginnt im Jahr 10 v. Chr. mit der Errichtung des Römerlagers. Der Name Spira, aus dem sich schließlich der heutige Name Speyer entwickelte, taucht erstmals 614 auf. Vor… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”