August Willibald Feuerlein
Dr. Willibald von Feuerlein

Dr. jur. August Willibald von Feuerlein (* 24. Juni 1781 in Stuttgart; † 29. September 1850 in Stuttgart) war ein deutscher Jurist. Er war der erste Oberbürgermeister Stuttgarts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Willibald Feuerlein besuchte das Gymnasium in Stuttgart und bestand 1796 das Landesexamen als Bester. Er besuchte das evangelisch-theologische Seminar in Blaubeuren und studierte zunächst evangelische Theologie an der Universität Tübingen (im evangelischen Stift), dann Jura in Tübingen und Landshut und promovierte 1804 zum Dr. jur. Nach einer Studienreise durch Europa ließ er sich ab 1807 als Notar in Stuttgart nieder und war Oberjustizprokurator, ab 1817 am Gerichtshof in Tübingen. Von 1815 bis 1819 war er Göppinger Abgeordneter in der Ständeversammlung und stimmte 1817 gegen die Annahme des königlichen Verfassungsentwurfs. 1818 wurde Feuerlein Justitiar an der Universität Tübingen. In den Jahren 1819 bis 1843 war er für wechselnde Wahlkreise Abgeordneter der Zweiten Kammer im württembergischen Landtag. 1820 wurde er von König Wilhelm I. zum Stadtschultheiß von Stuttgart berufen (Amtsantritt am 1. November 1820) und erhielt am 1. März 1822 als erster in der Reihe der Stuttgarter Stadtoberhäupter den Titel Oberbürgermeister. Zu dieser Zeit hatte Stuttgart etwas mehr als 20.000 Einwohner. In die Zeit Feuerleins als Oberbürgermeister von Stuttgart fallen einige wichtige Projekte wie zum Beispiel 1822 der Baubeginn von Schloss Rosenstein, 1825 der Bau des Kursaals in Cannstatt, 1827 der Bau des Wilhelmsplatzes, 1828 die Eröffnung des Katharinenhospitals und 1831 die Eröffnung der Neuen Weinsteige nach den Plänen Etzels. Bei den Landtagswahlen 1832 unterlag Feuerlein im Wahlkreis Stuttgart deutlich gegen Ludwig Uhland. Wegen dieser Niederlage trat er am 1. Januar 1833 von seinem Amt als Oberbürgermeister zurück, obwohl es ihm 1832 gelungen war, ein anderes Abgeordnetenmandat im Wahlkreis Künzelsau zu erlangen. Der Rücktritt Feuerleins zeigt, dass zu dieser Zeit der König und der Landtag übermächtig waren und an eine eigene Kommunalpolitik ohne genügenden Rückhalt auf landespolitischer Ebene nicht zu denken war. Ab 15. Januar 1836 war Feuerlein Richter am Königlich Württembergischen Obertribunal in Stuttgart. Im Jahre 1841 wurde Feuerlein Mitglied des Württembergischen Staatsgerichtshofs.

Familie

Ehregott August Willibald Feuerlein – so der volle Taufname – kam als achtes von zwölf Kindern des Geheimen Kabinettssekretärs Carl Friedrich Feuerlein (1730–1808) zur Welt, der im Dienste des Herzogs Carl Eugen von Württemberg stand. Willibald Feuerleins Mutter Auguste Feuerlein geb. Fischer (1747–1823) war die Schwester von Reinhard Fischer, dem Architekten des Schlosses Hohenheim. Feuerleins Nichte Emilie Auguste Vischer (1799–1881) war die Ehefrau Ludwig Uhlands. Willibald Feuerlein war seit 10. Februar 1810 mit Henriette Feuerlein geb. Schott (1792–1846) verheiratet. Das Paar hatte vier Söhne und drei Töchter. Der jüngste Sohn Otto (1822–1875) war der Vater des Physikers Otto Feuerlein. Willibald Feuerleins Grab befindet sich auf dem Hoppenlaufriedhof in Stuttgart.

Werke

Literatur

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Willibald Feuerlein — Willibald von Feuerlein Ehregott August Willibald Feuerlein, seit 1836: von Feuerlein (* 24. Juni 1781 in Stuttgart, Herzogtum Württemberg; † 29. September 1850 in Stuttgart, Königreich Württemberg), war ein deutscher Jurist. Er war der erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Gottlob Gutbrod — Georg Gottlob Gutbrod, ab 1858 von Gutbrod (* 19. Februar 1791 in Stuttgart; † 22. Oktober 1861 in Stuttgart) war von 1833 bis zu seinem Tod Oberbürgermeister von Stuttgart. Metzgersohn Georg Gottlob Gutbrod wurde am 19. Februar 1791 als jüngstes …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Stuttgart — Die folgenden Listen enthalten: In Stuttgart geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Stuttgart hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im Laufe ihres… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Stuttgart — Die folgenden Listen enthalten: In Stuttgart geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Stuttgart hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im Laufe ihres… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Lautenschlager — Karl Lautenschlager 1932 Lautenschlagers Grab Karl Lautenschlager (* 15. Mai 1868 in Stuttgart; † 6. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Rümelin — Emil von Rümelin, um 1895 Emil von Rümelin (* 21. Juni 1846 in Ulm; † 24. März 1899 in Baden Baden) war von 1893 bis 1899 Oberbürgermeister von Stuttgart. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Hack — Gottlob Friedrich von Hack (* 18. Oktober 1843 in Meimsheim bei Brackenheim; † 15. Januar 1911 in Urach) war von 1872 bis 1892 Oberbürgermeister von Stuttgart. Inhaltsverzeichnis 1 Aufsteiger aus armer Familie 2 Oberbürgermeister von Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Friedrich von Hack — (* 18. Oktober 1843 in Meimsheim bei Brackenheim; † 15. Januar 1911 in Urach) war von 1872 bis 1892 Oberbürgermeister von Stuttgart. Inhaltsverzeichnis 1 Aufsteiger aus armer Familie 2 Oberbürgermeister von Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Gauß — Heinrich von Gauß, 1899 Heinrich von Gauß (* 7. März 1858 in Stuttgart; † 8. Dezember 1921 in Stuttgart) war von 1899 bis 1911 Oberbürgermeister seiner Heimatstadt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”