August von Denffer
August von Denffer

Baron Julius Heinrich August Uljanowitsch von Denffer (* 25. September 1786 im kurländischen Kandau (lettisch: Kandava); † 11. März 1860 in Sankt Petersburg), Urgroßvater des Botanikers Dietrich von Denffer, war Gouverneur, Senator, Wirklicher Geheimrat, Mitglied des Reichsrates sowie Träger höchster Auszeichnungen des Russischen Kaiserreiches.

Leben

August stammte aus der deutsch-baltischen Adelsfamilie Denffer. Der in Kurland geborene Ritter - sein Vater Julius Heinrich von Denffer war Erbherr auf Bundsenberg - trat 1803 in das Dnjeprsche Infanterie-Regiment ein und war an zahlreichen Schlachten und Feldzügen beteiligt. Mit Eintritt in das Rjasansche Infanterie-Regiment wurde er 1813 kaiserlich russischer Kapitän und nahm an der Völkerschlacht bei Leipzig teil. 1817 wurde er Major und dejourierender Stabsoffizier des V. Infanterie-Corps, 1818 Oberstleutnant und 1822 Oberst. Er nahm Abschied vom Militär und wurde 1826 Wirklicher Staatsrat und Gouverneur von Nowgorod. 1828 ernannte ihn die Moskauer Universität wegen seiner Verdienste um das Unterrichtswesen zum Ehrenmitglied.

Im Jahr 1834 wurde Denffer russischer Senator und Zar Nikolaus I berief ihn nach Sankt Petersburg, wo er zunächst Geheimrat und Mitglied des dirigierenden Senats war. 1837 wurde er zur Untersuchung und Behebung von Mißständen in das Gouvernement Saratow entsendet, wofür er 1839 den persönlichen Dank des Zaren per Reskript entgegennahm. 1856 wurde er von Zar Alexander II zum Wirklichen Geheimrat und Mitglied des russischen Reichsrates ernannt, ab 1858 war er Vorsitzender Senator der 4. Abteilung. Unter anderem befasste Denffer sich in Abstimmung mit Alexander II intensiv mit Vorbereitungen zur Aufhebung der Leibeigenschaft im Russischen Reich, deren Umsetzung ab 1861 er jedoch nicht mehr erleben konnte. Vermutungen, es habe sich bei seinem Tod um Giftmord durch Profiteure der Leibeigenschaft gehandelt, sind aber wahrscheinlich unbegründet.

August von Denffers Familienwappen

Eintrag im Kirchenbuch von St. Annen in St. Petersburg (Auszug): August von Denffer, Wirklicher Geheimrat, † 11. März 1860, 10 Uhr abends, 74 Jahre alt.

Denffer trug folgende Orden (jeweils nur die höchste Stufe wird genannt): St. Alexander Newski-Orden mit Diamanten, Orden vom Weißen Adler, St. Annen-Orden 1. Klasse mit der Krone (Standeserhöhung), Großkreuz des St. Wladimir-Ordens II. Kl., St. Georgs-Orden IV. Kl. Außerdem trug er den goldenen Ehrensäbel, die Medaille für Tapferkeit sowie die Goldene Medaille am Georgsband und noch weitere Auszeichnungen.

Literatur

  • Russisches Biographisches Lexikon. St. Petersburg 1905
  • Alexander Sergejewitsch Puschkin: Aufsätze und Tagebücher. Aufbau Verlag, Berlin 1984
  • Harald von Denfer: Grundstein zu einer Geschichte der Familie von Denffer. Batum 1906
  • Theodor Hermann Pantenius (kurländischer Heimatdichter): Aus meinen Jugendjahren. R. Voigtländers Verlag, Leipzig 1907

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietrich von Denffer — im 90sten Lebensjahr Dietrich Albertus Enno Alexander von Denffer (* 8. Februar 1914 in Rostock; † 22. Dezember 2007 in Gießen) war ein deutscher Botaniker. Von 1958 bis 1990 war er einer der Hauptautoren des internationalen …   Deutsch Wikipedia

  • Enno von Denffer — (vorne links) neben Michael Lukas Moeller (2.v.l.) als Teilnehmer einer Sendung im Ü Wagen von Carmen Thomas (1979) Dieter Enno Jürgen Woldemar von Denffer (* 4. Dezember 1947 in Göttingen) ist ein deutscher Medienpädagoge und Journalist …   Deutsch Wikipedia

  • Denffer — Wappen derer von Denffer Denffer ist der Name eines alten kurländischen Adelsgeschlechtes. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Wappen der Stadt Gießen Diese Liste enthält in Gießen geborene Persönlichkeiten, sowie Persönlichkeiten, die in Gießen ihren Wirkungskreis hatten sowie solche, die an der Universität Gießen gelehrt oder studiert haben. Alle Abschnitte sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Bis 1799 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dem–Den — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Orden vom Weißen Adler — Der Orden vom Weißen Adler (polnisch Order Orła Białego) ist das höchste Ehrenzeichen der Dritten Republik Polen und war die höchste Auszeichnung der Ersten Republik Polen, des Herzogtums Warschau, Kongresspolens (bis 1831) und der Zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Weißer Adlerorden — Orden vom Weißen Adler Der Orden vom Weißen Adler (polnisch Order Orła Białego) ist das höchste Ehrenzeichen der Dritten Republik Polen und war die höchste Auszeichnung der Ersten Republik Polen, des Herzogtums Warschau, Kongresspolens (bis 1831) …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1860 — Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Literaturjahr 1860 Der Nekrolog 1860 führt bekannte Persönlichkeiten auf, die im Jahr 1860 verstorben sind. Die Sortierung erfolgt chronologisch, innerhalb der einzelnen Daten alphabetisch. Tiere sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Orden des Weißen Adlers (Polen) — Orden vom Weißen Adler …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”