August von Heyden
August von Heyden

August Jacob Theodor von Heyden (* 13. Juni 1827 in Breslau; † 1. Juni 1897 in Berlin) war ein deutscher Maler und Dichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Dichters Friedrich von Heyden sollte auf Wunsch seiner Familie keine brotlose Kunst erlernen. Deshalb schlug er nach seinem Studium der Bergbaukunde in Breslau und Berlin zunächst den Berufsweg des Bergmanns ein. Im Jahre 1859 legte der künstlerisch ambitionierte Autodidakt sein Amt als Generalbevollmächtigter und Leiter der Bergwerke der Fürsten von Hohenlohe-Öhringen auf Ujest nieder und ging an die Kunstakademie nach Berlin. Mit seinem Kunststudium verwirklichte er sich seinen Lebenstraum. Zwischen 1861 und 1863 lebte und arbeitete Heyden in Paris. In dieser Zeit wurde er für die Darstellung der Schutzheiligen der Bergleute in der Katholischen Pfarrkirche St. Marien Dudweiler im Jahre 1863 mit der Goldenen Medaille der Pariser Kunstakademie ausgezeichnet.

August von Heyden war Mitglied der 1874 gegründeten Direktion des Märkischen Provinzial-Museum Berlin. Im Jahre 1882 erhielt er eine Professur an der Berliner Kunstakademie und gehörte seit 1890 dem Preußischen Staatsrat an. 1893 beendete Heyden seine Lehrtätigkeit in Berlin.

In seinen Dichtungen wählte Heyden vielfach bergmännische Themen. Bekannt sind auch seine Karikaturen, auf denen er seinen Freund Theodor Fontane darstellte. Er gestaltete auch den Vorhang der Oper in Berlin und die Ausmalung des Großen Saales im Gerichtsgebäude in Posen.

Werke

  • Heilige Barbara als Schutzpatronin der Bergleute, 1862, Gemälde, Katholische Pfarrkirche St. Marien in Dudweiler
  • Luther und Frundsberg zu Worms, Gemälde, Germanisches Museum zu Nürnberg
  • Vor der Schloßkirche zu Wittenberg am 31. October 1517, Gemälde
  • Walküren reiten über das Schlachtfeld, 1870, Gemälde,
  • Canossagang. 1876, Kupferstich,
  • Juifs Polonais, um 1865, Zeichnung,
  • Die Taufe, Gemälde
  • Aus der Teufe, Bergmannsmärchen
  • Die Perlen, Bergmannsmärchen
  • Blätter für Costümkunde, Verlag Franz Lipperheide, Berlin
  • Die Tracht der Kulturvölker Europas. Vom Zeitalter Homers bis zum Beginne des XIX. Jahrhunderts, 1898 (Reprint von 1995 ISBN 3-8262-0800-5)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Heyden — Heyden ist der Familienname des Adelsgeschlechtes Heyden (Adelsgeschlecht) und folgender Personen: Adam Werner von Heyden (1852–1888), Landrat des Landkreises Demmin Adolf Heyden (1838–1902), deutscher Architekt Adolf von Heyden (1847–1920),… …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert von Heyden — Hubert von Heyden: Hahn mit Hühnerschar Hubert Friedrich von Heyden Nerfken (* 13. September 1860 in Berlin; † 20. Januar 1911 in München) war ein deutscher Tier und Landschaftsmaler und der Hauptvertreter des deutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Heyden — Wilhelm Carl Heinrich von Heyden [ Cadow] (* 16. März 1839 in Stettin; † 20. Juni 1920 auf Gut Plötz, Landkreis Demmin)[1] war ein preußischer Politiker und Staatsminister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. Er war Gutsherr auf Cadow (heute …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Heyden — (* 29. August 1847 in Buschmühl; † 12. Juli 1920 in Groß Below) war Landrat in Beeskow Storkow und Demmin. Leben Adolf von Heyden war der Sohn von Karl von Heyden (1822–1888) und dessen Frau Cäcilie von Rhade (1823–1903). Er besuchte das… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Heyden-Linden — als Bonner Preuße Wilhelm Helmuth Elias von Heyden Linden (* 1. August 1842 in Dresden; † 14. März 1877 in Stettin) war Landesdirektor des Provinzialverbandes Pommern. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Heyden (Schriftsteller) — Friedrich August von Heyden (* 3. September 1789 auf Gut Nerfken bei Heilsberg; † 5. November 1851 in Breslau) war ein deutscher Schriftsteller und Regierungsrath von Breslau. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bogislav von Heyden-Linden — (* 12. Juni 1853 in Neusommersdorf; † 10. Februar 1909 in Marienloh) war einer der populärsten deutschen Reiter seiner Zeit, Generalmajor und Flügeladjutant des Kaisers Wilhelm II. In Berlin war er unter dem Spitznamen „Puschke“ bekannt. Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogislav von Heyden-Linden — Bogislav von Heyden Linden, né le 12 juin 1853 à Neusommersdorf et mort le 10 février 1909 à Marienloh, est un général allemand, connu à son époque comme champion équestre. Il était aussi aide de camp de Guillaume II. Il était surnommé Puschke… …   Wikipédia en Français

  • Albrecht von Heyden-Linden — (* 25. Oktober 1872 in Stettin; † 24. Mai 1946 in Tützpatz) war Rittergutsbesitzer und Mitglied des Provinziallandtags der Provinz Pommern. Leben Albrecht von Heyden Linden war der älteste Sohn von Wilhelm von Heyden Linden (1842–1877) und dessen …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Heyden-Kadow — Wilhelm Carl Heinrich von Heyden [ Cadow] (* 16. März 1839 in Stettin; † 20. Juni 1920 auf Gut Plötz, Landkreis Demmin)[1] war ein preußischer Politiker und Staatsminister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. Er war Gutsherr auf Cadow (heute …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”