August von Kanitz

August Wilhelm Karl Graf von Kanitz (* 1783; † 1852) aus dem Adelsgeschlecht derer von Kanitz war ein preußischer Generalleutnant sowie vom 26. April 1848 bis 16. Juni 1848 Preußischer Kriegsminister in der (März-)Regierung Camphausen-Hansemann.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kanitz wurde 1798 zum Gefreitenkorporal und ein Jahr später zum Fähnrich ernannt. Im Jahr 1801 war er Sekondeleutnant. Im Jahr 1806 nahm Kanitz an der Schlacht von Auerstedt teil. Im Jahr 1810 wurde er zum Premierleutnant und 1811 zum Stabskapitän befördert. Kanitz wurde im Jahr 1812 der Orden Pour le Mérite in der Militärklasse verliehen.[1] In den Jahren 1813/14 nahm er an den Befreiungskriegen teil. Im Jahr 1813 wurde er zum Major ernannt. Zwei Jahre später wurde er als Flügeladjutant von König Friedrich Wilhelm III. abgeordnet. Im Jahr 1819 wurde er zum Oberstleutnant und 1825 zum Oberst befördert. Seit 1832 war von Kanitz Kommandeur der 1. Landwehrbrigade, seit 1840 der 1. Division und 1841 der 15. Division. Zwischen 1841 und 1848 war von Kanitz Interimskommandeur in Köln. Im Jahr 1843 wurde er zum Generalleutnant und 1848 interimistisch zum kommandierenden General ernannt.

Ursprünglich hatte Camphausen für die Position des Kriegsministers Oberst Hans Adolf Erdmann von Auerswald vorgesehen. Als eine erste Machtprobe um das Mitspracherecht in Militärangelegenheiten verweigerte König Friedrich Wilhelm IV. dem aber seine Zustimmung und setzte seinen Kandidaten Kanitz durch.[2] "Das Staatsministerium hat weder den Beruf dazu, noch den Auftrag von mir", hatte sich der König zuvor gegenüber Camphausen brieflich empört.[3] Als Kriegsminister wurde er nach seiner am 16. Juni 1848 erfolgten Demission von General Ludwig Roth von Schreckenstein abgelöst; Vorgänger in diesem Amt war Karl von Reyher.

Von Kanitz war Freimaurer und gehörte der Großen National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“ in Berlin an.[4]

Auch sein Sohn, Rudolf Friedrich Wilhelm Graf von Kanitz (1822-1902), seit 1865 ansässig auf Schloss Schmuggerow (Mecklenburg-Vorpommern), absolvierte die Offizierslaufbahn, wurde 1871 zum Generalmajor befördert und erhielt - als Offizier à la suite der Armee - 1875 den Charakter als Generallieutenant.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Institut Deutsche Adelsforschung
  2. Klaus Herdepe: Die preußische Verfassungsfrage 1848. Neuried, 2002 S.101
  3. König Friedrich wilhelm IV.: Briefwechsel mit Ludolf Camphausen, hrsg.u.erl.v. Erich Brandenburg, Berlin 1906, S. 47; vgl. auch Jürgen Hofmann: Das Ministerium Camphausen-Hansemann, Akademie-Verlag, Berlin 1981, S. 114
  4. Institut Deutsche Adelsforschung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Wilhelm von Kanitz — Graf August Karl Wilhelm von Kanitz (* 1783; † 1852) war ein preußischer Generalleutnant sowie vom 26. April 1848 bis 16. Juni 1848 parteiloser Preußischer Kriegsminister in der (März )Regierung Camphausen Hansemann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Stockhausen — August Wilhelm Ernst Stockhausen, seit 1798 August von Stockhausen, (* 19. Februar 1793 in Berlin; † 31. März 1861 ebenda) war ein preußischer Offizier und von 1850 bis 1851 preußischer Kriegsminister. Militärischer Aufstieg Stockhausen war das… …   Deutsch Wikipedia

  • Victoria Tugendreich von Kanitz — Victoria Tugendreich von Kyaw auf einem Bildnis in der Kirche Hainewalde Victoria Tugendreich von Kanitz (* 25. Mai 1657 auf Gut Gießmannsdorf als Victoria Tugendreich von Kyaw; † 27. Mai 1717 in Hainewalde) war eine schlesische und sächsische… …   Deutsch Wikipedia

  • Weingut Graf von Kanitz — Das Wappen derer von Kanitz Das Weingut Graf von Kanitz ist ein Weingut im Rheingau. Es gehört dem Verband Deutscher Prädikats und Qualitätsweingüter an. Das Weingut bewirtschaftet eine Anbaufläche von 13,5 Hektar nach den Vorgaben des Ecovin… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Graf von Kanitz — (* 28. Juli 1846 in Podangen, Ostpreußen; † 10. Februar 1912 in Berlin) war ein preußischer Generalleutnant und Kommandeur der 20. Division in Hannover. Leben Wilhelm Graf von Kanitz besuchte die Klosterschule Roßleben und begann mit dem Studium… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanitz — bezeichnet: Dolní Kounice (dt. Kanitz), Ort im Okres Brno venkov in Tschechien Kanice (Kanitz), Gemeinde im Okres Brno venkov, Tschechien Olszewo Węgorzewskie (dt. Olschöwen bzw. Kanitz), polnischer Ort im ehemaligen Landkreis Angerburg Kanice,… …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Ernst von Stockhausen — (* 19. Februar 1791 in Thüringen; † 31. März 1861 in Berlin)[1] war ein preußischer Offizier und 1850/51 Kriegsminister. Inhaltsverzeichnis 1 Militärischer Aufstieg 2 Kriegsminister 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Von Hake — Karl Georg Albrecht Ernst von Hake (* 8. August 1768 auf dem Gut Flatow bei Kremmen im Kreis Osthavelland; † 19. Mai 1835 bei Neapel, Italien) war ein preußischer General der Infanterie und Kriegsminister unter Friedrich Wilhelm III.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanitz (Adelsgeschlecht) — Das Wappen derer von Kanitz Kanitz oder auch Canitz ist der Name eines alten Adelsgeschlechts slawischer Herkunft aus der Markgrafschaft Meißen, Schlesien und der Oberlausitz. Ihr Stammsitz Canitz im Stift Wurzen liegt in einem alten… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanitz-Kyawsche Gruft — Die Kanitz Kyawsche Gruft nach ihrer Restaurierung im Jahr 2007 Die Kanitz Kyawsche Gruft oder auch Canitz Kyausche Gruft in Hainewalde (Sachsen) ist ein Bauwerk im Barockstil. Umgangssprachlich wurde sie auch „Unruhe“, „Ungeduld“ oder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”