August von Miaskowski
August von Miaskowski

August von Miaskowski (* 26. Januarjul./ 7. Februar 1838greg. in Pernau, Livland; † 22. November 1899 in Leipzig) war ein deutscher Nationalökonom.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Miaskowski war ein Sohn von Carl von Miaskowski und dessen Ehefrau Auguste von Seeberg. Nach Absolvierung seiner Schulzeit begann er an den Universitäten von Dorpat, Heidelberg und Berlin Rechts- und Staatswissenschaften zu studieren. Anschließend bekam er eine Anstellung im Staatsdienst und wurde in Riga Dezernent in der baltischen Zivilverwaltung.

Später war Miaskowski am Hofgericht in Riga als Advokat akkreditiert und wirkte als Dozent am dortigen Polytechnikum. Am 2. Oktober 1866 heiratete er in der Gemeinde Paulsen (heute Lettland) Pauline von Staden.

Nach Kriegsende konnte er sich 1871 an der Universität Jena habilitieren. 1874 nahm er einen Ruf an die Universität Basel an und wechselte 1875 für zwei Jahre nach Hohenheim. 1881 nahm er einen Ruf nach Breslau an und zwischen 1889 und 1891 lehrte er in Wien. Gleich im Anschluss daran wirkte er bis 1998 an die Universität Leipzig. Danach zog er sich ins Privatleben zurück und starb elf Wochen vor seinem 62. Geburtstag am 22. November 1899 in Leipzig.

1882 wählte man Miaskowski in das Preußische Landesökonomiekollegium und ab 1885 war er Mitglied des Deutschen Landwirtschaftsrats. Beide Ämter hatte er bis an sein Lebensende inne.

Werke (Auswahl)

  • Das Erbrecht und die Grundeigentumsverhältnisse im Deutschen Reich. Leipzig 1882–84 (2 Bde.).
  • Die Gebundenheit des Grundbesitzes und des Familienfideikommisses. Jena 1873.
  • Die gegenwärtige Lage der deutschen Landwirtschaft. Berlin 1888.
  • Isaak Iselin. Basel 1875.
  • Die schweizerische Allmend in ihrer geschichtlichen Entwicklung. Leipzig 1879.
  • Die Verfassung der Land-, Alpen- und Forstwirtschaft der deutschen Schweiz. Leipzig 1878.
  • Verschuldung des Grundbesitzes. Reval 1882.

Literatur

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miaskowski — ist der Familienname folgender Personen: August von Miaskowski (1838–1899), deutsch baltischer Nationalökonom Friedrich von Miaskowski, deutscher Offizier, zuletzt Oberst im Ersten Weltkrieg und Träger des Pour le Mérite (Militärorden) Józef… …   Deutsch Wikipedia

  • Miaskowski — Miaskowski, August von, Nationalökonom, geb. 26. Jan. 1838 zu Pernau in Livland, gest. 22. Nov. 1899 in Leipzig, studierte in Dorpat, Heidelberg und Berlin Rechts und Staatswissenschaften, wurde dann Dezernent der baltischen Zivilverwaltung in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste von Trägern des Pour le Mérite (Militärorden) — Diese Liste führt Ritter des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1740 durch Friedrich den Großen wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie im Königreich Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Marianne von der Mark — Gräfin Marianne von der Mark (* 29. Januar 1780 in Potsdam Babelsberg; † 11. Juni 1814 in Paris, vollständiger Name Marianne Diderica Friederike Wilhelmine von der Mark) war eine illegitime Tochter von Friedrich Wilhelm II. und Wilhelmine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Warschau — Die folgenden Personen waren Erzbischöfe (bzw. bis 1818 Bischöfe) im Erzbistum Warschau: 1798–1804 Józef Miaskowski 1806–1818 Ignacy Raczyński (als Apostolischer Administrator) 1818–1819 Franciszek Skarbek von Malczewski 1819–1823 Szczepan… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mia–Mig — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1838 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1800er | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | ► ◄◄ | ◄ | 1834 | 1835 | 1836 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak Iselin — (* 7. März 1728 in Basel; † 15. Juli 1782 ebenda) war ein vielfältig engagierter publizistisch tätiger Geschichtsphilosoph in der Zeit der Aufklärung. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Pour le Mérite (Militärorden) — Die Liste führt Träger der Militärklasse des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1813 wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie in Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Polen [3] — Polen (Gesch.). Die Alten besaßen von P. nur dunkle Nachrichten; den dünn bevölkerten, waldigen Landstrich bis östlich zur Weichsel rechnete man zu Germanien, das Übrige zu Sarmatien. Im 6. Jahrh. waren bereits Slawen bis westlich zur Saale… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”