August von Rheden

August Adolf Karl Georg Julius Ludwig von Rheden (* 19. Oktober 1853 auf Gut Rheden, Samtgemeinde Gronau (Leine), Landkreis Hildesheim, Niedersachsen; † 3. Januar 1907 ebenda) war 16. Erbdrost von Gandersheim, königlich preußischer Landrat und Politiker.

Familie

Er entstammte einem alten Adelsgeschlecht des Bistums Hildesheim, das im Jahr 1251 urkundlich zuerst erscheint, und war der Sohn des 15. Erbdrosten von Gandersheim Georg von Rheden (1819-1874), Gutsherr auf Rheden, und der Sophie Bock von Wülfingen (Haus Elze) (1827-1902).

Rheden heiratete am 23. April 1880 in Bückeburg (Schaumburg-Lippe) Elfriede von der Decken (Haus Stellenfleth) (* 2. Oktober 1860 in Fallersleben (heute Stadtteil von Wolfsburg, Niedersachsen); † 30. Mai 1930 auf Gut Rheden), die Tochter des königlich preußischen Forstmeisters Christoph von der Decken, Mitherr auf den Gütern Bruchhof, Kinten und anderen, und der Maria Strahl.

Leben

Rheden war Gutsherr auf Rheden und Heinum, ab 1888 Landschaftsrat des Fürstentums Hildesheim, von 1889 bis 1907 königlich preußischer Landrat des Landkreises Gronau, ab April 1902 mit braunschweigischer Verleihung dieses Titels auf Lebenszeit 16. Erbdrost von Gandersheim, war Präsident der Landwirtschaftskammer in Hannover und ab 1897 bis zu seinem Tod im Jahr 1907 Mitglied des Preußischen Herrenhauses.

Im Jahr 1898 unterschrieb Rheden einen Wahlaufruf des „Bundes der Landwirte“ (BdL), Vorläufer vom deutschen „Landbund“, weshalb ihm eine Ordensverleihung versagt blieb.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hartwig von Rheden — (* 17. Dezember 1885 in Rheden; † 19. Oktober 1957 in Göttingen) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und SA Führer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hildegard von Rheden — Hildegard von Rheden, geb. Dewitz von Woyna (* 29. Juli 1895 in Neustadt am Rübenberge; † 26. April 1987 in Adelheidsdorf) war eine deutsche Politikerin (DRP) und Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Leben Sie war die Tochter des königlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheden (Begriffsklärung) — Rheden heißen die Orte Rheden, Gemeinde in der Provinz Gelderland in den Niederlanden Rheden (Niedersachsen), Gemeinde im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen Rheden ist der Familienname folgender Personen: August von Rheden (1853–1907),… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas von Barby — (* 24. Juli 1508 in Loburg; † 3. August 1559 in Roskilde[1]) war ein dänischer Politiker und Bischof von Lübeck. Leben Andreas war ein uneheliches Kind des Adligen Nicolaus von Barby. 1529 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Lübeck — Wappen des Bistums Lübeck nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Adaldag, der Erzbischof von Hamburg und Bremen, gründete im Auftrag von Kaiser Otto I. wahrscheinlich im Jahre 972 das Bistum Oldenburg. Zum ersten Bischof bestimmte er einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolaus von Schönberg — Nikolaus Kardinal von Schönberg (* 11. August 1472 in Rothschönberg; † 7. September 1537 in Rom) hat als Erzbischof von Capua und Gesandter des Papstes ganz Europa bereist. Als Abkömmling derer von Schönberg trat auch Nikolaus eine Laufbah …   Deutsch Wikipedia

  • William von Danckelmann — William Hector Bonaventura Freiherr von Danckelmann, auch Dan[c]kelman[n], (* 12. März 1778; † 29. April 1833) war sächsischer Vizekreisdirektor und Amtshauptmann und nach 1815 preußischer Landrat. Leben Er stammte aus der in den Freiherrenstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Rheden — (* 5. April 1873 in Amlach, Osttirol; † 6. August 1946 in Lienz) war ein österreichischer Astronom. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Spankeren — Johann Wilhelm Matthias van Spankeren, ab 1858 von Spankeren[1] (* 20. November 1797 in Eupen; † 30. Juni 1862 in Mainz) war ein königlich preußischer Beamter. Leben Spankeren war Geheimer Kriegsrat und zuletzt Geheimer Rechnungsrat in Mainz. Als …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder des Preußischen Herrenhauses — Das Preußische Herrenhaus war die Erste Kammer des Preußischen Landtags nach der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 31. Januar 1850, die bis zum Ende des deutschen Kaiserreichs gültig war. Die Mitglieder (Abgeordnete) des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”